AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-MaßnahmenAnschober: "Noch kein genereller Trend zu Rückgang der Infektionen"

Gesundheits- und Innenminister berichten über die Situation in Österreichs Spitälern und die Wirkung der bereits verordneten Einschränkungen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat in einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag erklärt, dass bei der Entwicklung der Neuansteckungen mit Covid-19 noch kein genereller Trend zu einem Rückgang zu sehen ist. Ob die bisher verfügten Maßnahmen ausreichend wirken, will Anschober Ende dieser Wochen evaluieren; "Wir rechnen bei Maßnahmen immer bei Verzögerung 8-10 Tagen", so der Minister - gemeinsam mit Wissenschaftlern soll das am Wochenende überprüft werden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

medikus60
0
3
Lesenswert?

Ich sehe wie die Menschen bei meiner Statistik weiter unten "voten". Ich habe nichts anderes getan, als Anschober zitiert und eine Statistik gepostet. Habe auch die Quelle angegeben usw.

Der größere Teil, der diese Statistik gelesen hat, klickt auf "Rot". Das geht einfach nicht in meinen Kopf. Daumen grün oder rot soll doch darstellen, ob der Kommentar lesenswert, informativ war oder nicht? Ist so eine Statistik nicht informativ? Ich habe diese Zahlen ja nicht erfunden! Einerseits wollen alle Informationen und wenn dann welche kommen, will sie keiner wissen, weil sie womöglich nicht in den Kram passen. - Ist mir unverständlich.

Antworten
Mein Graz
1
4
Lesenswert?

@medikus60

Du verwirrst manche mit Fakten - und lieferst keine Fakes.
Das ist für Berufs-👎-Drücker unerwünscht, da müssten sie ja lesen UND verstehen. Und eines davon klappt nicht...

Antworten
wollanig
6
25
Lesenswert?

Nach 2 Tagen

ist diese Meldung reichlich hirnrissig.

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
62
7
Lesenswert?

@wollanig

Denen geht es ja nur um die mediale Präsenz und da ist die PK ein tolles Instrument. Kurz, Nehammer und Rudi Ratlos müssen nur aufpassen, dass ihre Adoranten nicht plötzlich PK-müde werden und so wie der vernunftgesteuerte Rest den Abschaltknopf drückt.

Antworten
wollanig
1
1
Lesenswert?

Schon klar,

aber die Absurdität dieser Aussage muss ja jeder Depp erkennen.

Antworten
medikus60
21
17
Lesenswert?

Anschober hatte bei der PK einen argen Versprecher od. wissentlich Falschinformation. Er sprach davon, dass von Covid-19, 80-82% Alte Menschen betroffen sind. Das ist schlichtweg falsch. Vermutlich hat es das mit Todesfällen verwechselt!

Statisik: Quelle Statista.com, betrifft Deutschland.

Alter Fälle Tote Prozent
0- bis 9-Jährige 416 - 0
10- bis 19-Jährige 549 1 0,2
20- bis 29-Jährige 3.619 7 0,2
30- bis 39-Jährige 7.600 18 0,2
40- bis 49-Jährige 8.571 38 0,4
50- bis 59-Jährige 10.008 130 1,3
60- bis 69-Jährige 8.583 309 3,6
70- bis 79-Jährige 3.918 312 8

Es stecken sich 30-60 jährige mit Abstand am ehesten an.
Die Absolute Risikogruppe erkrankt eigentlich ähnlich oft, wie die 19-29 Jährigen, nur ist der Verlauf oftmals tödlich.

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
22
5
Lesenswert?

@medikus60

Zumindest Danke für diese Aufstellung! Sie bestätigt mich in meiner nicht mehrheitsfähigen Ansicht.

Antworten
crawler
0
16
Lesenswert?

Die Frage ist auch,

ob man China mit Europa bzw. Österreich 1:1 vergleichen kann.

Antworten
peter80
4
28
Lesenswert?

@Crawler

Nö, kannst nicht weil die Chinesen sind viel entschlossener hier gegen das Virus vorgegangen, sogesehen in Europa wirds wesentlich ungünstiger weil da hat die jugend ja noch immer letztes WE party gemacht

Antworten
medikus60
0
2
Lesenswert?

@peter80, da müßte ich jetzt Ja-nein sagen.

Das Virus "Sars Cov 2" ist sicher überall gleich, ebenso Krankheitsverlauf usw. da es ja weder in China, noch bei uns wirklich wirksame Medikamente gibt. Man hofft ja täglich, dass sich das ändert. Es wird oft vergessen, dass kurz bevor die Chinesen Wuhan und in weiterer Folge die ganze Provinz Hubei abgesperrt haben geschätzt 4 Millionen Menschen geflüchtet sind um der Quarantäne zu entgehen. Dadurch hat sich das Virus schon stark ausgebreitet. Wir haben zwar keine so strengen Maßnahmen wie in China, aber auch keine 4 Millionen "Flüchtlinge", wo mit Sicherheit sehr viele Infizierte dabei waren. Ich hoffe, das gleicht sich etwas aus und wir bekommen das auch in den Griff, so wie die Chinesen. Das liegt in unseren Händen!!!

Antworten
brosinor
0
6
Lesenswert?

Ich glaub nicht dass er das absichtlich falsch formuliert hat!

Anschober steht unter enormem Druck, da kann so ein Versprecher schon passieren, und die die sich seit Tagen gut informieren wissen das.

Antworten
medikus60
1
0
Lesenswert?

@brosinor, das glaube ich auch, doch überall sagt er nicht die Wahrheit, bze. beschönigt schon sehr arg.

Anschober hat zuerst gesagt, dass man erst frühestens in 10 Tagen sagen kann, ob die Maßnahmen greifen oder nicht. Richtig! Anschließend hielt er eine Statistik in die Kamera und bemerkte, dass, und jetzt kommt's, es durch die Maßnahmen gelungen sei, die besonders gefährdeten, jene um die 80 Jahre, zu schützen, da die Anzahl der Infizierten "Alten" jetzt gleich hoch ist, wie jene der Jüngeren. Also das ist eine glatte Lüge! Erstens, wenn man erst in 10 Tagen feststellen kann ob die Maßnahmen greifen, wieso kann man dann plötzlich jetzt schon feststellen, das nun DURCH DIE MASSNAHMEN, die Zahl der infizierten Alten und Jungen gleicht ist. Das ist ein Widerspruch in sich. Vielmehr könnte es ein Zufall sein, oder eine glückliche Fügung und hätte sicher nichts mit den Maßnahmen zu tun. Fakt ist jedoch, dass sich schon immer die Gruppe der 30-69 Jährigen am ehesten angesteckt hat und die Ansteckungszahl der Top-Risikopersonen zw. 70-80 ohnehin nie sehr hoch war. Sich das jetzt als eigenen Verdienst an zu heften verzeihe ich ihm nur, da er vermutlich eine positive Nachricht melden wollte und das verstehe ich.

Antworten