AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

''Beten, nicht verurteilen''Aufregung um Papst-Aussagen zu Homosexualität

Franziskus: In der Kindheit lässt sich noch viel machen.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche äußerte diese Auffassung am Sonntag während einer Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Rückweg von seinem zweitägigen Irlandbesuch nach Rom
Das Oberhaupt der katholischen Kirche äußerte diese Auffassung am Sonntag während einer Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Rückweg von seinem zweitägigen Irlandbesuch nach Rom © APA/AFP/POOL/GREGORIO BORGIA
 

Papst Franziskus hat katholische Eltern ermutigt, zu ihren homosexuellen Kindern zu stehen, berichtet die Kathpress. Söhne oder Töchter mit homosexuellen Neigungen zu ignorieren, bedeute ein Versagen in der Vater- oder Mutterrolle. Wenn Eltern damit nicht zurechtkämen, sollten sie "um Hilfe bitten", sagte der Papst am Sonntagabend bei der "fliegenden Pressekonferenz" auf dem Rückflug von Irland nach Rom. Die Eltern müssten ihren Kindern vermitteln: "Du bist mein Sohn, du bist meine Tochter, so wie du bist."

Auf die Frage eines Journalisten, was er Eltern eines möglicherweise homosexuellen Kindes sagen würde, antwortete Franziskus, er würde ihnen raten, "zu beten, nicht zu verurteilen, Gespräche zu führen, zu verstehen, dem Sohn oder der Tochter einen Platz zu geben".

Zugleich sagte Franziskus, es sei bedeutsam, in welchem Alter sich die Frage nach der sexuellen Ausrichtung zeige. Bei einem jüngeren Kind ließe sich "noch vieles machen, mit der Psychiatrie etwa, um zu sehen, wie die Dinge sich verhalten", so der Papst wörtlich; eine andere Sache sei es mit einem Zwanzigjährigen.

Aufregung um Psychiatrie-Sager

Der Passus mit dem Begriff "Psychiatrie" fand sich am Montag nicht in der offiziellen Vatikan-Aussendung. Manche Beobachter gehen deshalb davon aus, dass der Papst nach seinem anstrengenden Irlandbesuch müde und eigentlich den Begriff "Psychologie" hätte verwenden wollen. Dieser fand sich allerdings auch nicht in der vom Vatikan veröffentlichten offiziellen wörtlichen Wiedergabe der "fliegenden Pressekonferenz" des Papstes.

Dublin: Papst-Messe zum Abschluss von Irland-Besuch

Papst Franziskus bestärkte bei der Schlussmesse seines zweitägigen Irland-Besuchs anlässlich des Weltfamilientreffens christliche Familien darin, als Vorbild in der Gesellschaft zu leben.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Welt brauche diese Ermutigung, sagte er am Sonntag in Dublin.

(c) APA/AFP/VATICAN MEDIA/HANDOUT (HANDOUT)

Die Teilnehmerzahl der Messe blieb weit hinter den erwarteten 500.000 zurück.

(c) APA/AFP/POOL/LIAM MCBURNEY (LIAM MCBURNEY)

Überraschend bat Franziskus zu Beginn um Vergebung für den sexuellen Missbrauch, Misshandlungen und Ausbeutung in katholischen Institutionen.

(c) APA/AFP/POOL/LIAM MCBURNEY (LIAM MCBURNEY)

Dabei bekannte er wie schon tags zuvor gegenüber irischen Spitzenpolitikern erneut Versäumnisse von hohen Amtsträgern, die zu den Vorfällen geschwiegen hätten.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Gläubigen antworteten auf die lange Reihe von Bitten, die der Papst in seiner Muttersprache Spanisch vortrug, mit Applaus.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Die Debatte um Missbrauch und Vertuschung hatte die Irland-Reise begleitet.

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)

Weitere Bilder!

(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
(c) APA/AFP/TIZIANA FABI (TIZIANA FABI)
(c) APA/AFP/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/VATICAN MEDIA/HANDOUT (HANDOUT)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Gregorio Borgia)
(c) AP (Danny Lawson)
(c) AP (Danny Lawson)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (WMOF18/Maxwell Photography)
(c) AP (Matt Dunham)
(c) AP (Matt Dunham)
1/43

Kommentare (40)

Kommentieren
hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Heiliger Vater,

bitte keine Interviews in Flugzeugen mehr!

Antworten
ulrichsberg2
1
6
Lesenswert?

Warum wurden offene Rücktrittsforderungen an den Papst gestellt ?

Hat Papst Franziskus von den vielen Tausenden Fällen von Kirchen-Missbrauchsopfern und weiteren unfassbaren Folgen daraus gewusst, diese verschwiegen und gar durch sein Schweigen die Täter geschützt ?
Oder besteht ein innerkirchlicher quasi Bürgerkrieg, der die Kirche, so oder anders betrachtet, weiter unglaubwürdiger macht.

Antworten
Ariele
1
10
Lesenswert?

Priester-Pater?

Und für die pädophilen Priester und Paters hat er diese Anregung natürlich neben strafrechtlicher Verfolgung?

Antworten
paulrandig
3
19
Lesenswert?

Vorsicht!

Hier ist es gefährlich, aufgrund von Zitaten ohne genauen Kontext und noch dazu in Übersetzung genau zu erraten, was er tatsächlich meint!
Ich verstehe es NICHT so, dass er der Meinung ist, Homosexualität sei eine Krankheit, die psychiatrisch therapiert gehört. Meiner Auffassung nach meint er, dass man sein Kind nicht vorverurteilen oder dessen Orientierung werten soll, sondern ihm den Platz einräumen soll, den es für sich wählen will. Da die Gesellschaft aber nach wie vor stark wertet und Personen oft noch wegen ihrer Orientierung diskriminiert, ist es sinnvoll, dass sich gerade junge Personen damit eingehend auseinandersetzen und das am besten mithilfe von Profis tun können.
Ich glaube nicht, dass gut ausgebildete westliche Psychiater heute noch versuchen, Homosexualität zu "therapieren". Sie werden Hilfestellung geben, dass man den eigenen Platz findet, sich über Rollen klar wird und sich behaupten kann.
Der Papst weiß das. Ich bin auch überzeugt, dass er nicht meint, Eltern sollen beten, dass sich die Orientierung ihres Kindes ändert, sondern dass es ihnen gut geht, egal, wen sie lieben.

Antworten
Legu
1
4
Lesenswert?

Ich meine...

daß das/der Zölibat eleminiert gehört denn, es ist ja so schmerzhaft offensichtlich, daß es wider die Natur ist !
Es ist auch nicht in der Bibel verankert...Und neue Erkenntnisse lassen rückschließen, daß Jesus eine eheliche Bindung mit Maria Magdalena und Kinder hatte; ganz normal eigentlich möchte man meinen. Zu leugnen, daß es sehr wohl !Priesterinnen gab; einfach nur Schande auf der ganzen Linie...
Die ganze Amtskirche ist ein erlogenes Konstrukt; auf einen üblen Männerbund verkommen, seit Jhd.
Der ganze Klerus in Rom ist eine Mafia und Schlangengrube, sonst könnte ein/ der Papst sich durchsetzten...
Genauestens überprüft gehören Alle auf ihre Neigungen, welche mit Kindern, Jugendlichen zu tun haben in pädagoischer Tätigkeit. ( Priester, Nonnen, Lehrer, Jugendtrainer usw. )
Und Pfarrer einfach nur in eine andere Pfarre zu versetzten, gängige Gepflogenheit- trotz seiner Untaten- eine Schande für ALLE ! davon Wissenden- mir graust vor dieser Amtskirche !

Antworten
paulrandig
3
2
Lesenswert?

Legu

Schade. Ich lese da viel Hass und/oder Enttäuschung heraus. Kann auf Dauer genauso wenig gesund sein, wie die Auswüchse, die Sie anprangern.
Ich bitte zu bedenken, dass laut Statistiken die bei weitem höchste Zahl an Missbrauchsfällen von nahen Verwandten und Bekannten begangen werden - und zwar in einem wesentlich höheren Prozentsatz als von Personen, die gelernt haben (sollten), mit ihrem Körper keusch umzugehen. Damit will ich zweiteres nicht verharmlosen, aber ein wenig in Relation rücken, denn Pauschalverurteilungen sind gefährlich - egal, wo sie passieren!

Antworten
Legu
0
0
Lesenswert?

Irrtum...

paulrand(z)ig !, wenn sie Hass herauslesen-doch es bleibt Ihnen unbenommen.
Enttäuschung möglicherweise, aber auch davon bin ich weit entfernt und zu erfahren...
Sie stört es scheinbar, wenn ein Finger in eine Wunde gelegt wird, welche eitrig und entzündet ist, unsäglich schmerzt- den Hang zum brandig werden hat oder schon ist.
Lesen sie: " Im Namen Gottes "o.ä. Lektüren zur Amtskirchengeschichte, dann können wir weiter "Plaudern " !
Und glauben Sie mir, meine Gesundheit ist dadurch wenig gefährdet- wohl eher die der Verdränger und Heuchler, Schönredner, Wegseher und Rosabrillenträger !
Klar sehen und trotzdem Mensch bleiben, ist meine Devise !

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Legu

Auf den letzten Satz können wir uns einigen -wenn zum Klarsehen auch gehört, die Berichterstattung der Medien in die richtige Relation zu setzen! Dinge verhalten sich im echten Leben nicht proportional zur Berichterstattung, denn berichtet wird hauptsächlich das Außergewöhnliche, das aus der Masse an Vorkommnissen heraussticht oder das besonders starke Kontraste erzeugt - wie zum Beispiel das Bild der offiziell keuschen, "guten" Vertrauensperson, die zum Täter wird. Klar sehen heißt nicht zu verdrängen, sondern das offen Daliegende in Relation zum Verborgenen, aber dennoch Bestehenden zu setzen.
Die Medienbrille ist zumindest so filternd wie die sprichwörtliche rosa Variante.

Antworten
Legu
0
0
Lesenswert?

Sie...

dürfen sicher sein, daß ich wenig 1:1 übernehme- auch dazu bin ich zu wach !
Doch unleugbar sind Berichte wie die von Ordensschwestern in afr. Stationen/ Ländern, die von ihren Priesterkollen zum GV genötigt ?!( Abhängigkeitsverhältnis ???)werden, weil sie sich an /über die einheimischen Frauen wg. Angst vor Aids nicht mehr drübertrauen.
Hilferufe an den Vatikan, Welcher sie nicht HÖRTE !!! Usw. usf.
Ich bin eine Frau, mir graut / graust, vor dieser Amtskirche.
Ein Groer, der seinen Lebensabend bestens !!! versorgt in Roggendorf von den Schwestern verhätschelt, beenden darf- ohne je (staatl.) zur Verantwortung für seine Schandtaten zu sein...büßen..

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Legu

Ja, ja, und nochmal ja!
Es darf hier nichts mehr vertuscht werden, und es ist viel zu viel Schlimmes passiert!
Allerdings sollten wir sehen, dass es jetzt ein großes Thema ist, wo es vorher noch verschwiegen wurde. Wir können nicht erwarten, dass eine riesige, weltumspannende, jahrelang eingefressene Problematik jetzt plötzlich mit dem Fingerschnippen eines Menschen schlagartig beendet wird und von heute auf morgen Gerechtigkeit und Paradies herrschen. Systeme haben eine Trägheit, die hemmt, die aber auch das Gute, das von ihnen abhängt, schützt, indem sie ihm die Möglichkeit geben, sich anzupassen und nicht verloren zu gehen.
Denn auch das ist Realität: Durch das System Religion passiert auch viel Gutes auf der Welt und wird viel Kraft umgesetzt, die Menschen anzapfen können. Ein Kollaps des Systems würde dem ebenfalls die Basis entziehen. Wir dürfen nicht "die Kirche" pauschal schlechtreden, genauso wenig wie die "Ausländer", "Frauen", "Männer", "Republikaner" etc. Wir müssen die Teile schätzen, die sich positiv einbringen und neuerdings sogar versuchen, allmählich das Negative heraus zu operieren, ohne den Patienten dabei zu töten.

Antworten
Legu
0
0
Lesenswert?

Es...( Korrektur)

soll heißen : wir würden dann keine Religionen mehr benötigen !

Antworten
Legu
0
1
Lesenswert?

Auch ja, und...

nochmals ja !
Bin nicht willig, alles zu negieren, was im " Namen Gottes " Gutes passierte !
Doch Ihr nachsichtiges Fingerschnippen und von´" heut auf morgen" kann ich so ungerne hinnehmen, denn dieser " Dampfer ", kath. Kirche ist schon viel zu lange auf Fehlkurs ! Und ich meine, seit diese herrsch-und machtsüchtigen " Führer die Häretiker, welche die Armut und Demut in dieser Kirche wollten, von ihnen verfolgt und ermordet wurden. Kreuzzüge ( zum Bereichern der Kirche & Beschäftigung gelangweilter Burgherren )uvam.
Ach ja, das war ja erst vorgestern-Sie haben vollkommen recht, so schnell kann sich nichts ändern.
Wenn ALLE ! Menschen dem Anderen DAS nicht antun würden, was sie für sich selbst nicht wollen, würden wir schon keine Religionen mehr und wir würden paradisch leben dürfen...LG G.L.

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Legu

Okay. Ich bin halt der Meinung, dass wir zusätzlich zum kulminierten Übel der Vergangenheit auch schauen sollten, ob es JETZT gerade besser wird und auch der Wille erkennbar ist.
Der "Dampfer" ist ein gutes Beispiel, weil für gewöhnlich recht träge. Trotzdem kann er den Kurs wechseln. Die Steuersignale sind zumindest da. Geben wir ihm die Chance, sehen wir ihm auf die Finger und seinen wir so gerecht, zu differenzieren. Wie hoffentlich bei allen anderen Menschen auch!

Antworten
Legu
0
1
Lesenswert?

Ihr...

Wort in Gottes Ohr !
Wenn der Papst nicht vorher gemeuchelt wird einige seiner Vorgänger.
Und Sie werden mir es doch nicht absprechen, das die Kurie-es paßt- eine Furie ist, gegen die ein paar Tapfere, Aufrechte und guten Willens Seiende auf verlorenem Posten sind.
Wir sollten die Macht dieser Vatikanmafia nicht unterschätzen bei allem guten Willen, nicht alles an dieser Amtskirche zu verteufeln.
ICH glaube an meinen Schutzengel und weiß, er achtet auf mich,( mein Glaube) bin dankbar für mein gutes Leben und tue das Meinige für meinen Seelenfrieden -AMEN !!!
Hören Sie mich lachen ? LG und Ihnen viele gute Tage !

Antworten
Planck
0
4
Lesenswert?

Ich glaube das nicht.

Siehe:

>>> "Schwul sein ist nicht genetisch bedingt" (Kathnet) <<<

bzw.

>>> "[...] "Zugleich betonte er, dass Homosexualität aus katholischer Sicht "keinen Grund zum Jubeln" darstelle. "Sünde ist Sünde", sagte er." (Die Presse) <<<

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Planck

Danke für die Recherche.
Nun, sogar wenn ich mich geirrt haben sollte und ihm da Bedeutungen zuschreibe, die er so nicht beabsichtigt hat, ist der Effekt doch derselbe: Gehen die Betroffenen tatsächlich zu einem guten Psychiater, geht's ihnen dann hoffentlich besser. Unabhängig von ihrer Orientierung. Und wenn die Erkenntnis, die sie von dort mitbringen, ihnen hilft, im Leben glücklicher zu sein, hat die Äußerung des Papstes, auch wenn er's anders gemeint hat, doch einen guten Zweck erfüllt.

Antworten
Planck
0
3
Lesenswert?

Ja schon.

Aber aus den falschen Gründen etwas zufällig Richtiges zu sagen, macht das mittelalterliche Weltbild der katholischen Kirche nicht besser, wie ich meine.
Dabei sind die Jesuiten da noch die modernsten, sofern man das Wort im Zusammenhang mit Kirche überhaupt verwenden kann; in der Astronomie zum Beispiel sind sie vorn mit dabei.
Aber es kann natürlich sein, dass sie das nur machen, weil sie da draußen irgendwo ihren Gott vermuten *g

Antworten
cockpit
2
7
Lesenswert?

so sehe ich das auch

.

Antworten
WernStein
1
13
Lesenswert?

An sich ...

...gefällt mir Papst Franziskus.
Ich glaube aber, er kann machen was er will. Er kommt über die katholischen Grundsätze nicht hinweg.
Krankheit, Leiden und Schmerz sind Prüfungen und Segen zugleich und Homosexualität ist eine Krankheit. Pädophile, sadistische Geistliche die ihren ledigen Kindern schlimmste Sachen antun gibt es nicht und wenn doch, dann entschuldigen man sich einfach. Und das Wichtigste: Macht und Reichtum und noch einmal Macht.
Liebe Kirche - so wird es nicht lange weitergehen!
Sind am Ende alle Religionen, wie sie auch immer heißen nur Erzeuger von schlechten Gewissen mit unterschiedlichen Feiertagen.
Ich weiß - ich tue jenen Unrecht, die sich wirklich um die Schäfchen bemühen und das leben, was sie predigen. Vor ihnen ziehe ich den Hut!
Und noch etwas: Als Agnostiker bin ich der Meinung, dass der zitierte Gott ganz sicher wesentlich toleranter ist als die meisten seiner Vertreter auf Erden.

Antworten
exilgrazer
7
17
Lesenswert?

Einer der Gründe

warum auch das Christentum absolut lâcherlich, überholt und unnötig ist.

Antworten
schadstoffarm
3
5
Lesenswert?

viel besser ist

Esotherik, lei lafn losn und ÖAMTC-Mitgliedschaft :)

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
3
15
Lesenswert?

dann müsst vermutlich die halbe Katholische Kirche

zum Psychiater.

Antworten
Planck
3
9
Lesenswert?

Da hat er aber was verpasst, der Jesuit Bergoglio.

Antworten
joe1406
1
23
Lesenswert?

Schwer, das Mittelalter abzuschütteln!

Bei jedem Papst hat man Hoffnung, dass die katholische Kirche das Mittelalter (und damit ihre echte "Blütezeit") abschütteln kann. Und immer wieder wird man enttäuscht. Schade, dass man Jesus nicht mehr zu diesen Themen befragen kann. Überliefert sind ja nur die Interpretationen seiner Lehre. Wenn Gott den Menschen wirklich liebt, nimmt er das Thema Homosexualität sicher sehr locker - normal eben. Sonst hätte er sie schon nicht entstehen lassen. Komisch, dass eine Organisation wie die Kirche - die dieses Thema ja ganz besonders betrifft - immer wieder solchen Unsinn verbreiten muss. Und noch dazu vom Chef.

Antworten
homerjsimpson
2
8
Lesenswert?

Der Druck der "Konservativen" ist halt sehr stark.

Kein Papst traut sich, seine Machtbasis zu verärgern. Und die hat zu dem Thema leider großteils eine unmenschliche Haltung. Das schafft viel Leid und Verfolgung von Menschen. Eine große Sünder der kath. Kirche, keine Frage.

Antworten
hermannsteinacher
1
17
Lesenswert?

Die schwächste Ansage des "Heiligen Vaters" Franziskus

seit seinem Amtsantritt. Es fehlte ihm dabei der "Heilige Geist"!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 40