Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

NorwegenDrei Fälle von Blutgerinnsel nach Corona-Impfung

In Norwegen sind bei drei jungen Menschen Blutgerinnsel beziehungsweise Hirnblutungen aufgetreten, nachdem sie mit dem Impfstoff des Unternehmens Astrazeneca geimpft worden sind.

 

Wie die norwegische Gesundheitsbehörde Folkehelseinstitutt am Samstag mitteilte, arbeiten alle drei im Gesundheitswesen. Es werde nun untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Blutgerinnsel gibt. "So etwas ist sehr selten, aber sehr ernst", sagte Steinar Madsen von der Arzneimittelbehörde dem Norwegischen Rundfunk NRK. Außerdem seien mehrere Fälle gemeldet worden, in denen junge Geimpfte Hautblutungen oder blaue Flecken bekommen hätten, sagte Sigurd Hortemo vom Folkehelseinstitutt. Das könne ein Hinweis auf eine niedrige Anzahl an Blutplättchen (Thrombozyten) sein, was wiederum innere Blutungen auslösen könne.

Personen unter 50 Jahren, die in den letzten zwei Wochen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff geimpft wurden, sind nun aufgefordert, genau auf Nebenwirkungen zu achten und bei Blutungen oder blauen Flecken zum Arzt zu gehen.

In Norwegen wurden bisher 121.820 Dosen des britisch-schwedischen Impfstoffs gegen das Coronavirus verabreicht. Am Donnerstag stoppte die Gesundheitsbehörde die Vergabe des Astrazeneca-Impfstoffes, nachdem in Dänemark ein Mensch kurz nach der Impfung an einem Blutgerinnsel gestorben war. Die Dänen haben bisher aber keinen eindeutigen Zusammenhang feststellen können.

In Österreich war eine 49-jährige Krankenschwester des Landesklinikums Zwettl in Folge schwerer Gerinnungsstörungen gestorben, eine 35-jährige Kollegin entwickelte eine Lungenembolie, befand sich zuletzt jedoch auf dem Weg der Besserung. Bei diesen beiden Fällen in Niederösterreich hatten die betroffenen Frauen zuvor Impfungen aus derselben Charge des Astrazeneca-Impfstoffes erhalten.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (5)
Kommentieren
Ernst Schaflechner
17
38
Lesenswert?

AstraZeneca

Hr.Zeitlinger schon langsam muss Österreich überlegen ob dieser Impfstoff weiter verimpft wird.Es wird immer schlimmer mit die Nebenwirkungen 😱😱😱

tenke
13
23
Lesenswert?

'Mit die Nebenwirkungen....'

Solange das Impfen freiwillig ist, muss sich niemand aufregen. Ich jedenfalls würde das AZ-Serum sofort nehmen.

griesbocha
7
21
Lesenswert?

Muss sich niemand aufregen.

Doch. Es muss sich der Personenkreis aufregen, der zwar geimpft werden möchte, aber eben nicht mit AZ. Denn der Impfstoff ist nicht wählbar, wie oft verdeutlicht wurde.

erstdenkendannsprechen
0
8
Lesenswert?

natürlich nicht, weil kein anderer verfügbar.

dann heißt es halt warten, bis er verfügbar ist.

Arthurd63
4
9
Lesenswert?

Muss sich niemand aufregen.

Doch, man kann sich den Impfstoff aussuchen. Wegen der begrenzten Verfügbarkeit dauert es aber (deutlich?) länger, bis man seine "Wunsch-Impfung" erhält.

Ich halte es mit den Fachleuten: Der beste Impfstoff ist der aktuell verfügbare.