Laut Umfrage Mehrheit arbeitet auch im Lockdown nicht daheim

Mehr als ein Drittel will regulären Schulunterricht auch im Lockdown.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Angesichts der durch die Virus-Mutation verschärften Corona-Lage haben am Samstag von der Regierung beigezogene Experten für verpflichtendes Homeoffice plädiert.  Offenbar aus gutem Grund: Denn freiwillig wird das Arbeiten von zu Hause trotz Lockdown nur relativ wenig genützt, zeigte eine Umfrage im Auftrag des "profil".

Die große Mehrheit der Erwerbstätigen arbeitet demnach nicht daheim. Und die relative Mehrheit ist für regulären Schulunterricht trotz Lockdown. 33 Prozent der 801 Befragten gaben laut "profil"-Aussendung in der Unique Research-Umfrage an, dass sie "gar nicht" von zu Hause aus arbeiten, weitere 29 Prozent sagen, sie hätten "keine Möglichkeit für Homeoffice". Nur ein Fünftel (genau 21 Prozent) arbeitet demnach "fast vollständig" von zu Hause, weitere 20 Prozent zumindest "teilweise".

Eine relative Mehrheit von 37 Prozent befand, dass die "Schulen trotz Lockdown zum Regelunterricht zurückkehren sollten", weitere 33 Prozent befürworteten sofortige Schulöffnungen in Bundesländern mit niedriger Infektionsrate. Nur 24 Prozent waren der Meinung, dass die Schulen bis zum Ende des Lockdowns geschlossen bleiben sollten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
GuentAIR
5
10
Lesenswert?

Wie auch?

In den meisten Fällen benötigt man die Infrastruktur des Arbeitsplatzes (Drucker, Scanner, Kopierer uvm). Zu Hause hat man gerade mal einen Laptop, wer Zugang zur Firmensoftware und dem Netzwerk hat, kann sich glücklich schätzen. Dazu kommen eventuell auch noch die Kids, die bespaßt werden müssen/wollen. Das geht dann zu Lasten der Arbeitsleistung. Und die braucht die Firma eben im Regelfall auch zu den herkömmlichen Betriebszeiten. Etwas anders sieht das der Herr Bildungsminister, der zu Homeoffice verpflichten will, damit „die Kinder zu Hause betreut werden können.“ Gehts noch?

jojo81
2
13
Lesenswert?

Homeoffice

Kinder müssen nicht permanent "bespaßt"werden 🙄 sie sinds nur von Geburt anngewohn (sorry, bereits vor der Geburt), permanent mehr als 100% Aufmerksamkeit und "Förderung" zu bekommen. Deshalb können sich viele Kinder heute leider selbst nicht beschäftigen und brauchen ständig Inputs. Hausgemacht.