AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

IschglAnschober widerspricht: Tirol erhielt Informationen

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) tritt dem Vorwurf entgegen, sein Ministerium habe Corona-Warnungen nicht an Tirol weitergeleitet.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober
Gesundheitsminister Rudolf Anschober © APA
 

Zwischen 3. und 14. März habe man 21 Meldungen aus Belgien, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Island, Norwegen und den Niederlanden mit konkreten Hinweisen zu bestätigten Covid-19-Fällen an die Stellen in Tirol weitergeleitet.

Dies betreffe auch Kontaktpersonen zu bestätigten Covid-19-Fällen. Aus dem epidemiologischen Meldesystem (EMS) gehe laut Ministerium hervor, dass den zuständigen Tiroler Bezirksverwaltungsbehörden bis zum 12. März bereits 150 bestätigte Covid-19-Fälle bekannt waren, hieß es in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Nicht weitergeleitet habe man an Tirol Fälle aus dem Gesundheits-Frühwarnsystem der EU - dem Early Warning and Response System (EWRS) -, bei denen Daten über Personen oder Hotels fehlten. Jedenfalls habe man alle für die Arbeit des Kontaktpersonenmanagements der Tiroler Behörden relevanten internationalen Informationen übermittelt.

Überdies präzisierte das Ministerium, dass generell weitere Einmeldungen über das EWRS über Einzelfälle - ohne konkrete Informationen zu Personendaten (Name der Person), Aufenthaltsorten (z.B Hotel-Namen), Kontaktpersonen - ab diesem Zeitpunkt nicht mehr an die Landessanitätsbehörde weiter geleitet wurden. Dies deshalb, weil ohne diese fehlenden Informationen eine "Quellensuche bzw. eine Kontaktpersonennachverfolgung unmöglich ist".

Bundesländern wurden 1.300 Personen weitergemeldet

Bis zum Stichtag 31. März 2020 wurden ungefähr 16.900 positiv getestete Personen und deren Kontakte an 94 Staaten (davon 64 Drittstaaten) weitergemeldet, hieß es. Davon wurden ungefähr 13.300 Personen den EWRS- Ländern und etwa 2300 Personen an Drittstaaten weitergemeldet. Den Bundesländern wurden ungefähr 1.300 Personen weitergemeldet.

Der "Standard" hatte berichtet, dass das Gesundheitsministerium von 9. bis 13. März Warnungen aus diversen Staaten bekommen habe - etwa eine aus Dänemark über 283 mit dem Coronavirus infizierten Urlaubsheimkehrern aus österreichischen Wintersportgemeinden. Tirol lagen diese Meldungen aber nicht vor, erklärte Landesamtsdirektor Herbert Forster.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (35)

Kommentieren
fliegenpilz123
3
12
Lesenswert?

Nicht nur die Migranten reisen

ausserhalb von Wien das machen schon die Wiener selber auch ist ja auch nicht mehr" empfohlenerweise" verboten.Selbstdiziplin ist nicht des Menschen Stärke also wird ausgeschwärmt auf Land und Berg,Abstandsregeln sind zum Ignorieren da weil auf da Alm da gibt's ka Sünd'......

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Naja,Fliegenpilz,mir macht das auch Bauchweh wenn ich Bilder bekomme wie die Wiener am Donaukanal clustern oder Beschreibungen wie es im Campus beim alten AKH zugeht,ohne Maske eng and eng und natürlich halte ich das für sehr dumm.Und natürlich ist es besonders gefährlich wo mehr Menschen sind,also in einer großen Stadt.Und ich hab hier jüngst gesehen wie zwei Poster über das Verhalten im Zentrum des Jodmangelgebiets

diskutierten,Jod ist übrigens fürs Immunsystem wesentlich,man lacht,aber das kann ich nicht gut beurteilen,aber letzte Woche war ich einkaufen,in Klagenfurt,auch alte Männer müssen essen und sah ein junges Paar mit Maske das Geschäft verlassen und ihnen entgegen kam eine junge Dame mit Maske und dann haben sich alle drei die Masken runtergerissen und sich umarmt und geherzt,man hatte sich so lange nicht mehr gesehen.Und Tags darauf war ich in meinem Vorgarten und mußte die Botanik reduzieren und zwei Autos fuhren zeitgleich vor meinem Haus zu, aus dem ersten entstieg eine junge Dame ohne Maske, aus dem zweiten ein junger Mann ohne Maske und sie umarmten und herzten sich,man hatte sich auch so lang nicht gesehen.Und man denkt an soviel,zum Beispiel ob schnellere Entmündigungen nicht doch sinnvoll wären weil ihr nicht begreift, daß nur weil ein Studienabbrecher aus populistischen Gründen aufsperrt das Virus nicht weg ist,aber die Dummheit ist kein lokales Wiener Problem.Und wenn die nächste Welle hart wird,zeigt nicht auf Migranten und Flüchtlinge,schaut in den Spiegel, dort steht der Tepp.

Antworten
moser.otmar
19
7
Lesenswert?

Tirols Gemeinden wurden abgeriegelt, warum wird Wien jetzt fahrlässig verschont?

Es wird auf Tirol hingehackt. Tirol in der Krise riegelte rigoros seine Gemeinden ab. Was macht Wien? Nichts dergleichen! Seine Cluster verstreuen fahrlässig die Viren in ganz Österreich! Ein Afghane zB., hatte Kontakt zu Leiharbeitern des Postverteilerzentrums in Quarantäne und steckte in Innsbruck 2 weitere Migranten an. Cluster Insbruck! Ein Somalier hatte auch Kontakte zu Wiens Clustern und verbreitete in Burgenland seine Viren. Macht Wien den selben Fehler wie Schweden? Schweden vergaß das über 20% der Bevölkerung Migranten sind. Dieses Phänomen erklärt Schwedens große Todesraten. Migranten halten sich viel seltener an die freiwilligen Koronavorgaben. Reisen munter dahin. Wien muss handeln wie Tirol und zumindestens Bezirke sperren! Wienwahl hin oder her.

Antworten
X22
0
2
Lesenswert?

"Schweden vergaß das über 20% der Bevölkerung Migranten sind."

Wie gehts sich das bei einem Gesamtausländeranteil von 9% in Schweden aus?
Und davon kommen nur die Hälfte aus den Ländern, denen sie es in die Schuhe schieben wollen,oder wollen sie ess den Polen, Dänen, Engländern, Deutschen, Norwegern, Finnen, Österreichern,... auch unterjubeln.
Haben sie schon mal etwas von Alltagsrassimus gehört?
Kennen sie die Merkmale dafür?
Und warum riegelte Tirol gewisse Gebiete ab, lag es daran, dass es außer Kontrolle geraten war, man sich erst einen Überblick schaffen musste um weiter vorzugehen und was bedeutet Cluster, wie definiert es sich, hat es etwas mit außer Kontrolle zu tun?

Antworten
Irgendeiner
4
7
Lesenswert?

Und auch dazu was.Die Wiener haben Fehler gemacht,

das war das politische Befördern des Unwillens der Bevölkerung an den Maßnahmen, weil sie auf Popularität schauten wie Basti jetzt beim Öffnen.Aber beim Tracing sind sie besser als etwa die Tiroler,weil es dort Leute vom Fach machen und man nie Wirtschaftsinteressen vor Pandemiefragen stellte,Und vor dem Virus sind alle Angehörigen der Dummspezies gleich,aber die die Du zusammensperrst,ob Flüchtlinge,ob Strafgefangene,ob Obdachlose haben schlechtere Karten, die Schuld liegt da aber nicht bei ihnen,den woher Du kommst, was du tust und auch was Du hast ist dem Virus powidl.Und wenn man wie in Tirol nicht hinsehen will oder wie im Walsertal Leute sinnfrei zusammenbringt, freut es sich, das Virus.

Antworten
samro
6
3
Lesenswert?

wien

wien muss eben nicht bockig einzelkind spielen.
da ist man halt die extrawurst von sonst auch bissl gewoehnt?

Antworten
Mein Graz
1
16
Lesenswert?

@moser.otmar

Ich hab gelesen, dass jeder 2. Tote in Schweden in einer Senioreneinrichtung lebte und Schweden auch den Fehler eingestand, auf diese Gruppe zu wenig geachtet zu haben.

Waren jetzt die Migranten an den vielen Todesfällen in Schweden schuld? Wohl eher der von vielen gelobte "Schwedische Weg"!

Oder wird das Corona-Thema jetzt schon so fad, dass man eine Personengruppe suchen muss der man die Verantwortung für die Ausbreitung zuschanzt - und wer bietet sich da besser an als die "Asylanten"?

Antworten
moser.otmar
8
2
Lesenswert?

Altenheime in Schweden sind eigentlich Hospize in unserem Sinne. Durchschnittlich 2Monate verbringen Schweden noch in diesen Einrichtungen.

Schweden hat zugegeben auf den besonderen Schutz der Pflegeheime vergessen zu haben. Nr. 2 auch auf den über 20% Migranten Anteil! Es gibt eben Situations und Kulturell bedingt größere Ansteckungsraten unter den Migranten. Das sind bestätigte Tatsachen die kann und darf man in dieser Krise nicht wegleugnen! Man muss auch diese Probleme anschauen ohne sofort aus Reflex verdrängt zu werden.

Antworten
Mein Graz
2
6
Lesenswert?

@moser.otmar

Wieder falsch. Es gab 3 Hauptgründe:
1. Das Versagen in Pflegeheimen. Mehr als ein Drittel der schwedischen Covid-Toten ist in Pflegeheimen zu beklagen. Wobei es m.E. absolut keine Rolle spielt ob das Hospize sind oder "normale" Pflegeheime. In beiden Einrichtungen leben besonders gefährdete Menschen.
2. Einzelne Bürger verhielten sich rücksichtslos.
3. Durch die enge Wohndichte und das Leben in Großfamilien und die schlechte Informationspolitik traf es viele Migranten.

Welchen Hintergrund ein Mensch hat ist völlig wurscht. Du zählst hier willkürlich 2 Fälle auf, wo Migranten das Virus verteilt haben, machst sie also zum Sündenbock. Wo bleibt die Aufzählung der unzähligen Menschen OHNE Migrationshintergrund, die das Virus ebenfalls verbreitet haben?

Einen Reflex orte ich bei Personen wie dir: sobald ein "pöhser" Ausländer im Spiel ist setzt der Beißreflex ein.

Antworten
moser.otmar
2
0
Lesenswert?

Migranten haben durch ihre Wohnsituation leider ein höheres Risiko sich anzustecken!

Sie haben einen Beißreflex!
Geben zu das Migranten ein höheres Risiko haben sich mit Covid 19 anzustecken.
Das die logischer Weise auch ein höheres Risiko zur weiter Verteilung und Clusterbildung haben ist klar! Deshalb muss eben genauer auf diese Risikogruppen geachtet werden! In Schweden sind 16.5% der Bevölkerung im Ausland geboren. Diese Gruppe war nach den Pflegeheimbewohnern am meisten betroffen! In Österreich sind es fast 18% der Bevölkerung! Fast ein Fünftel! Die letzten Cluster sind fast ausschließlich auf diese Bevölkerungsgruppe beschränkt. Das ist leider so. Wegsehen hilft da leider nicht. Beißreflexe schon gar nicht. Es muss Bewegungsbeschränkungen für genau diese Gruppe geben! Durch gesperrte Gebiete wie es Tirol machte! Wien handelt fahrlässig.

Antworten
Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Es war der Kern des ganzen Irrsinns die Gefährdeten

zu schützen und es sonst auf Durchseuchung laufen zu lassen und deshalb haben die Schweden ewige Zeit die bereits bekannte Tatsache geleugnet, daß da Menschen streuen die keine Symptome haben,weil das Konzept von vorne herein unterlaufen hätte,denn wenns jeder X-beliebige bringen kann,kannst das nicht spielen,sonst mußt Opa in Isolationshaft nehmen und ihm das desinfizierte Futter durch ein Loch schieben und das lange Zeit, bis er einen Strick findet.Und den ganzen konzeptuellen Vollblödsinn, den mir hier biologische Vollkapazunder wie der Betriebswirt Kapsch auch andienen wollten haben die mit einem neoliberal bereits ruinierten Krankensystem gespielt,die hatten insgesamt 536 Intensivbetten,nur Portugal lag hier schlechter, und die waren immer voll.Und dann sind Tote aufgetaucht die nicht im ICU waren was auf Triage schließen läßt, wie die krude Verdoppelung der Gehälter des Intensivpersonals.Und Migranten, Flüchtlinge, Homosexuelle, Anhänger von Naturreligionen und was immer dir noch einfällt,haben damit nichts zu tun,sind drei Faktoren,Homo sapiens mußt sein,mit einem anderen der blöden Spezies zusammenkommen ders hat und dann ist noch die individuelle Frage welche Virenlast du brauchst, daß es durchkommt.Und Du wirst mir jetzt erklären warum wo, wo die wegen des irren Konzepts nicht runtergefahren sind und alles frei tanzte Migranten öfter zusammen gekommen seien als der Rest, der in Gasthäusern saß und feierte,ich warte.

Antworten
samro
2
9
Lesenswert?

migranten

''Es gibt eben Situations und Kulturell bedingt größere Ansteckungsraten unter den Migranten''
ohooooooooo
ja die frauen gehen bei denen so viel shoppenund kaffetrinken. mit kindern.
ich glaub die waren auch bei ischgl die verbreiter, weil dawaren die grad skifahren und apres ski.
grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

Antworten
fersler
8
25
Lesenswert?

das

waren ja wohl auch die ersten März Tage wo sich der BK mit der lustigen Tiroler Adlerrunde zu einem unverbindlichen Kaffeeplauscherl über die erfolgreiche, aber noch nicht ganz abgeschlossene Saison getroffen hat.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Antworten
a4711
4
22
Lesenswert?

reiner Zufall....

Treffen mit der Adlerrunde
Bemerkenswerter Zufall inmitten all dieser Entwicklungen ist, dass Kurz eine Woche bevor im Innsbrucker Hotel Europa Österreichs erster Coronavirus-Fall publik wurde, genau dort zu Gast war. Der Kanzler traf hier bei seinem ersten offiziellen Tirolbesuch seit der Wiederangelobung, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, die Mitglieder der Tiroler Adlerrunde zum "Gedankenaustausch".

Hinter dieser laut Eigendefinition "politisch unabhängigen Plattform" verbergen sich mehr als 40 der größten Unternehmer Tirols. Darunter die mächtigen Seilbahner Jakob Falkner aus Sölden und Hannes Parth aus Ischgl, der Tourismusverbandobmann des Paznauntals und Hotelier Alexander von der Thannen, aber auch Porr-Hauptaktionär und Kurz-Großspender Klaus Ortner.

Antworten
tigeranddragon
2
10
Lesenswert?

Also

business as usual, würde ich mal sagen.

Antworten
Kaine
9
34
Lesenswert?

die Anderen

Bei den Türkisen sind immer die Anderen Schuld - die Journalisten und nicht Kurz, München und nicht Ischgl, Wien und nicht die Post AG bzw die prekären Arbeitsverhältnisse,...

Antworten
mobile49
9
23
Lesenswert?

andere für seine eigenen unzulänglichkeiten

geradestehen zu lassen ist anscheinend volkssport .
damit erklärt sich auch das wahlverhalten der österreicher .
egal welche fehler i c h begangen habe , es war auf alle fälle n i c h t iiiiich

Antworten
UHBP
24
18
Lesenswert?

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) tritt dem Vorwurf entgegen, sein Ministerium habe Corona-Warnungen nicht an Tirol weitergeleitet.

Für mich stellt sich die Frage: Warum hat das Ministerium bzw. die Regierung nicht reagiert?

Antworten
Irgendeiner
17
60
Lesenswert?

Vielleicht weil Basti zuerst mit der Tiroler Adlerrunde

sprechen mußte,er sagt ja nichts dazu,nichtmal ein Eigenlob, sichereres Zeichen daß da was schräg ist.

Antworten
Balrog206
13
12
Lesenswert?

Naja

An Eigenlob kann er dich wohl nur schwer übertreffen !

Antworten
Irgendeiner
0
5
Lesenswert?

Ach Roggi,mein kleines Monster aus den Kellergewölben Morias,

was Du wieder für Bilder von mir im Kopf rumträgst,ich sag doch soviel Negatives über mich wie kein anderer hier,erstens kenn ich mich sehr gut,wir haben Jahrzehnte miteinander zugebracht und dann hab ich auch noch den Sonderstatus der einzige zu sein, den ich dafür nicht abstrafe, man lacht.Und weißt Du Roggi,ich stell mich hin,sag mein Gsatzl und bin für Kritik offen,jeder darf,das ist das Wesen eines offenen Diskurses,ich geh damit das Risiko ein, unrecht zu behalten, ich lüg nicht frech aus der Deckung und tauch ab wenn es unangenehm wird,ich liebe halt das offene Feld, dort läßt sichs schneller klären als im Reich der Scharaden und Märchen und ich bin immer klärungsbedürftig.Ich sags gern nochmal Roggi, ich bin alt,häßlich und runzelig,ich hab diese toxische Männlichkeit,ich bin ungeheuer nachtragend,ich halt mich an die Wahrheit auch wenn es weh tut,mir oder wem anderen,ich bin in der zweiten Pubertät,Roggi, man wills nochmal wissen und manchmal bin ich ungeheuer böse auch noch.All das bestätige ich Dir gerne, helfen wirds dir nicht viel,dazu müßtest näher ran,das wieder birgt wieder Restrisken.Ach ja,und viel Spaß hab ich auch noch,man lacht.

Antworten
Patriot
2
64
Lesenswert?

Schäbig, was der Herr Platter mit seinen Plattlern da versuchte!

.

Antworten
Hieronymus01
2
49
Lesenswert?

Pifkesaga lässt grüßen.

Angeblich schreibt Hr. Mitterer bereits an einer zweiten Serie.
Ich hoffe er kann diese besorgniseregenden Machenschaften im heiligen Land Tirol auch diesmal humorvoll rüberbringen.

Antworten
zyni
1
5
Lesenswert?

Hoffe,

er untertreibt nicht wieder so extrem wie bei der ersten Piefke-Saga 😉

Antworten
BernddasBrot
12
63
Lesenswert?

Sobald die türkise Bruderschaft in die Enge getrieben wird ,

wird urplötzlich ein Schuldiger gefunden , den sie auf Verdacht hin anpatzen .Als Sandra Maischberger den jungen , Gesalbten Kanzler damit konfrontierte , sprach er von möglichen Studien , alles hätte in München begonnen. Jetzt wollen sie den Rudi anpatzen. Immer dieselbe Taktik , unterste Kante...

Antworten
Ogolius
15
48
Lesenswert?

Hier kann ...

.... unser Herr BK nicht ohne größerem blauen Auge raus. Die wunderbare schwarz/türkise Verhaberung unter den Schwingen eines Adlers oder Aasgeiers schmerzt ihm sichtlich. Auch wenn es Usus ist, nicht in den eigenen Raubvogelhorst zu sch.... da muss er überlegen, aus welcher Position er agiert. Es wird ihm eh so Einiges „verziehen“ (siehe Kleinwalsertal) - man sollte ein wenig Obacht geben, wen man als Freund „anheuert“ oder sie im richtigen Moment wenigstens in der Hand haben.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 35