Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

10.000 Häftlinge bereits freiCoronavirus: Kalifornien will tausende weitere Gefangene entlassen

Wegen der Corona-Pandemie will der US-Bundesstaat Kalifornien bis zu 8.000 weitere Strafgefangene vorzeitig freilassen.

San Quentin in Kalifornien
Das Gefängmis San Quentin in Kalifornien © (c) AP (Eric Risberg)
 

 "Diese Maßnahme dient der Gesundheit und Sicherheit der Insassen und des Personals", teilte die kalifornische Gefängnisbehörde am Freitag (Ortszeit) mit.

Bis Ende August könnten die Gefangenen demnach aus den überbelegten Haftanstalten entlassen werden. Seit Beginn der Corona-Krise durften in dem schwer von der Pandemie betroffenen Westküstenstaat bereits 10.000 Häftlinge das Gefängnis vorzeitig verlassen.

Mehrere tausend Insassen positiv getestet

Die Ankündigung der weiteren Freilassungen erfolgte kurz nach Bekanntwerden von zahlreichen Corona-Neuinfektionen im Gefängnis San Quentin. In der Haftanstalt, die zu den ältesten in den USA gehört, waren mehr als tausend Insassen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sitzen in Kalifornien 113.000 Menschen im Gefängnis.

Eine Woche nach ihrer Entlassung sollen die Menschen erneut auf eine Corona-Infektion getestet werden. Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien hat bisher mehr als 300.000 Infektionen und mehr als 6.800 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus gemeldet.

Kommentare (1)

Kommentieren
Mezgolits
5
0
Lesenswert?

Insgesamt sitzen in Kalifornien 113.000 Menschen im Gefängnis.

Vielen Dank - ich meine - das kostet - bei 100 USD pro Tag: 113.000 x 100 =
11.300.000 / Tag x 100 = 1.130.000.000 / 100 Tage x 3,65 = etwa 4 Milliarden
USD pro Jahr. Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder.