AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Steht in Summe"Kurz: Maßnahmen sollten für diese Woche reichen

Die bisherigen beschlossenen Maßnahmen seien ausreichend, es dürfte allerdings nur noch kleinere Anpassungen geben.

BUNDESRAT: KURZ
© APA/ROBERT JAEGER
 

Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen die Corona-Krise steht laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) weitgehend für diese Woche. Es werde täglich noch kleinere notwendige Adaptierungen geben, etwa beim Flugverkehr, sagte Kurz Montagfrüh in "Ö3". Eine Stunde lang beantwortete der Bundeskanzler Fragen der Bevölkerung.

"Das Maßnahmenpaket steht in Summe", so Kurz. "Wir sind richtig aufgestellt für diese Woche." Es sei gut vorbereitet und implementiert worden.

Der Bundeskanzler erwartet sich für Montag, dass die Zahl der Ansteckungen auf 1.000 steigen wird. "Wir stehen ganz am Anfang." Die Ausbreitung der Infektionen werde sich nächste Woche "mit massivem Tempo fortsetzen. Jeden, der die Hoffnung hat, dass die Maßnahmen von heute auf morgen wirken, muss ich enttäuschen", betonte Kurz. Die strengen Regelungen inklusive Ausgangsbeschränkungen gelten "zumindest für eine Woche, dann gibt es Chance auf Besserung, dann können wir das Schlimmste verhindern".

"Herausforderung dürfte noch einige Monate andauern"

"Halten wir zusammen, es geht um viel, um unsere Gesundheit, und für viele ältere Menschen geht's ums Überleben", appellierte der Bundeskanzler an die Vernunft und das Gewissen der Bevölkerung. Die Krise werde "umso schneller überstanden sein, je disziplinierter wir Österreicher sind", betonte er. Die Erfahrungen aus anderen Ländern seien jedenfalls "nicht sehr beruhigend".

Er gehe davon aus, "dass die Herausforderung einige Monate andauert", sagte Kurz. Der Kanzler hat jedoch "große Hoffnung, dass die Maßnahmen, die wir setzen, nach einer Woche ungefähr Wirkung zeigen und sich die Kurve abflacht und wir feststellen können, wir haben das Schlimmste verhindert, Leben gerettet und den Totalzusammenbruch des Gesundheitssystems verhindert". Dann sei man zwar noch nicht überm Berg, habe aber das Gröbste geschafft, sagte der Bundeskanzler.

Kurz betonte die in Österreich geltenden Ausgangsbeschränkungen. Die Polizei werde "nicht als Gegner" der Bevölkerung auftreten, sondern vor allem auf größere Gruppen zugehen, die unvorsichtig agieren, und entsprechende Hinweise geben. Bei den angeführten begründeten Ausnahmen dürfe man das Haus verlassen. Es sei notwendig, dass Menschen auch zur Arbeit gingen, "denn sonst würde unser System zusammenbrechen". Er stellte auch klar, dass Lebenspartner, die nicht zusammen leben, sich weiterhin sehen können. "Das muss jeder für sich selbst beantworten", sagte er, "und die Frage abschätzen, ob eine der Personen eine Risikoperson ist." In diesen Fällen sei Vorsicht geboten, je nach Vorerkrankung und Aufenthalt in einem Risikogebiet könnte Kontakt nämlich "zu Tod oder massivem Leid führen oder einem glimpflichen Krankheitsverlauf".

Kanzler fällt schwer, keine Hand zu schütteln

Kurz schilderte dazu auch seine private Situation. "Würde ich nicht mit meiner Freundin zusammenwohnen, würden wir uns weiter sehen. So viel an Familie und Privatleben muss es auch in so einer Krisensituation weiter geben, aber Risikopatienten müssen besonders aufpassen", betonte der Bundeskanzler. Er selbst habe den Kontakt zu seinen Eltern "auf ein Minimum reduziert, ich besuche sie nicht, meine Freundin erledigt die Besorgungen". Diese werden den Eltern "vor die Tür gestellt". "Gestern haben wir es kurz geschafft und alle gleichzeitig gegessen, meine Freundin daheim, ich im Bundeskanzleramt, unsere Eltern zu Hause, alle haben das Handy bei sich gehabt. Das war fast wie ein Mittagessen, wo man sich sieht", erzählte Kurz.

Was auch ihm schwer falle, sei Menschen nicht automatisch "die Hand hinstrecken, mittlerweile ziehe ich sie zurück", ebenso wie den Ratschlag zu befolgen, sich nicht ins Gesicht zu greifen. "Es wird von Tag zu Tag besser." Er selbst sei in der vergangenen Woche nur bis zu drei Stunden am Tag zum Schlafen kommen, sagte Kurz auf eine entsprechende Frage, darum gehe es aber nicht. Die Regierung überlege sich sehr wohl, "was genau an Terminen ist notwendig und was geht telefonisch oder mittels Videokonferenz". Aber in der Politik sei es wie in anderen Bereichen, wo "nicht das Leben auf Null reduziert werden kann".

Hilfe kündigte der Bundeskanzler auch für im Ausland gestrandete Österreicher an. "Bitte durchhalten und genau an das halten, was auch im jeweiligen Land vorgegeben wird", appellierte Kurz. Mit der AUA und dem Flughafen Wien werde auf Hochtouren zusammengearbeitet, um Staatsbürger zurückzuholen. "Das wird da und dort noch einige Tage dauern, viele Flüge finden nicht mehr so statt, viele Grenzen sind geschlossen."

Der Handel wurde mit Montag mit Ausnahme der Geschäfte für lebenswichtige Versorgung komplett geschlossen. Eine Änderung der Öffnungszeiten etwa beim Lebensmittelhandel schloss der Bundeskanzler auf Nachfrage aus und bat dafür um Verständnis. In der Baubranche werde von Projekt zu Projekt zu entscheiden sein, ob dieses systemrelevant sei. "Es geht darum, Notwendiges und Unnotwendiges zu unterscheiden." Es gebe aber auch ein sehr komplexes und verzahntes Wirtschaftssystem. Hier gelte es Probleme zu vermeiden. Jeder in Österreich könne sich aber verlassen, dass die Versorgungssicherheit funktioniere. "Die Versorgungssicherheit ist gegeben. Es ist nicht notwendig Hamsterkäufe zu machen."

Am Ende betonte der Bundeskanzler einmal mehr, dass diese schwierige Phase zeitlich begrenzt und "gemeinsam schaffbar" ist. "Seien Sie großzügig miteinander, helfen Sie sich da, wo es geht", so der Rat des Regierungschefs.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lupoo
3
3
Lesenswert?

Wie es scheint,

werden gewisse Posts hier veröffentlicht - nur um dann über Nacht wieder zu verschwinden.
Ganz ganz leichte Kritik an der Regierung ist wohl nicht erwünscht.

Antworten
Irgendeiner
4
3
Lesenswert?

Ich hatte mich gestern noch bedankt und dich gewarnt

mir zuzustimmen,ich sagte ja, bei mir gilt Abstand halten weil etwas hier schon lange nicht fair spielt,es ging nicht um Deine sanfte Kritik an Ischgl,Du hast es unter dem falschen getan, das ist hier so,Du bist nicht der erste.

Antworten
Nixalsverdruss
3
22
Lesenswert?

Lieber "Irgendeiner"!

Ich hab nur ein paar deiner Kommentare gelesen - echt irre!
Sag mal, warum machst du alles nur runter und die ganze Welt "rebellisch"? Abgesehen von den Halbwahrheiten, die du da verstreust?
Was bringt dir das? Ist das Ausdruck einer Krankheit?
Bitte bring einen Beitrag für die Gesellschaft und - symbolisch gesehen: "Halt einfach 14 Tage lang die Klappe!"
Es täte allen - und vor allem dir selbst - gut!
Geh in dich und mach bitte nicht dich selber und alle anderen verrückt - oder such dir professionelle Hilfe!

Antworten
Irgendeiner
6
2
Lesenswert?

Welche Halbwahrheiten,komm vor und sag an.Es ist Schluß

mit fröhlichem Unterstellen, wir belegen jetzt,hamas.Und laß das dumme NLP, tu nichts suggerieren was Du nivcht5 nachweisen kannst,aber über Traumata red ich gerne,das interessiert mich hier auch,ich hab meine Gründe,nicht.Und wenn dir nicht paßt,daß ich feststelle,das der Studienabbrecher durchgängig gemurkst hat, redma drüber,dann kannst ja Deine biologischen Kompetenzen so vorführen wie die restlichen,man lacht.Und wer mich als ich vorher sagte was zu tun sei und daß diese Idiotie so schiefgehen würde wie sie jetzt schief geht, behinderte,der sollte lieber in Deckung gehen, irgendwann kommt der Rest auch drauf,man lacht.Ach und laß die Ipsation mit den Strichen, ich muß immer lachen.

Antworten
ichsags
2
20
Lesenswert?

@irgendeiner..

... jemand - in Wahrheit eh nur ein bedeutungslose "irgendeiner" - wie Du, der ständig bekräftigen muss, die Wahrheit zu sagen, ist im Kreis der Populisten, Fundis... usw. sehr gut aufgehoben ... allerdings ist Deine Wahrheit eine engstirnig, einseitige und somit weder die Wahrheit noch beachtenswert... und nervt deshalb gewaltig...

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Warum kommt meine Antwort hier weg,wenn ich sage was ich getan hab und tue ist das überprüfbar,

obs einen der quer durch die Gebiete nachweisliche Unwahrheiten verbreitet die ich hier benannt habe war mir vorher gleich und ist es mir jetzt,ich hatte oft gesagt,nie sollst Du mich belügen,es wird mir nicht genügen.Jetzt habe ich mit einem der ambitionslos war mit Strategiepapierl dafür in der Tasche andere Probleme,wesentlich gravierendere! Und wenn ich erkläre,daß ich mich auf die Wahrheit berufe so gut ich sie kenne darf ja jemand eine Lüge suchen,Material ist ja im Übermaß da, aus vielerlei Gebieten Und Diskussionen,aber er darf nicht mit einer ebensolchen daherkommen und wieder Populismus,man lacht, ich mach mich ja so beliebt,Fundamentalismus,frech bei einem liberalen Grünwähler,Engstirnigkeit eind Einseitigkeit,ich hab hier Daten lange reingestellt bevor es die Regierung auch nur kratzte die Menschen zu informieren,also an mir als Person zu kratzen weil man inhaltlich nicht kann .Und das Lieblingsspiel,wenn ich für Flüchtlinge eintrete zu unterstellen ich würde an denen verdienen und wenn ich biologische Fakten heranziehe Haß auf was zu suggerieren,was den Beruf der Politik restlos verfehlt,also meine Motive zu desavouieren weil man die die Daten nicht rankommt,werde ich mir abstellen,ich sagte ja, ich hab die Faxen dicke.Ich lüge nicht,ich manipuliere nicht mit NLP wie andere frech,ich desavouiere nicht ohne Beleg, aber abstellen kann ichs mir.Und wenn etwas hier nicht Viren sondern Verleumdungen streut hat die Antwort auch stehenzubleiben.

Antworten
tannenbaum
10
5
Lesenswert?

Falls

es nicht reicht, werden es ihm die Experten schon sagen. Dann darf er sich wieder vors Mikrofon stellen und staatstragend neue Maßnahmen verkünden, die er eingesagt bekommen hat!

Antworten
Irgendeiner
52
17
Lesenswert?

Wenn ich sage das die Tests in Ischlg fehlten und man Tage

behauptet hat das wär nicht von dort pickt das.Und ich red nicht von altfranzösischer Lyrik,ich red von was wo du auch nackt bist,ich nicht.

Antworten
peter80
38
23
Lesenswert?

Was genau solln hier eine Woche reichen?

Zu sagen das wine Woche reicht und im selbe zug sagen das es nächste Woche mehr wird, was sonnen klar ist, ist schon fast Kabarett reif. Es weiß doch jeder das eine Woche niemals reichen wird

Antworten
Marcuskleine
2
27
Lesenswert?

innerhalb von ca 10 Tagen

Innerhalb von ca 10 Tagen, in denen die Kontakte auf "Nahe Null" reduziert wurden, weiß man, wer sich eigentlich bis jetzt schon angesteckt hat, aber noch nicht erkrankt ist. Dann hat man wieder eine Chance, Kranke zu isolieren (=Quarantäne). In Südkorea konnte so die Anzahl der Erkrankten auf ca 8000 beschränkt werden! In China konnte die Anzahl auf ca 80.000 beschränkt werden! Ich denke wir haben auch eine realistische Chance, die Ausbreitung einzudämmen und Anzahl der Erkrankungen zu beschränken - vielleicht auf 8000?

Antworten
Irgendeiner
16
4
Lesenswert?

Ja schon, aber die Koreaner sind gleich in die Gänge gekommen,wir

haben nichtmal Symptomatische getestet,die sind 240.000 Tests gefahren,wir nur 5000 in der ganzen Zeit.Dann vergißt du, Du erkennst den nicht wenn er keine starken Symptome zeigt,Du erwischt nur die die stärker erkranken,das ist eine relative Minderheit,,die anderen sind unauffällig und streuen weiter,Kinder voran.Und dann,wennst Du das Anfangs mit wenigen versuchst hats eine Chance, wo es überall ist hast auch noch allerorts eine Menge Schmierinfektion und die kleinen runden Dinger sind wie der Duracell-Hase, sie liegen und liegen und liegen.So einfach wird es nicht.Und Vorsicht bei Klinken im öffentlichen.

Antworten
Irgendeiner
29
10
Lesenswert?

Natürlich nicht,mich überraschen die

die ernsthaft glauben,auch Publizisten, das sei in einem Monat vorbei,das geht nicht, wir drücken eine Kurve und das können wir nur - und dazu dient das zwar richtige aber völlig verspätete Brimborium -da wir kein Gegenmittel haben und keine Impfung, indem wir sie in der Zeit in die Länge ziehen,denn wennma in einem Monat durch sind hatten wir den großen Peak, dann steht nichts mehr.Und wenn die taulosen Schläfer das hinkriegen,woraufma nur hoffen können, wirds immer noch schlimm.Das dauert m.E. noch Monate aber nur, wenn es gut geht.

Antworten
ChihuahuaWelpe56
12
4
Lesenswert?

@Irgendeiner Sorry meine Grüner Daumen nach oben

👍🏼

Antworten
Irgendeiner
4
1
Lesenswert?

Danke mein Welpe, aber zur Zeit Abstand,

da möcht ich jetzt allein durch,und übrigens ,paß auf dich auf,Du bist zwar gläubiger als ich,was bei einem Agnostikern leicht ist, aber beeilen mußt du dich auch nicht nach oben , sei vorsichtig.

Antworten
unfassbar
19
129
Lesenswert?

Wir können uns glücklich schätzen,

gerade in so einer herausfordernden Zeit
in Österreich leben zu dürfen, vertreten von
einer Regierung, die alle Achtung verdient und extrem wertgeschätzt gehört !!!

Antworten
Lupoo
5
3
Lesenswert?

Arxxkriecherei

ist nicht angesagt. Die Maßnahmen sind zuerst halbherzig und außerdem zu spät gekommen.

Antworten
Gedankenspiele
9
15
Lesenswert?

Ich finde auch, dass abgesehen von Tirol...

...bis jetzt die Arbeit zur Bewältigung der Krise in Ordnung ist.

Ich würde hierfür aber nicht die Regierung an erster Stelle loben, sondern die Berater der Regierung (wie z.B. die Simulationsexperten der TU-Wien).
Diese sagen schließlich der Regierung welche Maßnahmen wann welche Auswirkung haben werden.
Die Regierung selbst besteht bzgl. Virologie ausschließlich aus Laien.
Die einzige Virologin unter den PolitikerInnen und somit Expertin auf diesem Gebiet ist die SPÖ-Chefin.

Antworten
Irgendeiner
23
8
Lesenswert?

Komm Gedankenspiele,die machten alles viel zu spät,

am 28 Jänner wars in Italien, ein Monat später hatten wir den ersten Fall, dazwischen ist nichts passiert,dann habens weitere zwei Wochen die Tests restringiert und nur Erkrankte isoliert und gekräht sie hätten es im Griff, apriori eine freche Lüge bei einer Pandemie und als es erwartbar explodiert ist hams als sie mußten die ruhiggeschwätzte Bevölkerung unvorbereitet ins kalte Wasser gestoßen was wieder Fehlreaktionen hervorrief.Und der Oberabwiegler warnt jetzt vom Abwiegeln,auch das ist eine freche Unverschämtheit.

Antworten
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Irgendeiner

Ich, muss leider sagen Irgendeiner hat recht.
Das weiß ich definitiv.
Dauern wird das auch viel länger als erwartet.
Leider ist es so. Es ist traurig aber wahr.

Antworten
Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Pass auf dich auf ....

halte Abstand und gute Besserung!

Antworten
fliflaflocki
2
9
Lesenswert?

Spät!

Aber früher und organisierter als alle anderen in Europa!

Antworten
Irgendeiner
5
2
Lesenswert?

Unfug,ein Monat nicht genutzt als es schon in Italien war und

als es da war zwei Wochen restringierte Tests ,nachher draufkommen ui,daß es exponentiell ist was es immer ist und immer schon war und das als Grund für Maßnahmen frech hinschieben die vorher bnotwendig gewesen wären,,dazwischen das "Abwägen von Wirtschaft und Gesundheit" das "ich habs im Griff",als Zwischenboni die Reisebeschränkung der Italiener als eigene Maßnahme zu verkauft,unverschämt wie immer und jetzt wart ich daß er die deutsche Sperre,kam auch von denen, hier auch als eigene verkauft wie einst das Routenschließen.Ich sags Dir so, wenn ich Zuständiger bin weiß ich in dem Moment wo eine Pandemie das Nachbarland erreicht daß mein Rennen gegen die Zeit begonnen hat weil ich von vorne herein mit dem Begriff exponentiell was anfangen kann,dann mach ich kein tralllalla mehr.Und das window of opportunity ist klein.Manche fahren lieber zum photoshooting.

Antworten
Irgendeiner
15
4
Lesenswert?

Ja,ich weiß, das tut so weh, Du kannst tausend Wege

suchen diese Figuren zu verteidigen,über die Bande,direkt,indirekt,in Prosa oder,nein das kannst ja nicht, ich muß immer nur die Wahrheit sagen,Ehrliche ham immer das leichtere Leben, tu schön rotstricheln,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
47
9
Lesenswert?

Ja wo kommen denn all die

Grünen für sowas her, ja wo kommen sie denn her,man lacht.

Antworten
ACorven
3
51
Lesenswert?

Wird wohl nix....

....bei uns waren heute gezählte 67 Personen 70+ in einer kleinen Bankfiliale, die wie gewohnt ihre täglichen Erledidigungen durchführen.

Denen kann man sagen was man will, intressiert sie knapp die Hälfte ... wir können uns auf was einstellen.

Antworten
wischi_waschi
1
0
Lesenswert?

ACorven

Bin hier nicht auf Ihrer Seite , sie schnüren Ängste zwischen Jung und Alt.
Ich , habe ein Küchenfenster , da kann ich schön hinausschauen zu einen Wohnbloch mit Park. Da sitzen Mütter und Väter mit Ihren Kindern und spielen, mindestens 16 Leute.
Denen kann man sagen was man will...…...

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 32