AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bevölkerung protestiertTesla stimmte Kauf von Grundstück für Großfabrik in Brandenburg zu

In Grünheide bei Berlin sollen von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150.000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, nach einem Ausbau bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr.

© AP
 

Die Ansiedlung des US-E-Autobauers Tesla im ostdeutschen Grünheide ist nach Angaben der Staatskanzlei des Bundeslandes Brandenburg einen weiteren Schritt näher gerückt. Der Vorstand des Unternehmens hat am Samstag dem Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg zum Erwerb des rund 300 Hektar großen Grundstücks zugestimmt, teilte ein Regierungssprecher mit. Auf dem Gelände will Tesla seine Fabrik bauen.

Der Finanzausschuss des Brandenburger Landtags hatte den Kaufvertrag bereits gebilligt. In Grünheide bei Berlin sollen von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150.000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, nach einem Ausbau bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr. Der Kaufpreis für das Waldgelände bei Grünheide war vom Landesbetrieb Forst auf knapp 41 Millionen Euro taxiert worden, ein weiteres unabhängiges Gutachten steht aber noch aus. Der endgültige Kaufpreis soll dem Ergebnis dieses zweiten Gutachtens angepasst werden, sofern es zu einem abweichenden Grundstückswert kommt.

Auf Kampfmittel untersucht

Das als Industriefläche ausgewiesene Areal wird derzeit auf Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg untersucht. Nach Angaben der Staatskanzlei befinden sich dort höchstwahrscheinlich US-Blindgänger. Deshalb untersagte die Gemeinde Grünheide, das Gelände zu betreten.

Die Ansiedlung Teslas in Grünheide wird von Bürgern kontrovers diskutiert. Am Samstag demonstrierten nach Polizeiangaben rund 200 Menschen in der Gemeinde gegen die Ansiedlung des US-Unternehmens - mehr Teilnehmer als erwartet. Laut Polizei war eine Demonstration gegen die geplante Fabrik mit bis zu 100 Teilnehmern angemeldet worden. "Keine Großfabrik im Wald" und "Geheim verhandelt - Umwelt verschandelt" stand auf Plakaten. Die Bürger protestierten damit unter anderem gegen die Rodung des Waldes für das große Gelände, auf dem die Fabrik gebaut werden soll. Auch am Sonntag demonstrierten nach einem Bericht der "Märkischen Oderzeitung" etwa 80 Menschen mit einem Waldspaziergang gegen die Ansiedlung des Autobauers.

Demonstrationen

An einer weiteren Demo für die Tesla-Ansiedlung nahmen am Samstag in der Gemeinde etwa 30 Menschen teil, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. Nach Angaben der Veranstalter waren es jedoch rund 50 Teilnehmer. Als ein Zug von Tesla-Gegnern an den Befürwortern vorbeilief, kam es kurzzeitig zu verbalen Auseinandersetzungen. Beide Seiten beschimpften sich gegenseitig. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften präsent. Die Lage beruhigte sich anschließend wieder.

"Große Beharrungsmentalität"

Der brandenburgische Landes-Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) äußerte in der "Märkischen Oderzeitung" (Samstag) Unverständnis für die Tesla-Skeptiker. Die Bereitschaft, Veränderungen mitzutragen, sei nicht überall gegeben, sagte er dem Blatt. "Wir haben eine große Beharrungsmentalität." Die Leute wollten, dass ihre Kinder nicht mehr für gute Jobs wegziehen müssen. Es solle zu Hause gute Jobs geben - aber nicht in Form einer Fabrik, nicht vor der eigenen Haustür, so Steinbach. Die Reaktionen der Bevölkerung in Grünheide habe er bisher ganz überwiegend als sehr konstruktiv empfunden, so der Minister.

Kommentare (15)

Kommentieren
paulrandig
2
44
Lesenswert?

Gerade im Osten...

...liegen auch innerstädtisch ganze Stadtviertel brach. Anstatt hier bereits erschlossene Flächen zu nutzen, Industrieruinen abzureißen oder Städte zu sanieren werden einfach 300ha Wald gerodet.
Genau das falsche Signal seitens eines Unternehmens, das sich Umweltschutz und Ressourcenbewusstsein auf die Fahnen heftet.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
7
Lesenswert?

Genau und korrekt interpretierte Sichtweise......

welcher es nichts beizufügen gibt @paulrandig !

Antworten
untermBaum
5
34
Lesenswert?

Typisch

Mit dem Finger auf Brasilien zeigen, weil dort Wälder aus wirtschaftlichen Interesse gerodet werden, und In Deutschland, wo es vergleichsweise wenig Wald gibt gleich 300hA! roden.

Antworten
taps10
17
8
Lesenswert?

Mit dem Amazons kann man...

... diesen "Wald" nicht vergleichen. Sind überwiegend junge Fichten, also Monokulturen. Natürlich wäre es besser vorhandene Flächen zu nutzen, aber von Wald kann man dort nicht reden, eher landwirtschaftliche Nutzfläche. Manche sagen auch Holzacker oder Stangenwald dazu.

Antworten
scionescio
5
11
Lesenswert?

@Tap: die Jünger des Messias diskutieren sogar einen Wald weg, wenn es darum geht, den Heiligenschein zu wahren ...

... andere Unternehmen warten jahrelang auf das Ergebnis der Umweltverträglichkeitsprüfung - für Tesla wurde schon einmal vorsorglich abgeholzt und Fakten geschaffen!
Musk ist ein Marketinggenie und hat es mit billigen Marketingstricks geschafft, eine beinahe Glaubensbewegung zu gründen ... angeblich arbeitet er ja für das Heil der Welt und nimmt nur einen symbolischen Dollar als Gehalt - aber es gibt ja noch einen zweiten Vertrag, der ihm in ein paar Monaten (abhängig vom Aktienkurs) so um die 350 Millionen $ bescheren wird (damit ist er der bestbezahlteste CEO auf diesem Planeten!). Wenn es so läuft, wie er es sich wünscht, bekommt er in ein paar Jahren 60 Milliarden $ ausbezahlt - aber natürlich geht es ihm nur um eine bessere Welt;-)

Antworten
schadstoffarm
5
3
Lesenswert?

scio

ein Sprichwort der Native Americans:
wenn der Gaul tot ist, steig ab.

Antworten
scionescio
9
42
Lesenswert?

Im Artikel fehlt die Information, dass schon vor der Bewilligung und dem Verkauf mit der Rodung begonnen wurde ...

... und vergleichbare Grundstücke in der Umgebung ein Vielfaches teurer waren - das hat den Ärger der Demonstranten erweckt ... angeblich die Welt retten wollen und gleichzeitig 300ha Wald vernichten ist die gleiche Scheinheiligkeit wie Fahrzeuge in der Kategorie des Cybertrucks bauen zu lassen und damit angeblich einen Beitrag zu den Klimazielen zu leisten!

Antworten
schadstoffarm
8
2
Lesenswert?

Beharrungsmentalität

wir warten auf Godot und das Wasserstoffauto.

Antworten
Carlo62
3
9
Lesenswert?

@schadstoffarm

Das Wasserstoffauto vulgo Brennstoffzellenauto fährt in anderen Erdteilen bereits serienmäßig herum. Nur in Europa wird diese Technologie von blinden und unfähigen Politikern blockiert. Schau mal bei Hyundai nach, dort wirst Du fündig!

Antworten
schadstoffarm
8
2
Lesenswert?

@Carlo

in anderen Erdteilen fahren auch serienmäßige Stromer, Wankelmotoren, Zweitakter und Holzvergaser herum. Ich bin mir nicht sicher was du mir damit mitteilen willst.

Antworten
Carlo62
2
7
Lesenswert?

@schadstoffarm (und weiß nicht woran noch alles arm)

Lies halt nochmal, oder lass es Die erklären, was ich geschrieben habe!

Antworten
schadstoffarm
5
1
Lesenswert?

@Carlo

da kann auch ein Kremlastrologe nichts rauslesen. Sowohl hier als auch anderswo sind beide Arten serienmäßig. Generell hat der Stromer eine weitere Verbreitung das es Infrastruktur dafür gibt. Was die Zukunft wem bringt kann ich nicht sagen, vor allem weil es auch eine politische Entscheidung ist.

Antworten
scionescio
3
8
Lesenswert?

... auch Toyota, Honda, Mercedes, etc ... bieten serienreife HCEV an

... aber die ca. 30.000 Lobbyisten in Brüssel machen auch in Sachen BEV gute Arbeit und dumme Politiker ohne Weitsicht tragen ihren Teil dazu bei.
Europa gibt Billionen für den Klimaschutz aus, während in China mehr Kohlekraftwerke gebaut werden, um uns den BEV Sondermüll liefern zu können (während in Europa Arbeitsplätze abgebaut werden) - wir werden bald auf Bergen von Sondermüll (Akkus) sitzen und astronomische Strompreise bezahlen, wenn die Mehrheit von Stromtankstellen abhängig ist (die PV am Dach wird da nicht viel helfen, weil in der Nacht, wenn die arbeitende Bevölkerung ihr Fahrzeug laden möchte, so wenig Sonne scheint ...)
Die 79ct pro kWh von Ionity sind da nur ein Vorgeschmack, weil auch dieser Preis noch nicht kostendeckend ist ... BEV ist nur was für reiche und naive Fanatiker, die nicht rechnen können.

Antworten
Sibanac
1
1
Lesenswert?

Heul doch

Nur reiche naive die nicht rechnen können 😂
Ob naive die nicht rechnen können reich werden?😂
Deine Armut kotzt mich an! 🤮

Antworten
schadstoffarm
8
2
Lesenswert?

na wenns eh so einfach ist dann fahren wir halt Wasserstoff

Ich dachte das ist nur eine Ausrede der F um die nächsten 15-20 Jahre ungestörten Fossile verfeuern zu können bis eine Technologie kommt die es uns erlaubt so weiterzumachen wie bisher. Bis zum 8.5.1945 hat man ja auch an die Wunderwaffe geglaubt, es ist historisch verbrieft das daraus nichts geworden ist.

Antworten