Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein PfändungsschutzRund 48.000 steirische Arbeitslose erhalten die Einmalzahlung

Der einmalige Arbeitslosen-Bonus von 450 Euro wird im September an rund 48.000 steirische Arbeitslose ausbezahlt, unterliegt aber keinem Pfändungsschutz. Das Geld wird automatisch überwiesen.

© (c) Juergen Fuchs (FUCHS Juergen)
 

Nicht nur bei der Bekämpfung der Gesundheitskrise, auch in der Wirtschaft müsse man sich auf eine „Wellenbewegung mit Erfolgen und Rückschlägen“ einstellen, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Das spiegelt sich weiterhin im Arbeitsmarkt wider. Dort ist die Arbeitslosigkeit seit dem Höhepunkt Mitte April zwar gesunken, wie dramatisch die Lage aber nach wie vor ist, zeigt der Vergleich zum Vorjahr: So waren im August 422.910 Personen ohne Job, das sind um 92.219 Personen (27,9 Prozent) mehr als noch im August 2019. Die Zahl der Kurzarbeiter habe sich zuletzt bei rund 450.000 stabilisiert, sagt Arbeitsministerin Christine Aschbacher. Die Ministerinnen hoffen, dass sich die mit September in Kraft getretene Steuerreform sowie die Investitionsprämie für Betriebe positiv auswirken, den Konsum und Investitionen ankurbeln und damit auch die Arbeitslosigkeit drücken.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rb0319
0
0
Lesenswert?

Kann mir jemand erklären

warum dieser Bonus eine Belastung sein soll bei einer Pfändung? Ist es nicht positiv, wenn dadurch die Schuld(en) schneller getilgt wird/werden?

berndhoedl
4
4
Lesenswert?

die Einmalzahlung

wird ohnehin von den Meisten in die marode Gastronomie transferiert....und nicht zu vergessen in die Tabakindustrie...

beneathome
4
2
Lesenswert?

Geldverteilen

wie in den besten sozialdemokratischen Tagen wird das Problem nicht lösen. Unsere Arbeitslosen können froh sein, dass sie in Österreich arbeitslos sind. Diese Zuckerln werden wir hoffentlich nicht noch in den nächsten folgenden Jahren brauchen, wo sie dann den wirklich bedürftigen helfen könnten. Jetzt haben unsere Arbeitslosen noch kein Problem zu überleben. Jedenfalls kommt mir das nicht so vor, eher das Gegenteil.

hakre
6
16
Lesenswert?

!

Warum eine Arbeitsstelle annehmen, denn ich bekomme ja das Arbeitslosengeld, so sagen viele!

pescador
4
20
Lesenswert?

.

Man sollte den Druck, Arbeit anzunehmen, erhöhen. Viele Branchen suchen verzweifelt Personal.

DannyHanny
7
12
Lesenswert?

Natürlich!

Suchen Sie Personal!
Ca.25 Jahre alt, keine familiären Verpflichtungen (Kinder),flexibel bei den Arbeitszeiten und hoch zufrieden mit dem gesetzlichem Mindestlohn!
Dazu wären 20 Jahre Berufserfahrung und weitere Fortbildungen von Vorteil!!

Aus meinem Freundeskreis weiß ich das über 50 jährige keine Chance mehr haben Arbeit zu finden!
Und Vorsicht damit alle Arbeitslosen als Schmarotzer und Arbeitsscheue zu bezeichnen!!
Kann jeden schneller treffen als man denkt!!

Simunek
0
0
Lesenswert?

Natürlich!

Ich habe folgendes für Sie: 40% der mit positivem Asylbeschied versehenen Flüchtlinge haben einen Job. Wir reden von rund 200.000 Asylanträgen seit 2015, von denen rund 78.000 positiv erledigt sind. Und jetzt rechnen Sie 40% davon. Die Zahlen sprechen Bände. Wir sind uns einig, dass wir i COVID-19 Zeiten schlecht aufgestellt sind. Die Kurzarbeit bringt nicht den gewünschten Effekt, da nur 1 Monat Kündigungsschutz nach Beendigung der Kurzarbeit besteht. Es wird auch wieder mehr Arbeitslose geben als jetzt, da die Wirkungen der Krise erst im 4. Quartal und Anfang 2012 voll einsetzen werden. Auch wenn das Kurzarbeitsmodell verlängert wird und die Fixkostenzuschüsse bis 2021 wirken. Es ist nicht einfach zu lösen. Die Arbeitslosen bekomme nun einmalig EURO 450. Besser als ein Stein am Schädel, sage ich. Dabei suchen viele Unternehmen Fachkräfte und finden Sie nicht, da es sie nicht gibt. Wir haben auch ein strukturelles Arbeitsplatzproblem.
Ich stimme auch zu, dass es viel AL gibt, die nicht arbeitsscheu sind nur eben die Angebote des AMS sind oft derart beleidigend, dass es schwer fällt. Und noch eines sei gesagt. Man kann nicht beliebig oft einen angebotenenn Job ablehnen. Allerdings in COVID-19 Zeiten ist das AMS nicht so streng. Es gibt dazu eine interne Weisung

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Sie

Müssen Job nicht ablehnen jene die das machen sind schon schlau genug beim Vorstellungsgespräch !! Alles erlebt ! Bzgl Migranten in welcher Art von Beschäftigung sind diese 40% gibts da auch eine Aufschlüsselung , Vollzeit Teilzeit geringfügig ?

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Ja

Es ist oft bestimmt schwerer als Ü50 ! Aber auch schon erlebt das zum Vorstellungsgespräch gleich einmal Sachen vorgelegt werden was alles nicht möglich ist weil ....... ! Auch diese Seite gibts !