Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Züge über Stunden gestoppt Österreichische Behörden stiften Coronavirus-Panik am Brenner

Nach dem angeblichen Verdacht auf zwei Fälle von Coronavirus in einem Zug am Brenner war der Personenverkehr zwischen Österreich und Italien über die Brennergrenze bis zum späten Sonntagabend komplett eingestellt worden.

Der Bahnverkehr über den Brenner wurde komplett eingestellt
Der Bahnverkehr über den Brenner wurde vorübergehend komplett eingestellt © APA/zeitungsfoto.at/Daniel Liebl/
 

Der Stopp eines aus Italien kommenden Zuges am Brenner wegen zweier angeblicher Coronavirus-Verdachtsfälle an Bord hat am Sonntagabend gezeigt, wie angespannt die Situation auch in Österreich schon ist. Denn zwei deutsche Frauen mit Fiebersymptomen hatten den Zug schon in Verona verlassen, ein negatives Testergebnis lag am Abend ebenfalls bereits vor. Dennoch wurde der Bahnverkehr am Brenner auf Anweisung der Tiroler Landeswarnzentrale für vier Stunden eingestellt.

500 Passagiere saßen am späten Sonntagabend auf dem italienischen Grenzbahnhof am Brenner in zwei Personenzügen zeitweilig fest. Um 23.30 ging die Reise weiter, teilte die italienische Bahn mit. Kurz davor hatte das Innenministerium Entwarnung gegeben. „Die beiden coronaverdächtigen Personen wurden negativ getestet. Der Zug fährt daher in Kürze weiter“, teilte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer Stellungnahme mit.

Bei allen Passagieren, die in Österreich aussteigen, sollten Identitätsfeststellungen vorgenommen werden, so das Innenministerium. In München durften die Passagiere bei der Ankunft hingegen unkontrolliert den Bahnhof verlassen.. „Alle Behörden haben in diesem Fall rasch und mit hoher Vorsicht gehandelt. Die Meldekette hat unverzüglich funktioniert“, so Nehammer.

Grenzkontrollen "derzeit nicht erforderlich"

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) meinte in der ORF-Sendung "Zeit im Bild 2" Grenzkontrollen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seien "derzeit nicht erforderlich. Aber wir sind sehr, sehr in Sorge, wir sind vorsichtig und aufmerksam und werden morgen den Sachverhalt noch einmal mit allen Experten überprüfen", verwies er auf den für Montag angesetzten Einsatzstab.

Man könne derzeit nicht prognostizieren, wie sich die Lage bei der vom Virus SARS-CoV-2 ausgelösten Epidemie entwickeln werde, in etwa drei Wochen werde man womöglich wissen, ob es zu einer globalen Ausbreitung kommt. "Die Gesundheitsbehörden tun alles, damit das nicht der Fall ist", betonte Anschober. Er verwies auf den "hervorragend" aufgestellten österreichischen Gesundheitsbereich und die gute internationale Vernetzung der Behörden. Sollte es bei Verdachtsfällen Spuren nach Österreich geben, werde dies umgehend gemeldet und untersucht.

Behörden reagierten panisch

Der Zug aus Italien war am Brenner vor der Staatsgrenze angehalten worden, weil gemeldet worden war, dass sich zwei Personen mit Verdacht auf den Coronavirus im Zug befänden – oder befunden hätten. Nach der Meldung von zwei Personen mit Fiebersymptomen durch die italienische Bahn informierte die ÖBB das Einsatz- und Koordinierungscenter des Innenministeriums. Der zuständige Bezirkshauptmann aus dem Bezirk Innsbruck-Land stoppte daraufhin den Zug per Bescheid. Zudem stellte die Tiroler Landeswarnzentrale den Personenzugverkehr von Italien über den Brenner vorerst ein, wie die ÖBB mitteilten.

Auslöser der ganzen Aufregung war der Eurocity 86 gewesen. Der Zug war am Sonntagnachmittag Venedig abgefahren und hatte in Verona gehalten, nachdem zwei deutsche Fahrgäste mit Fiebersymptomen und schwerem Husten aufgefallen waren. Die beiden Frauen wurden daraufhin in einem Krankenhaus in Verona auf den Coronavirus untersucht, der Test war jedoch negativ. Der Zug fuhr daraufhin weiter, wurde jedoch am Brenner erneut gestoppt. Auch ein weiterer Zug, der vom Brenner hätte abfahren sollen, konnte die Reise zunächst nicht antreten, berichtete die Polizei.

Unmut in Italien

Der Beschluss, die Züge zu stoppen, hatte am Sonntag Unmut unter den italienischen Behörden ausgelöst. Es gebe keinen Grund dafür, da kein Coronavirus-Verdachtsfall an Bord bestätigt worden sei, hieß es. Die beiden deutschen Passagierinnen mit Fiebersymptomen lägen im Krankenhaus von Verona, es gebe jedoch keine Hinweise einer Coronavirus-Erkrankung.

>> Der Live-Ticker vom Sonntag zum Nachlesen

Kommentare (32)

Kommentieren
ronin1234
0
1
Lesenswert?

Reaktion

Ich bitte um mehr Panikmache! Dann kann ich meine Philharmoniker mit fettem Gewinn wieder verkaufen.

Sicherheitsfachkraft
1
3
Lesenswert?

Ihre Schlagzeile bezeichnete es als Panik..........

..... meiner Meinung nach, war es das einzig Richtige!

Egal, ob es um 2 Damen ging, welche nicht einmal mehr im Zug waren, oder worum es auch sonst ging!
Fakt ist, diese - wie Sie meinen Panik - ist am Brenner ausgebrochen, weil zu diesem Zeitpunkt 2 Todesfälle am Coronavirus in Italien zu verzeichnen waren. Ja, heute am Montag hat sich diese Zahl verdreifacht! Aber Österreich ist ja so weit weg und ganz und gar nicht in Gefahr. Bedenken Sie nur einmal, worüber wir Ende März reden werden??? Panik, die falsch war, Erkrankte in Österreich, Infektionen, Pandemie, Endemie????????
Warten wir nur bis Ende März, alles Andere wird sich zeigen, ob Österreicher Panikmacher sind!

PiJo
0
5
Lesenswert?

Sclagzeilen bringen Auflagen

Da sieht man das auch das die Kleine durch "Schlagzeilen" punkten will.
Sachliche Berichterstattung ist angebracht, Vorsichtsmaßnahmen sind immer richtig.

Bergfexx
1
5
Lesenswert?

So viele fehlinformierte in den Kommentaren

Es ärgert mich extrem zu sehen wie viele in den Kommentaren fehlinformiert sind. Ich sehe und höre ständig "Ach die Grippe tötet viel mehr Menschen weltweit". Das ist proportional nicht richtig. An der Grippe, jeh nach Strang, sterben zwischen 0,1 und 0,7% (sehr selten so hohe Zahlen) der infizierten. Der Wuhanvirus tötet nach offiziellen Angaben derzeit um die 2% der infizierten in China. Informieren Sie sich selbst: Die WHO (China ist der zweithöchste Geldgeber) hat selbst die Gefährlichkeit des Virus heruntergespielt und zahlreiche Ärzte besondern im unabhängigen HongKong berichten, dass der Virus viel gefährlicher ist als von der WHO beschrieben. Die Grippevieren kennen wir, wir können Impfungen herstellen und wir können Risikopatienten unterstützen die Grippe zu überstehen. Bei dem neuen Coronavirus sieht das anders aus. Würden wir die Grippe mit dem Coronavirus austauschen hätten wir millionen Todesfälle nur in Europa zu beklagen. Ich komme aus einer Familie von Ärzten und wir paniken nicht, sind aber vorsichtig und der Meinung fürs erste sollte der Zugverkehr eingestellt und Personenverkehr überprüft werden. Zu wenig ist über den Coronavirus und die Ansteckung bekannt.

VH7F
0
22
Lesenswert?

Besser einmal zuviel Panik,

als danach ganze Städte in Quarantäne. In Norditalien steht langsam alles still und das will auch niemand.

Mein Graz
0
35
Lesenswert?

Wie man es macht macht man es falsch.

Zug gestoppt = "Panikmache durch Behörden"
Zug nicht gestoppt = "Versagen der Politik"

WernStein
0
25
Lesenswert?

Vorweg...


...ich möchte nicht an den Coronaviren erkranken.
Eine Bitte an die Medien: Man sollte über den Krankheitsverlauf auch einmal berichten. Dass "nur" 1-2 % von den Angesteckten sterben und hier sind es meist Menschen mit gestörtem Immunsystem. Ein 92- jähriger Krebspatient hat vermutlich schlechtere Karten als ein 30 -jähriger Waldarbeiter.
In Deutschland rafft die "normale" Grippe bis zu 20.000(!) Menschen pro Jahr dahin. Auch hier handelt es sich wieder in der Mehrzahl um Menschen mit schlechtem Immunsystem. Aber das ist ja nichts Neues, also für die Medien weniger interessant!
Wie viele von den zig tausend Infizierten in China bereits wieder gesund sind, davon wird nicht berichtet. Only bad news are good news!

Shiba1
0
6
Lesenswert?

Vollkommen richtig!

Leider wird dieser sehr gute Kommentar nicht zur Kenntnis genommen werden

stprei
3
23
Lesenswert?

Reißerisch

Eine unnötig reißerische Überschrift.

Weil keine der Handlungsvarianten wäre "richtig" gewesen:
a) Zug durchlassen, obwohl ein (ungeklärter) Verdachtsfall vorliegt?
b) Zug anhalten und warten, ob ein Verdachtsfall vorliegt?
Bei jeder Variante steht man in der Zeitung, aber die Hysterie ist stark durch die Medien befeuert. Hier hat einfach jede Stelle ihre Arbeit getan (italienische Bahn, ÖBB, BMI, BH) und dann wurde eine Entscheidung gefällt, die eher die vorsichtigere Variante war.

Nicht auszudenken, wenn doch etwas gewesen wäre (siehe die negativ getesteten, die doch positiv waren), dann wäre das Medienkarusell auch richtig abgefahren und hätte dem Bezirkshauptmann wohl den Job gekostet. Aus persönlicher Sicht kann ich die "vorsichtigere" Entscheidung nachvollziehen.

homerjsimpson
31
6
Lesenswert?

Den Bezirkshauptmann sollte man anzeigen wegen Gemeingefährdung....

... durch Panikmache und Anstiftung zur Hysterie. Weil 2 Personen in einem Zug Fieber haben (ohne Bezug zu Corona whatsoever) einen Zug stoppen, den Bahnverkehr lahmlegen und tausende Leute festsetzen oder aufhalten. Ja gehts noch???? Ganz abgesehen davon, dass nach den bisherigen Erkenntnissen jeder der die echte Grippe verbreitet mehr Gefahr auslöst..... What the....????

47er
1
3
Lesenswert?

Gut dass du nicht der Bezirkshauptmann bist,

nichtmal de ganzen Beitrag hast gelesen, es waren in beiden Zügen ca. 500 Personen, und du schreibst von Tausenden! Wie immer, nur aufbauschen und kritisieren.

Flogerl
1
22
Lesenswert?

Jösas ...

Das ist ja fast schon Kronenzeitungniveau !

scionescio
6
19
Lesenswert?

Corona: bisher 2500 Tote, Grippe: ca: 650.000 Tote jährlich...

Aber bei den uninformierten Schlagzeilenlesern bricht die Panik aus ...

Bergfexx
0
1
Lesenswert?

Falsche Information

Der Coronavirus tötet proportional mehr Menschen als die Grippe.
Hätten wir folglich gleich viele Coronavirusansteckungen wie Grippeansteckungen, würde der Coronavirus, bei den 650.000 Grippetoten von denen Sie sprechen über 2 Millionen Coronavirus-Tote. Checken Sie ihre Zahlen vor sie die Allgemeinheit fehlinformieren, genau so wie so viele Medien zuvor.

Bergfexx
0
2
Lesenswert?

Zusatzinformation

Hier kleine Zusatzinformationen für Interessierte:

Grippe - Todesrate (unterschiedlich bei Grippestämmen): 0,1-0,7%
Grippe - Basisreproduktionszahl (wie viele von einer Person angesteckt werden): 1,2-1,4

COVID-19 - Todesrate (derzeit, nicht genug echte Daten aus China): 1,5-2%
COVID-19 - Basisreproduktionszahl R0: 1,5-6,6

Also: Coronavirus sicherlich viel ansteckender als die Grippe, höhere Todesrate, und wahre Ansteckungsquote ist unbekannt, wobei derzeit in China von R0 als 4 ausgegangen wird. D.h. ein angesteckter, steckt vier weitere an wohnigegen ein angesteckter bei der Grippe zwischen einer und 2 weiteren Personen ansteckt.

Panik - bitte nicht, aber sein Sie alle vorsichtig, für sich selbst und ihre Mitmenschen.

Rudolf57
1
7
Lesenswert?

Da haben sie wirklich absolut Recht!

2017/18 gabe es bei der grippewelle in Deutschland alleine schon ca 25000 Todesopfer!

scionescio
3
10
Lesenswert?

... das hält sie aber nicht davon ab, Massenveranstaltungen zu besuchen ...

zB Bauernbundball, Opernball, die Fußballstadien waren gut besucht und das Bierzelt bei der Aschermittwoch Veranstaltung der Blauen wird auch voll sein ... Menschen im Panikmodus zeichnen sich eben durch irrationales Verhalten aus - und die Politiker freut die Ablenkung, weil sie einmal (zu Unrecht) aus den Schlagzeilen kommen!

beneathome
2
25
Lesenswert?

Unverantwortliche Medienberichte

Anscheinend ist die reale Gefahrensituation noch nicht bei den Medien angekommen. Die sind sich nicht ihrer Verantwortung bewusst, dass sie mit ihren Berichten die Meinung der Bevölkerung beeinflussen. Oder ist das einfach Blödheit?
Dieses Unvermögen realer und neutraler Berichterstattung zieht sich durch alle Lebensbereiche. Angefangen von der Medikamentenversorgung, über die Regierungspolitik, der laschen Konsequenzen für straffällige Flüchtlinge und der übertrieben Reaktion rechter Straftaten. Das alles erzeugt Misstrauen und Fehlentwicklungen in allen Bevölkerungsschichten.
Schade, es ginge auch anders.

styrianprawda
1
4
Lesenswert?

@beneathome

"...und der übertrieben Reaktion rechter Straftaten..."
So so, bei rechten Straftaten wird also übertrieben reagiert?
Die Berichte über 10 Toten in Hanau z.B. sind "übertrieben"?

edug16
3
38
Lesenswert?

Typisches Herabmachen

Verantwortungsvolle Berichterstattung geht anders, Herr Redakteur!

Bumsdi
10
48
Lesenswert?

Welch armselige Überschrift!

Wie würde der Titel wohl lauten, hätte der Zug infiszierte Leute über die Grenze gebracht? Hat der Verfasser nicht kapiert, dass das eine Art medizinischer Tsunami ist?
Lernen's Medizin, Herr/Frau Schreiber!

styrianprawda
2
2
Lesenswert?

@Bumsdi

Deutsch zu lernen, könnte Ihnen auch nicht schaden.

ARadkohl
10
100
Lesenswert?

Was heißt hier österreichische Behörden stiften Panik?

Wäre dann irgendwas, würde es heißen, die österreichischen Behörden haben versagt. Selten so eine dämliche Überschrift gelesen.

Amadeus005
1
16
Lesenswert?

Logisch

ALLE sind überfordert. Und es betrifft ALLE gleich. Ob arm, ob reich.

Amadeus005
3
10
Lesenswert?

D408 scheint durch zu sein

Ist schon von Innsbruck ins Inntal losgefahren

cathesianus
94
26
Lesenswert?

Lächerlich

diese Panikmache und Hysterie

 
Kommentare 1-26 von 32