AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Macron in Ansprache"Wir werden Notre-Dame noch schöner wieder aufbauen"

Frankreichs Präsident Emanuel Macron hat am Dienstagabend im Fernsehen bekannt gegeben, Notre-Dame in nur fünf Jahren wiederaufbauen zu wollen. Die Ankündigung von Reformmaßnahmen verschob er auf unbestimmte Zeit.

FRANCE-POLITICS-FIRE-NOTREDAME
© APA/AFP/LUDOVIC MARIN
 

Nach dem Brand von Notre-Dame hat sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstagabend in einer Fernsehansprache an die Nation gewandt - und zur Instandsetzung ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Die Kirche solle innerhalb von fünf Jahren wiederhergestellt werden. Das Wahrzeichen solle dann noch schöner sein als vorher, sagte Macron. "Wir werden handeln. Und wir werden Erfolg haben", versicherte er.

"Nicht die richtige Zeit"

Die Verkündung seiner Reformmaßnahmen hat er im Zuge der "Nationalen Debatte" auf unbestimmte Zeit verschoben. Im Moment sei nicht die richtige Zeit dafür, sagte der Präsident. Wegen des Feuers hatte er bereits am Montag eine TV-Ansprache und eine Pressekonferenz zu seinen Reformplänen abgesagt. Er hatte eine Bürgerdebatte zur Beruhigung der "Gelbwesten"-Krise im Jänner ins Leben gerufen und den Franzosen für Mitte April konkrete Ergebnisse versprochen.

Schwachstellen im Gebäude

Das Feuer war auf dem Dachboden von Notre Dame ausgebrochen und nach einem Alarm um 18.43 Uhr entdeckt worden. Nach einem ersten Alarm um 18.20 Uhr war zunächst kein Brandherd gefunden worden. Erst am Dienstagvormittag verkündete Feuerwehrsprecher Gabriel Plus: "Das ganze Feuer ist aus." Man habe die ganze Nacht über sichergestellt, dass das Feuer nicht wieder ausbricht, und die Gebäudestrukturen überwacht. Nun beginne die Phase der Begutachtung.

Nach Angaben des französischen Innenstaatssekretärs Laurent Nunez entdeckten Fachleute "einige Schwachstellen". Diese betreffen vor allem das Gewölbe, wie Nunez sagte. "Im Ganzen hält die Struktur gut", fügte er hinzu. Auf Bildern waren riesige Löcher in Teilen des Gewölbes zu sehen. Fotos zeigten außerdem Berge von Trümmern im Innenraum der gotischen Kathedrale, deren Geschichte bis ins Jahr 1163 zurückreicht.

Altar zerstört: Erste Fotos aus dem Inneren der Kirche

Notre Dame in Trümmern: Die ersten Fotos aus dem Inneren der Kathedralen zeigen Schutt und Asche - und ein leuchtendes Kreuz beim Altar.

APA/AFP/POOL/PHILIPPE WOJAZER

Feuerwehrmänner beim Betreten des Kirchenraums.

APA/AFP/POOL/PHILIPPE WOJAZER

Flammen lodern durch das eingestürzte Dach der Kathedrale.

APA/AFP/POOL/PHILIPPE WOJAZER
AP

Ein Drohnenbild der Polizei zeigt das ganze Ausmaß des Feuers.

APA/AFP/-
1/5

 

Die Pariser Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus. "Nichts weist derzeit in die Richtung einer vorsätzlichen Tat", sagte Staatsanwalt Remy Heitz am Dienstag. Nun würden Zeugen angehört - auch Arbeiter, die Renovierungsarbeiten ausführten. Auf dem Dach von Notre Dame hatten die Bauarbeiter ein Gerüst angebracht. Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr wurden bei dem Einsatz drei Menschen leicht verletzt - zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann.

Dachstuhl stand lichterloh in Flammen

Das Feuer auf dem Dach hatte sich sehr schnell auf rund 1.000 Quadratmeter ausgebreitet, wie Feuerwehrsprecher Plus erläuterte. Der Dachstuhl stand lichterloh in Flammen; über Paris bildete sich eine gigantische Rauchwolke. Der kleine spitze Vierungsturm in der Mitte des Dachs stürzte ein, die beiden Haupttürme konnten jedoch gerettet werden - die Feuerwehr hatte große Sorge um deren Standsicherheit. Plus zufolge hatte man befürchtet, dass die tonnenschweren Glocken von Notre Dame aus der geschwächten Konstruktion abstürzen könnten.

Brand von Notre-Dame: Bilder des Infernos

Das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame in Paris wütete  Stunden. Der Turm des Gotteshauses brach in sich zusammen.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Der mit Holzpfeilern aufgesetzte Dachreiter auf der Dachkonstruktion brach in sich zusammen.

APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT

Auf Bildern im französischen Fernsehen und in den sozialen Medien war eine große Rauchsäule über dem Pariser Wahrzeichen zu sehen.

AFP

Weithin zu sehen: Die Rauchsäule

APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen.

AFP

Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und gegen 18.50 Uhr entdeckt worden.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Umfangreiche Renovierungsarbeiten waren im Gange - noch vor wenigen Tagen wurden Figuren versetzt.

APA/AFP/BERTRAND GUAY

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eilte zur Notre Dame: "Ein Teil von uns allen brennt."

AP

Mehr als 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT

Tausende Menschen waren gekommen und sahen fassungslos zu, wie die Flammen sich ausbreiteten

APA/AFP/ERIC FEFERBERG

Die Notre-Dame ist eine der Pariser Top-Touristenattraktionen und wird jährlich von Millionen von Menschen besucht. Die Kathedrale steht im Herzen der Stadt auf der Ile de la Cite.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Ihre Geschichte reicht bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück. Fast 200 Jahre vergingen bis zur Fertigstellung. Die Dimensionen der im gotischen Stil konstruierten und der Jungfrau Maria geweihten Kirche mit ihren beiden majestätischen Türmen sind gewaltig: 127 Meter lang, 40 Meter breit und bis zu 33 Meter hoch.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Es bestand die Gefahr, dass der Ostflügel einstürzt, nicht nur wegen der Flammen, sondern wegen des Löschwassers, dessen Gewicht auf die Kuppeln drückte.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Insbesondere Chor und Hauptfassade waren in Gefahr.

AP

Wiens Kardinal Schönborn denkt schon an Wiederaufbau: Er hat selbst in Paris studiert, fühlt sich erinnert an das Wien des Jahres 1945, als der Stefansdom brannte. "Ich hoffe, dass die gotischen Glasfenster nicht kaputt gehen, dass das Gewölbe nicht einstürzt."

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)
(c) APA/AFP/PIERRE GALEY (PIERRE GALEY)
(c) APA/AFP/PIERRE GALEY (PIERRE GALEY)
AFP
AFP
AFP
AFP
1/21

Eine der wichtigsten Reliquien wurde aus der brennenden Kathedrale gerettet. Es handle sich dabei um die Dornenkrone, die Jesus Christus bei seiner Kreuzigung getragen haben soll, sagte der Direktor des Gotteshauses, Patrick Chauvet. Die Flammen hätten den Kirchenschatz nicht erreicht.

Chauvet sieht nach eigener Darstellung keine Sicherheitsmängel beim Brandschutz. So hätten Brandaufseher dreimal täglich den Dachstuhl geprüft. "Ich denke, dass man nicht mehr machen kann." Aber es gebe natürlich immer Vorfälle, die man so nicht habe vorhersagen können.

Das Inferno von Notre Dame warf auch in mehreren Ländern Fragen nach dem Brandschutz historischer Kirchen auf. Spanien kündigte an, die Elektrik seiner bedeutenden Baudenkmäler überprüfen zu lassen.

In Wien so nicht möglich

Einen ähnlich verheerenden Brand könne es im Wiener Stephansdom nicht geben, beruhigte indes Dompfarrer Toni Faber. Der Dachstuhl des Domes ist nämlich nicht wie jener der Notre Dame aus Holz, sondern aus Stahl. Zusätzlich ist der Innenraum mit einem speziellen Brandschutzsystem ausgestattet. Zudem erfolge gerade die Erneuerung der Brandschutzmelder im Dachboden. "Wir sind auf gutem Weg, up to date zu sein."

Notre Dame: Am Morgen danach

Der Brand ist unter Kontrolle, doch die Löscharbeiten gehen noch weiter. Erst dann sind die Statiker am Werk.

APA/AFP/BERTRAND GUAY

So sah es am Morgen nach der verheerenden Brandkatastrophe aus.....

APA/AFP/BERTRAND GUAY
APA/AFP/BERTRAND GUAY
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
AP
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI
APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
1/12

 

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hausschuh
1
9
Lesenswert?

Unwiederbringlich

Wenn jemand sagt, man werde die Kathedrale Notre Dame noch schoener aufbauen als sie war, fehlt ihm etwas ganz Entscheides. Die Demut vor dem Wahrhaftigen und Unwiderbringlichen.

Antworten
ichbindermeinung
4
5
Lesenswert?

Die schaffen das

Die Franzosen geben jedes Jahr ca 65 Milliarden! USD fürs Militär und für Kriegswaffen aus, somit sollte es ein Leichtes sein den Wiederaufbau zu stemmen.

Antworten
scholle7
34
15
Lesenswert?

100 Millionen Spende

zum Wiederaufbau eines Gebäudes. Täglich sterben zigtausende Kinder an Hunger. Prioritäten setzen kann er, der edle Spender...

Antworten
Planck
7
21
Lesenswert?

Ja.

Und Sie verbrauchen täglich mehr Wasser, als einer in Bangladesh in einem Vierteljahr zur Verfügung hat.
Da finden S' nix dabei, richtig?

Antworten
scholle7
11
3
Lesenswert?

Tragisch

Das ist ebenso tragisch. Ich wollte lediglich verdeutlichen dass es hier um ein Gebäude geht. Nur ein Gebäude! Also hört auf so einen Wind darum zu machen...

Antworten
Mein Graz
2
20
Lesenswert?

@scholle7

Hier Copy&Paste von Wikipedia (auf die Schnelle):

"Die Kering-Stiftung, der François-Henri Pinault als Präsident persönlich vorsteht, ist ein wichtiger Bestandteil des Engagements von Kering für eine nachhaltigere Welt. Sie verfolgt mit ihrer Arbeit zwei grundsätzliche Ziele: Bekämpfung der Gewalt an Frauen und Unterstützung der Frauen auf ihrem Weg zu mehr Eigenständigkeit.
Seit deren Gründung 2009 hat die Stiftung 47 Partnerschaften mit Nichtregierungsorganisationen geknüpft und somit über 140 000 Frauen in 16 Ländern unterstützt. Im Einklang mit der Ausrichtung des Konzerns, ist die Kering-Stiftung hauptsächlich auf drei geographische Zonen fokussiert: Die Amerikanischen Kontinente, Westeuropa und Asien.
Mehrere Kering-Marken führen ihre eigenen sozialen Projekte, die zum Teil von der Kering-Stiftung unterstützt werden. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Fundraising-Initiative der Marke Gucci „Chime for Change“, die im Februar 2013 gestartet wurde und unter der Schirmherrschaft von Frida Giannini, der Chefdesignerin von Gucci, Salma Hayek-Pinault und Beyoncé Knowles, Frauen in aller Welt mit besonderem Augenmerk auf die Bereiche Bildung, Gesundheit und Gerechtigkeit einsetzt[22]. "

Antworten
scholle7
9
1
Lesenswert?

Aha

Spitze

Antworten
gerbur
30
8
Lesenswert?

@scholle7

Da steckt weniger Edelmut des Spenders dahinter, sondern knallhartes rechnerisches Kalkül. Diese Spenden haben einerseits einen hohen Werbewert und sind andererseits steuerlich absetzbar. Damit zahlt der Steuerzahler einen Großteil der "gespendeten Gelder" aus seiner Tasche. Im Mittelmeer lässt man Kinder und ihre Begleiter gnadenlos im Stich, für ein abgebranntes Gebälk einer noch morscheren Vereinigung lässt man binnen Stunden hunderte Millionen Euro springen.

Antworten
Eyeofthebeholder
2
8
Lesenswert?

@gerbur: Unsinn, Spenden aus dem Privatvermögen

sind nicht steuerlich absetzbar, denn das Privatvermögen ist bereits versteuert.

Selbst wenn die Spenden aus dem Firmenvermögen kommen würden wären sie höchstwahrscheinlich nicht absetzbar, denn ich bezweifle dass der Staat, welcher der Eigentümer von Notre Dame ist, ein begünstigter Spendenempfänger ist.

Antworten
gerbur
1
0
Lesenswert?

@Eyeofthebeholder

Nix Unsinn, sie scheinen die diesbezüglichen Steuergesetze in Frankreich und das Verhältnis des Firmenkonstrukts der Spender dazu überhaupt nicht zu kennen. Fast jeder Konzern ist in Lauerstellung, naja, und einige haben in solchen Situationen die Nase zumindest medial vorne. jetzt heißt es nur noch abwarten, welche Deals und Taten den Versprechungen folgen werden.

Antworten
top8
32
5
Lesenswert?

Gibts bei

solchen gebäuden keine versicherungen? Eigenartig oder sparrt die kirche bei solchen sachen!

Antworten
Kürassier
1
20
Lesenswert?

@top8

Notre-Dame gehört nicht der Kirche sondern dem französischen Staat.

Antworten
Planck
11
18
Lesenswert?

Und was, wenn sie gar nicht gespart haben?

Was, wenn man ein 800 Jahre altes Kunstwerk nicht mehr wiederbringen kann, egal, wie hoch man versichert ist?
Was, wenn ideeller Wert unbezahlbar ist?
Was dann?
Dann geht es in Ihr Hirn nicht hinein, richtig?

Antworten
duerni
3
25
Lesenswert?

Dass eine Kirche niedergebrannt ist, welche zu den objektiv schönsten ...

......architektonischen Sehenwürdigkeit von Paris zählt, ist bedrückend. Nicht, weil es ein Gotteshaus ist sondern weil gestern unwiederbringlich Kunstschätze zerstört wurden. Jetzt stellen sich für jeden normal denkenden Menschen Fragen:
Wo liegt die Ursache für den Brand, warum hat diese Kirche keinen Brandschutz, war der Feuerwehreinsatz optimal .... und eben auch - wer zahlt nun für die Wiederherstellung dessen, was wiederherzustellen ist. Der normal denkende Mensch kommt dann zum Schluss - zahlen muss zuerst der Verursacher. Ist dieser dazu nicht in der Lage, ist es legitim alle anzusprechen finanziell mitzuhelfen, denen am Wiederaufbau liegt, die dazu bereit und in der Lage sind.
Es kann aber nicht sein, dass Fehlverhalten französicher Firmen und französischer Institutionen a priori zu einer Vergemeinschaftung der Kosten führen. Was den Vatikan und den Papst betrifft hoffe ich, dass aus Rom nicht nur folgende Aussage im o.a. Artikel kommt: ........ "Der Heilige Stuhl hat die Nachricht des entsetzlichen Brandes, der die Kathedrale von Notre-Dame, Symbol der Christenheit in Frankreich und der Welt, verwüstet hat, mit Schock und Trauer aufgenommen."........ sondern sich die katholische Kirche auch finanziell am Wiederaufbau beteiligt.

Antworten
Geom38
0
33
Lesenswert?

Es geht hier in erster Linie

um ein Weltkulturerbe, das für die Nachwelt zu erhalten wir genauso verpflichtet sind, wie das auch bei allen anderen der Fall wäre. Ich habe und hatte mit Religionen zwar nie etwas am Hut, trotzdem steht's für mich außer Frage, dass Notre Dame wieder in einen Zustand gebracht wird, der dem ursprünglichen möglichst nahe kommt. War selbst mehrmals in den letzten Jahrzehnten dort, und wünsche mir ganz einfach dass auch meine Kinder dieses Meisterwerk der Baukunst irgendwann mal ansehen können.....und nicht nur als Ruine.

Antworten
Aurelia22
5
12
Lesenswert?

Leider war ich nie in Frankreich

diese wunderschöne Kathedrale hätte ich sehr gerne gesehen. Einfach furchtbar was da passiert ist. So viele Jahrhunderte hat sie überstanden und jetzt dieses Unglück. Ich habe schon gedacht ob es nicht Brandstiftung war.

Antworten
Reipsi
0
8
Lesenswert?

Vielleicht ist es bei

den Arbeiten passiert , kommt immer wieder vor. Wird geschliffen , geschnitten, mit der Flex und anderen Werkzeug gearbeitet und dann noch geflämmt und keiner kontrolliert später nach. Ist leider so.

Antworten
sutanga
33
4
Lesenswert?

@ brandstiftung..

vielleicht waren es auch die bösen menschen, die hinter dem JFK attentat stehen und die mondlandung gefaked haben... ganz zu schweigen von 9/11, roswell und den leuten die glauben, dass die erde flach ist und wir von reptiloiden beherrscht werden...

Antworten
catdogbeba
1
0
Lesenswert?

@Brandstiftung

Ja vielleicht??!!

Antworten
Estarte
0
22
Lesenswert?

ÜBERWÄLTIGEND SCHÖN

Diese Kathedrale ist überwältigend schön, dass man, ob man will oder nicht, ob man gläubig ist oder nicht,kunstliebend oder nicht,ergriffen und sprachlos ist, was Künstler hier geleistet haben.
Es ist eine der großartigsten architektonischen Leistungen,geschaffen zur Ehre Gottes, Zeugnis unseres Glaubens,ermöglicht durch die Christen und die Kirche.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie einmal in Frankreich eine Gotische Kathedrale oder zumindest eine gotische Kirche besuchen können.....

Antworten
gerbur
53
14
Lesenswert?

Frankreich ist streng laizistisch!!

Religionsunterricht an öffentlichen Schulen ist verboten, Kirchen haben lediglich Vereinscharakter und die Masse der Franzosen lässt dieser Brand völlig kalt, die haben genug mit dem eigenen Überleben zu tun. Macron wird das noch spüren , wenn er versuchen wird Gelder in den Wiederaufbau hineinzupumpen und die Sozialleistungen weiter reduziert werden. Das Gefasel, dass ganz Europa tief im Herzen getroffen sei, ist reine Larmoyanz. Für mich ist dieses mediale angeheizte Theater um eine abgebrannte katholische Festung der Ignoranz und Intoleranz gegenüber dem modernen Menschen nur schwer zu ertragen.

Antworten
sutanga
15
8
Lesenswert?

und die EU spendet auch noch was zu den 310 Mio dazu...

und am meisten ärgert es mich schon wieder, dass die EU aus was "spenden" wird für den Wiederaufbau...
sollen die Franzosen das unter sich ausmachen.. immerhin kassieren sie ja auch den Eintritt der 12-14 Mio Besucher jährlich und bezahlen damit mit Sicherheit keine Schäden in Österreich, Deutschland oder Italien...

Antworten
Eyeofthebeholder
0
4
Lesenswert?

@sutanga: "Solidarität" ist für Dich wohl ein Fremdwort…

FPÖ-Wähler, stimmt's?

Antworten
haumioh
12
2
Lesenswert?

wozu spenden

haben die keine Versicherung abgeschlossen

Antworten
Legu
15
9
Lesenswert?

Ich...

bin fassungslos, wieviel Geld sogleich für ein Gemäuer gespendet wird und sei es die Kirche von Notre Dame...
Für mich ist es ein Zeichen: die ganze Welt brennt...
An allen Ecken und Enden darben und verelenden, verhungern, darben Menschen, Kinder ohne Zukunft und die Solidartät ist schleppend, bis gar nicht vorhanden; oder sie landet in der Schweiz bei korrupten Konten der jeweiligen Bagage !
Dieses Geheule ist wirklich reine Larmoyanz; wenn ich heute in Euronews lese, wieviel 100de Gebeine/ Skelette von Säuglingen und Kleinkindern bei Irisch-katholischen Heimen und Waisenhäusern gefunden wurden, kann von mir aus alles von Denen den Bach hinunterrinnen .

Antworten
DavidgegenGoliath
3
9
Lesenswert?

@gebur

Sie tun mir leid!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 88