Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

DeutschlandZweitimpfung mit anderem Vakzin als AstraZeneca empfohlen

Nach dem Inkrafttreten der neuen Altersempfehlung für den Corona-Impfstoff von Astrazeneca in Deutschland hat die dortige Ständige Impfkommission (Stiko) jüngeren Geimpften ein anderes Vakzin für die Zweitimpfung empfohlen.

© AP
 

Unter 60-Jährigen solle nach zwölf Wochen anstelle der zweiten Astrazeneca-Impfstoffdosis eine Dosis der Vakzine von Biontech/Pfizer oder Moderna verabreicht werden, teilte das Gremium am Donnerstag mit.

Im "Spiegel" nahm der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, indes Stellung zu den wechselnden Empfehlungen seines doch, Expertengremiums bezüglich des Astrazeneca-Vakzins. "Das in Deutschland für die Sicherheitsüberwachung zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte ein sehr deutliches Signal erkannt, darauf musste die Stiko reagieren", sagte Mertens. Einen Imageschaden für die Impfkampagne sieht er nicht. "Die aktuelle Situation zeigt dass das Sicherheitssystem in Deutschland funktioniert. Er finde es schade, "dass hier nur das Negative betont wird".

Es komme jetzt auf die Umverteilung an, um das Impftempo nicht zu gefährden. "In Deutschland gibt es genug Menschen ab 60 Jahren, die sich gegen Covid-19 impfen lassen wollen und noch nicht geimpft sind. Sie können den Impfstoff von Astrazeneca erhalten. Es fallen also keine Impfdosen weg", betonte Mertens.

Die deutsche Bundesregierung hatte am Dienstag beschlossen, das Astrazeneca-Vakzin nur noch an Menschen über 60 Jahren zu verimpfen. Hintergrund sind Thrombose-Fälle vor allem bei jüngeren Frauen. Jüngere Menschen in den Impfgruppen eins und zwei könnten "gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung entscheiden, mit Astrazeneca geimpft werden zu wollen", hieß es in dem Beschluss.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
ElCapitan_80
1
3
Lesenswert?

Impfempfehlunge in Deutschlanf

Für mich werfen die Entscheidungen in Deutschland immer mehr Fragen auf:
- Ist es wirklich besser/sicherer eine Impfabfolge (AZ -> Pfizer/Moderna) die sich bisher nur im Tierversuch als möglicherweise wirksam und sicher herausgestellt hat, es jedoch noch keinerlei Daten für die Wirksamkeit beim Menschen gibt?
- warum gab es in Deutschland bei 1,7Mio Impfungen 31Fälle von Sinusvenenthrombosen und in GB bei 11Mio Impfungen hingegen nur 5, auch in anderen europäischen Ländern gibt es offenbar keine so gravierende Häufung wie in DE?
- Der in Verdacht stehende Mechanismus der diese Thrombosen auslösen könnte wird auch bei den anderen Vektorimpfstoffen (z.B. J&J und Sputnik) genutzt, müssten diese dann in DE nicht auch vorsorglich nur bei älteren zum Einsatz kommen falls sie mal geliefert werden?