AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis 2030Sahelzone will Solarstrom für 60 Millionen Menschen erzeugen

Länder wie Mali und Burkina Faso wollen Abhängigkeit vonfossiler Energie mindern.

Mehrere Länder aus der Sahelzone reagieren auf "den schwachen Zugang ihrer Bevölkerung zur Elektrizität" und die große Abhängigkeit von fossilen Energieträgern trotz großen Sonnenenergiepotenzials (Sujetbild)
Mehrere Länder aus der Sahelzone reagieren auf "den schwachen Zugang ihrer Bevölkerung zur Elektrizität" und die große Abhängigkeit von fossilen Energieträgern trotz großen Sonnenenergiepotenzials (Sujetbild) © Tom Grundy - stock.adobe.com
 

Mehrere Länder aus der Sahelzone wollen bis 2030 Solaranlagen errichten, die 60 Millionen Menschen in der Region mit Strom versorgen. Damit reagierten sie auf "den schwachen Zugang ihrer Bevölkerung zur Elektrizität" und die große Abhängigkeit von fossilen Energieträgern trotz großen Sonnenenergiepotenzials, erklärten Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und Tschad am Freitag.

Ärmste Länder der Welt

Die in der Gruppe G5 zusammengeschlossenen Staaten gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Das Vorhaben, ab 2030 Strom im Umfang von 1100 Megawatt mithilfe von Solaranlagen zu produzieren, wurde von der Afrikanischen Entwicklungsbank in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso, vorgestellt. Zu den Gesamtkosten wurden keine Angaben gemacht, die Entwicklungsbank übernimmt 20 Millionen der 140 Millionen Dollar (127 Millionen Euro), die das Prüfverfahren für das Projekt kosten soll.

Der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, Akinwumi Adesina, erklärte zu dem Vorhaben: Energie sei für Volkswirtschaften "wie das Blut im Körper. Wenn es kein Blut gibt, gibt es kein Leben." Burkina Fasos Staatschef Roch Marc Christian Kabore erklärte, bisher sei das Energiedefizit für die Sahel-Länder "eine Bremse für die Entwicklung". Er setze auf internationale Unterstützung des Projekts und habe darüber Ende August beim G7-Gipfel in Biarritz bereits mit den Regierungschefs von Indien und Japan, Narendra Modi und Shinzo Abe, gesprochen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gonde
0
3
Lesenswert?

Klingt ja wirklich toll, aber wie bringt man die Energie zu den weit auseinander liegenden und abgelegenen Abnehmern?

.

Antworten
aToluna
7
2
Lesenswert?

Wie bringt man die Energie

Natürlich mit dem LKW!!!! Blöde Frage!! Wie kommt eigentlich Ihr Strom (ein Teil davon Atomstrom, ein Teil aus Wasserkraft von Norwegen, sind ja nur ca. 3000 km) zu Ihnen. Kommt der etwa mit der Eisenbahn? Oder gibt es den bei uns im Supermarkt?

Antworten
gonde
0
1
Lesenswert?

Na ja, die Sahel-Zone mit Europa zu vergleichen, ist schon grenzwertig!

.

Antworten
NLoSt
9
4
Lesenswert?

Ja mei

Dann können sie voll klimatisiert und bei Festbeleuchtung Hunger leiden

Antworten
styrianprawda
5
10
Lesenswert?

Klingt ja toll.

Nur, macht man da nicht die Rechnung ohne die Djihadisten, die in diesen Ländern recht aktiv sind?

Antworten
Trieblhe
0
12
Lesenswert?

das Prüfverfahren soll

„140 Millionen Dollar (127 Millionen Euro)“ kosten? 🤔

Antworten
Trieblhe
0
6
Lesenswert?

da hoffe ich mal,

dass das Ergebnis positiv ist. 🤞🏻

Antworten