Q&A zum AsylrechtDürfen in Österreich lebende Afghanen in ihre Heimat reisen?

Bislang wurden 174 Österreicher oder dauerhaft in Österreich lebende Afghanen aus Afghanistan evakuiert. Wir haben mit dem Asylrechtsexperten Lukas Gahleitner-Gertz darüber gesprochen, ob es Flüchtlingen mit Asylstatus überhaupt erlaubt ist, in ihr Herkunftsland reisen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Taliban
Frage & Antwort: Dürfen in Österreich lebende Afghanen in ihre Heimat reisen? © (c) AFP
 

1. Laut österreichischem Außenministerium sind bisher insgesamt 174 Österreicher oder dauerhaft in Österreich lebende Afghanen aus Afghanistan evakuiert worden. Welchen Status können Menschen in letzterer Personengruppe haben?

Kommentare (19)
mahue
2
46
Lesenswert?

Manfred Hütter: Fakt ist

Wir im Westen haben noch immer das Trauma des zweiten Weltkrieges und der ca. 30 Jahre im Ostblock danach, damals absolut gerechtfertigt , aber jetzt im 21 Jahrhundert müsste man auch Asylrechte neu überprüfen, schon im Sinne der Herkunftsländer und Gründe der Auswanderer aus diesen.
Der Katalog der Gründe laut internationalem und nationalem Recht und Konventionen, ist zu säubern, weil nicht mehr zeitgemäß.
Auf meinem Kommentar werden die NGO-Organisationen aufschreien, halte das aber aus, als EX-UNO-Soldat der wirklich im Nahen Osten 2 Jahre durchgehend vor Ort war und mit allen Konfliktparteien Gespräche hatte. "Fazit leider sinnlos und vergebene Mühe"

crawler
2
58
Lesenswert?

In Österreich ist es so,

dass Gesetzesbrecher wegen drohender persönlicher Schwierigkeiten nicht in ihr Heimatland zurückgeschoben werden dürfen, auf Urlaub dürfen sie dorthin aber schon, wenn möglich sogar mit staatlicher Unterstützung.

Sam125
1
43
Lesenswert?

Afgahnen dürfen natürlich in ihre Heimat zurückkehren,aber nicht als Asylanten,

sondern wenn sie als spezielle Arbeitskräfte mit speziellen Fähigkeiten ausgestattet sind, die wichtig für die Wirtschaft im Land sind!Doch als Asylant,der angeblich in seiner Heimat verfolgt wird ist eigentlich eine Farce,wenn sie nach Hause fliegen!Schaut einmal allein nur in die Türkei,da kann es passieren,dass Türken die auch noch nach Jahren zurück in die Heimat fliegen,sehrwohl von den Schergen des"Sultan's in die Mangel genommen werden!Wie naiv und dumm sind dann unsere verantwortlichen Personen in Sache Ausreiseeraubnis,wenn sie die Migranten sogar mit eigene Pässe ausstatten,damit sie und natürlich auch die Afghanen, auch noch nach Hause fliegen können!Danke dafür, dass wir Österreicher für hunderttausende von"Flüchtlingen"aufkommen dürfen,die eigentlich allesamt Migranten und Wirschaftflüchlinge sind und absolut KEINEN Asylstatus besitzen dürften,und sie auch keine speziellen Qualifikationen für die Arbeitswelt mitbringen,die aber dringend benötigt werden würden!

FRED4712
2
27
Lesenswert?

wer würde so einen Flug

um die halbe Welt bezahlen???...ich ahne es

Ichweissetwas
3
46
Lesenswert?

dürfen ?

Sie sollten und müssten in die Heimat retour!

SoundofThunder
3
57
Lesenswert?

🤔

Dürfen schon. Auf eigenes Risiko. Wenn die Taliban die erwischen:Selber Schuld.

mahue
2
53
Lesenswert?

Manfred Hütter. Asylgrund ist nicht Asylgrund

Wir hatten rund um den Globus Wanderbewegungen von Drittländern in die Länder Europas und Nordamerika. Bürgerkriege, Hungersnöte oder andere Gründe waren da nicht vorrangig, eher wirtschaftliche Gründe, aber nur für Leute mit genug Geld in der Hosentasche.
Vor den Frauen und Männern die im Land bleiben, wie jetzt am Abend berichtet, sogar mit Protesten der Frauen z.B. heute in Afghanistan, ziehe ich meinen Hut, weil diese sind vor Ort die Zukunft für Änderungen und friedlichem Zusammenleben kämpfen.
Auch heute berichtet, viele evakuierte afghanische Staatsbürger wollen gar nicht vom US-Stützpunkt in Ramstein in Deutschland weiter in die USA sondern in Europa bleiben. Warum sind mit unserem Sozialnetz besser aufgestellt.

melahide
79
13
Lesenswert?

Wenn der

Staat sagt, der Asylsuchende wird im Land nicht verfolgt und bekommt zb einen Aufenthaltstitel, aufgrund der Integration - dann steht einem Besuch in der Heimat nichts entgegen. Österreich hat bei den meisten Afghanen gesagt, sie werden nicht verfolgt. Worüber regen sich die Leute hier dann auf?

vitruvius
1
60
Lesenswert?

Wenn dort nicht verfolgt...

...mit welchem Recht soll so jemand einen Aufenthaltstitel abseits des eines Touristen erhalten? Mit welchem Recht kassiert der hier Sozialleistungen?

mahue
5
55
Lesenswert?

Manfred Hütter: Frage melahilde

Wenn nicht verfolgt, dann habe ich keine Probleme bei der Einreise ins Heimatland, oder genug "Bakschisch" wenn ich dort Verfolgter/Bedrohter bin. Altes Muster mit Geld geht alles, auch kurzfristige Aufenthalte zum Besuch der Familie, die gar nicht verfolgt/unterdrückt wird.

zill1
5
122
Lesenswert?

Asyl

Afghanen kommen zu uns als angeblich verfolgte ! Also als NORMAL Denkender Mensch wundere ich mich schon ein man in ein Land fahren kann wo man angeblich um sein Lebrn fürchten muss ! Warum machen sich hier eigentlich ein paar für junge Männer stark die in ein Kriegsgebiet FREIWILLIG reisen und nicht für deren in Stich gelassenen Frauen und Kinder ! PFUI

mahue
6
55
Lesenswert?

Manfred Hütter: Asylrecht

Kann man streng nach internationalen Konventionen und Rechte sehen und zum Schluss nach nationalem Recht. Mir drängt sich als EX-UNO-Soldat und damaliger leitender Offizier nur eines auf.
Wer seinem Land aktiv helfen will, auch unter kritischen Bedingungen, auch mit Gefahr von Leib und Leben bleibt, auch Frauen in solchen Systemen, bleibt vor Ort und kämpft für seine demokratischen Freiheiten. Auch dem IS oder den Taliban geht dann die Luft aus und müssen friedlich kooperieren. Ein harter vielleicht langer Prozess, aber die Hilfe des demokratischen Westen hat schon über 70 Jahre nicht funktioniert, vielleicht für ein paar Promis.

mahue
6
48
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz

Und jetzt eine Frage, wer will denn aus der Ferne beurteilen können, dass es in einem Land mit anderer Religion und Tradition der eine "GUTE" oder "BÖSE" ist.
Ist ja nur eine überhebliche Meinung des Westen. Bin bewusst in meiner Zeit in Gebiete gefahren, wo der kleine Bürger lebte, und kann nur sagen unabhängig von Religion und Politik, hatten diese Leute "Hausverstand"
Wir müssen nicht allen Ländern der Welt unsere Kultur zwangsweise überstülpen, werde sich selbst entwickeln, wenn man sie geopolitisch in Rhe lässt.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

zill1
12
117
Lesenswert?

Angebliche Flüchtlinge

Die ganze Welt lacht Österreich aus ! Ausser uns 2 Ländern die eh einen Grossteil der angeblichen Flüchtlinge aufnimmt schaut kein einziges Land der Welt zu wie die eh fast nur aus Männern bestehenden Afghanen in ein Land fahren wo Sie angeblich verfolgt werden ? Wie KRANK sind eigentlich Menschen die so etwas auch noch NORMAL finden ! Mein Vater war auch im 2 Weltkrieg und musste flüchten ,aber das er in ein Land zurückkehrt wo er verfolgt wird sprengt sogar den Stoff aus Hollywood! Ich arbeite seit 40 Jahren und muss zuschauen wie solche ,ich kann gar nicht Menschen schreiben von meinen Steuergeld ausgeflogen werden ! Aber für Blindenhunde für Blinde muss gesammelt werden weil kein Geld mehr übrig ist!

AIRAM123
52
9
Lesenswert?

Im Kern haben sie recht

Nur die Polemik gefällt mir nicht

Vem03
0
4
Lesenswert?

Wahrheit

wird als Polemik bezeichnet -

zill1
2
63
Lesenswert?

Polemik

Wenn das Steuergeld für ein paar Urlauber verprasst wird statt bei uns für RICHTIG Arme zu sorgen rechtfertigt dascdie Polemik

mahue
4
118
Lesenswert?

Manfred Hütter: rechtlich korrekt zum Teil berichtet

Was sind dann die Personen, die ohne Risiko in ihr Herkunftsland zu Familienbesuchen reisen können. Flüchtlinge, da stellt sich mir die Frage, wie wurde ihr Aufenthaltsrecht geprüft, Verfolgter, wertvoll zu Integrierender (z.B. Sportler, Wissenschaftler etc.). Nur eine Frage??? Wenn ich an Leib und Leben gefährdet bin, setzte ich keinen Fuß mehr in mein Heimatland aus dem ich berechtigt flüchten musste.

Guccighost
3
27
Lesenswert?

nicht mal Kickl

konnte dagegen was tun