Kriminelle nutzen HochwasserlagePlünderungsversuche in überschwemmten Geschäften

Im Zuge der der Unwetter-Katastrophe in Deutschland berichtet die Polizei von Plünderungsversuchen in mehreren Geschäften. Diese stünden unter Wasser, was mutmaßliche Plünderer anlocke.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Mehrere Medien berichten zuletzt von mutmaßlichen Kriminellen, die sich die aktuelle Hochwasserlage im Westen Deutschlands zunutze machen. So sollen Unbekannte im überfluteten Stolberg in Nordrhein-Westfalen versucht haben, Geschäfte zu plündern. Viele Geschäfte stünden unter Wasser, die Eingangsbereiche seien durch die Fluten beschädigt: Das schaffe mutmaßlichen Plünderern Zugang in die Läden. Zeugen alarmierten die Polizei, bei deren Eintreffen ergriffen die Eindringlinge die Flucht. Ob etwas gestohlen wurde, ist zurzeit nicht klar.

Doch die Polizei beruhigt: "Das Bild einer plündernden Horde haben wir hier sicher nicht." Bisher handle es sich lediglich um Einzelfälle. Trotzdem sei man gewarnt und mit mehr Personal vor Ort, auch um Eigentum zu schützen.

 

Kommentare (3)
smithers
95
9
Lesenswert?

So schlimm wie beim G7-Gipfel in Hamburg wird es schon nicht werden.

bluebellwoods
1
138
Lesenswert?

Erbärmlich

dass man sich das Leid anderer zu Nutze macht. 😥

HelKa
2
117
Lesenswert?

Dass der Mensch ...

... a Kretz'n is
Hinterlistig, feig und mies :-(
Georg Danzer