Indien "Delta-Plus": Wieder neue Variante entdeckt

Indische Regierung besorgt über "Delta Plus"-Variante. Die Mutation soll besonders ansteckend sein. Noch sind wenig Daten vorhanden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Inzwischen seien rund 40 "Delta Plus"-Fälle in drei indischen Bundesstaaten sowie weitere Fälle in neun anderen Ländern erfasst worden © AFP
 

Das indische Gesundheitsministerium ist besorgt über eine sogenannte "Delta Plus"-Variante und will sie stärker untersuchen. Die Variante soll besonders ansteckend sein und stärker an Lungenzellen binden, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums in Neu Delhi. Wissenschafter sagen allerdings, dass es noch wenig Daten gebe.

Bei der auch als B.1.617.2.1 oder AY.1 benannten Variante handelt es sich um die Delta-Variante mit der zusätzlichen Spike-Mutation K417N, die auch in der zunächst in Südafrika entdeckten Beta-Variante vorgekommen ist.

40 Fälle

Inzwischen seien rund 40 "Delta Plus"-Fälle in drei indischen Bundesstaaten sowie weitere Fälle in neun anderen Ländern erfasst worden, teilte der Gesundheitsminister am Mittwoch mit. Genannt wurden unter anderem die USA, China und Russland sowie die Schweiz, Polen, Portugal und Großbritannien.

Zuvor wurde die indische Regierung kritisiert, dass sie die Gefahr der ursprünglichen Delta-Variante, die zunächst in Indien entdeckt worden ist und mit der heftigen zweiten Welle im April und Mai in dem Land in Verbindung gebracht wird, zu spät erkannt habe. Inzwischen sind die offiziellen Corona-Fallzahlen wieder deutlich gefallen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfolgt "Delta Plus" derzeit als Teil der Delta-Variante. Noch scheine diese Variante demnach nicht verbreitet zu sein.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (3)
hbratschi
2
8
Lesenswert?

und auf zur...

...nächsten runde...🥱

musikus
8
8
Lesenswert?

Neue Variante

Ja sie wird kommen die ΩΩ ++ Variante,
Resistent gegen alle Antikörper und Impfungen sowieso.
Da helfen dann nur die neuen FFP 5 Masken von Hygiene China die man 24 Stunden tragen muss, neben Dauerlockdown und Hausarrest.
Nur so können wir den Kampf gegen das Virus gewinnen.
Ab 2050 sollte dann wieder ein Sommer wie damals möglich sein.

Elli123
3
7
Lesenswert?

oje

das ist wohl unser Ende.