Afghanin in ÖsterreichDramatischer Appell: "Bitte evakuiert meine Familie jetzt!"

Masomah Regl ist eine im steirischen Wundschuh lebende und um die Integration anderer Afghanen sehr bemühte Afghanin. Nun bangt sie um das Leben mehrerer Familienmitglieder.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Angesichts der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan, herrscht größte Gefahr für die Zivilbevölkerung: Masomah Regl ist eine im steirischen Wundschuh lebende und um die Integration anderer Afghanen sehr bemühte Afghanin.

Sie übermittelte der Kleinen Zeitung einen dramatischen Hilfsappell an die österreichische Bundesregierung:

Regl (rechts) und zwei ihrer Familienmitglieder vor Ort
Regl (rechts) und zwei ihrer Familienmitglieder vor Ort Foto © Franz Pfuisi Film & Photography

Die radikalislamische Terrorgruppe Taliban haben Afghanistan eingenommen, gerade eben auch die Hauptstadt Kabul. Dies führte schlagartig zur extremen Preiserhöhung von Lebensmittel, mittlerweile gänzlich geschlossenen Geschäften, Banken, Behörden. Und die Machtübergabe an die Taliban wird zu einer schrecklichen, menschenunwürdigen Lebensrealität vor allem für Frauen und Mädchen führen.

Ich arbeite seit Jahren ehrenamtlich für ein besseres Miteinander von AfghanInnen und ÖsterreicherInnen - konkret in meinem Verein "Fivestones" und setze mich oft bis zur Erschöpfung für andere ein. Nun bin ich diejenige, die verzweifelt um euren Einsatz und eure Hilfe fleht.

Meine Mutter, meine Schwester und ihre Familie, meine älteste Nichte mit ihrem Mann und ihrem Neugeborenen, mein Bruder und seine Familie sind dem Terrorregime hilflos ausgeliefert. Bisher unterstützte ich sie alle von Österreich aus - ich bezahlte Schulausbildungen, unterstützte sie beim Lebensunterhalt, motivierte sie für eine erfolgreiche Zukunft. Nun ist jegliche Hoffnung auf eine Zukunft gestorben. Meine Schwester und ihre Familie konnten kurz vor dem Einmarsch der Taliban Reisepass, Touristenvisum und ein Flugticket in die Türkei organisieren, doch alle privaten Fluglinien haben den Betrieb eingestellt.

Der Mann meiner Nichte arbeitet bei der Landespolizei, er wollte noch länger sein Land verteidigen, obwohl er bereits einmal angeschossen wurde. Doch die Machtübernahme kam viel schneller als angenommen. Nun muss er sich zu Hause verstecken.

Mein Bruder arbeitete eine Zeit lang mit den Amerikanern. Er stellte einen Antrag auf Evakuierung, aber es drängen im Moment Tausende Menschen auf den Flughafen in Kabul, wo kein Bodenpersonal mehr arbeitet, ein riesiges Chaos herrscht - nur ein paar wenige Glückliche schaffen es in ein UN- oder US-Flugzeug, das tatsächlich abhebt.

Holt meine engste Familie raus, bevor das Land wieder ins Mittelalter versinkt! Bitte lasst nicht zu, dass meine kleinen Nichten und Neffen in einem Terrorregime aufwachsen müssen. Meine Familie und ich gehören einer ethnischen und religiösen Minderheit ein, die ohnehin schon verfolgt und massakriert wird.

Bitte evakuiert meine Familie jetzt!

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Infrastruktur wie Strom und Internet von den Taliban zerstört wird - dann verliere ich jegliche Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu meiner Familie.

Im Namen der Afghanen in Österreich appelliere ich an die österreichische Regierung: Schickt eine Militärmaschine nach Kabul und holt unsere Familien raus! Viele von uns sind seit Jahren österreichische StaatsbürgerInnen, viele Anträge auf Familienzusammenführung sind gestellt und noch nicht bearbeitet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lilith73
0
19
Lesenswert?

Abschiebung weiter

Hier werden immer die die schnell zu greifen sind abgeschoben. Seltsamerweise nicht die die Drogen verkaufen, Frauen vergewaltigen,....

Wenn eine integrierte Familie die ihren Lebensunterhalt durch Arbeit bestreitet und nicht durch Sozialtopf, abgeschoben wird, verstehe ich das nicht.

Wichtig wäre keine weiteren aufnehmen, vorallem keine jungen Männer.
Selten hört man von Problemen die es mit Frauen aus dem Erdteil gibt.

zweigerl
9
29
Lesenswert?

Sehr zweifelhaft

Die Evakuierungsaufforderung "bitte holt meine Familie ins Land!" ist eine überaus zweifelhafte Reaktion auf das fallierte Taliban-Afghanistan. So wie dieser afghanische Präsident Ghani gehandelt hat, nämlich als Kapitän sein Land mit geldgefüllten Hubschraubern zu verlassen, um sein Leben zu retten, nachdem er zuvor sein von den Amis mit Milliardenmilitärhilfe aufgepeppeltes "Heer" zur Feigheit vor dem Feind angeleitet hat, widerspiegelt die Handlungsweise dieses Volkes: Abtauchen und sich von femden Staaten in alle Ewigkeit alimentieren lassen...

chk89
0
10
Lesenswert?

Was würden Sie denn tun?

Was würden denn Sie tun, wenn Ihre nächsten Angehörigen, Ihre Liebsten, kurz davor stehen, einem Terrorregime in die Hände zu fallen? Ihr Eltern, Ihre Geschwister, Ihre Neffen und Nichten oder deren Kinder (!) kurz davor stünden, brutal verhaftet, gefoltert, vergewaltigt, versklavt oder getötet zu werden? Und es quasi keine Hoffnung gibt?

Würden Sie sich nicht auch an jeden Strohhalm klammern, um diese Menschen zu retten?

Das hat mit der "Handlungsweise dieses Volkes" gar nichts zu tun. Ich bin mir sicher, gäbe es so sein Situation bei uns, wären Sie genauso gerade dabei, sich und Ihre Liebsten in Sicherheit zu bringen.

zweigerl
4
7
Lesenswert?

Und die Tausenden anderen Familien?

Es ist eines, jederzeit nachvollziehbare Wünsche anzuerkennen, und ein anderes, eine bereits hochtourige Helfensmaschine zu überhitzen. Warum sollte, nach der Evakuierung der Masomah Regl-Familie, nicht auch die Familie X und Y und Z, die in Afghanistan und sonstwo darben, denselben Evakuierungs- und Alimentationswunsch deponieren? Es ist auch durchaus bemerkenswert, dass diese selbstlose INtegrationshelferin aus Wundschuh gleich einmal die eigene vielköpfige "engste" Familie in den Flieger setzen möchte.

lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

@zweigerl

In Verzweiflung geäußerte Ansinnen sind meist nicht in einer Fassung, die wir ruhig vor dem Bildschirm sitzende Forums-Poster als "gerecht" oder auch nur umsetzbar* empfinden.

Gingen wir in den Schuhen der Betroffenen, sähen auch unsere Zeilen ganz anders aus.

*genauso wie die intelligenzbeleidigenden Worte der Politik, dass man nach Kabul abschiebt. Befriedigen niedriger Instinkte einer gewissen Wählerschaft, die man nicht verlieren bzw. an andere zurückgeben möchte, wohl eher. Dort wird kaum was landen um rückzubringen und auch nicht, um die Familie der Frau im Artikel abzuholen.

Ifrogmi
1
6
Lesenswert?

Interessante Aussage von ihnen

Ich habe in den letzten Tagen Medien von der NYT über den Guardian, die öst. Presse, Al Jazeera bis zur pakistanischen DAWN, sowie diverse seriöse Kanäle verschiedener Internetmedien verfolgt, aber die Info mit "geldgefüllten Hubschraubern" kam nirgends vor.
Bitte eine Quelle für diese Behauptung, danke!

zweigerl
1
6
Lesenswert?

KlZtg

KLeineZeitung 17.8., Seite 10. Und Sie haben Recht: Diese Behauptung gehört dringend nachverifiziert! Sie ist kaum zu glauben, würde allerdings dem Verhaltensmuster diverser Despoten in hochprekären Staatskonstruktionen von "Dritte Welt"-Ländern entsprechen.

catdogbeba
3
2
Lesenswert?

@mein Graz

Ich dachte, sie hätten die Tat eingeräumt?

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@catdogbeba

Ich hatte in letzter Zeit nicht die Möglichkeit, die Nachrichten ständig zu verfolgen - deshalb auch meine Frage.
Haben die vermutlichen Täter die Tat gestanden?

sugarless
3
12
Lesenswert?

5000 Kilometer

Interessant ist auch, warum die Afghanen bevorzugt in ein Land fliehen, das fast 5000 Kilometer von ihrem Heimatland entfernt ist....W

zill1
32
29
Lesenswert?

Familien

Tausende Familie wollen fliehen ! Warum sollte genau DIESE Familie Vorrang haben ?

lieschenmueller
7
35
Lesenswert?

warum?

Es ist ein Versuch!

Was würden Sie für Ihre Lieben alles tun?

lieschenmueller
3
42
Lesenswert?

Liebe Kleine Zeitung,

vielleicht kriegt Ihr das mit dem ein/ausloggen noch besser hin.

Man schreibt eingeloggt eine Antwort, ist dann durch welche Gründe auch immer draußen ohne dass man es merkt, drückt auf Senden und alle Zeilen waren umsonst. In nächster Sekunde wieder im Forum und im Plusartikel.

Ich halte mein Geschreibsel nicht für so wichtig, 2 x das selbe tue ich mir aber nicht an zu tippen und irgendwie war es dennoch schade um die Zeit. Um die eigene.

Guccighost
0
29
Lesenswert?

Stimmt

da ist der Wurm drinnen

anda20
26
63
Lesenswert?

Ihr Bemühen in Ehren

Bei über 6000 Kriminellen Afghanen in Österreich
scheint noch viel Arbeit vor Ihr zu liegen, bevor die nächsten Flüchtlinge kommen.

Vielen Dank

Mein Graz
46
23
Lesenswert?

@anda20

Du vermischst Kriminelle mit Tatverdächtigen.

Machst du das bei österreichischen Tatverdächtigen auch?
Dann hätte ich einen Vorschlag: alle Politiker (derzeit gibt es da eine Menge, vor allem im Türkisen Lager 😉 ) sind keine Verdächtigen, sondern - für dich - gleich einmal kriminell....

hortig
2
2
Lesenswert?

@Mein Graz

Wenn von 6ooo Tatverdaechtigen nur 1o%verurteilt werden, sind das auch 6oo.....

catdogbeba
1
4
Lesenswert?

Mit dieser Annahme

hast du sogar Recht. Keine Satire.

rontin
6
44
Lesenswert?

Is ja schon genug erschreckend….

…. wenn es so viele Tadverdächtige dieser Nationalität gibt ….

Mein Graz
14
5
Lesenswert?

@rontin

Es ist erschreckend, dass die Kriminalitätsrate bei den Afghanen so hoch ist.

Das ist trotzdem keine Rechtfertigung für einen Generalverdacht und auch kein Grund, Tatverdächtige sofort als Kriminelle zu bezeichnen.

rontin
4
4
Lesenswert?

Trotzdem repräsentiert es eine Tendenz….

…. Da braucht man nicht zu versuchen was zu beschönigen.

wkarne2
25
99
Lesenswert?

Hart bleiben

Keine Afghanen nach Österreich, das Problem muss vor Ort gelöst werden.

lieschenmueller
20
34
Lesenswert?

Genau, die Hartgebliebenen und die dazu aufrufen

sind dann die, welche auf der Titanic in Frauengewand verkleidet sich ins Boot setzen woll(t)en!

Ihr Helden!

Rinder
8
101
Lesenswert?

Afghanen

Tragisch, aber Flucht von einigen Wenigen ist jetzt keine Lösung. Ganz Afghanistan kann nicht nach Österreich oder Deutschland. Die Menschen sollen Hilfe vor Ort und in den umliegenden Ländern bekommen. Und später mit aller Kraft ihr Land zurückerobern und nicht verlassen. Außerdem hat das Land jetzt schon über Jahrzehnte Hilfe bekommen. Es muss doch einmal eine Lösung geben.

rontin
2
43
Lesenswert?

Ja genau …

…. 300.000 Soldaten und die meisten sind einfach davongelaufen und ins Nachbarländer geflohen. Sie haben ihre Frauen, Kibder und Familien im Stich gelassen… wenn nicht sie für ihr Land kämpfen, wer dann .. vereint unter einer starken geordneten Führung hätten sie den Taliban einiges entgegen zu setzen gehabt.

UHBP
101
30
Lesenswert?

Masomah Regl ist eine im steirischen Wundschuh lebende und um die Integration anderer Afghanen sehr bemühte Afghanin. Nun bangt sie um das Leben mehrerer Familienmitglieder.

Vorsicht! Solche werden von Türkis noch lieber abgeschoben als Kriminelle.
Kriminelle bringen mit jedem Verbrechen einfache Wählerstimmen. Funktionierende Integration das Gegenteil.

 
Kommentare 1-26 von 35