Ökobau findet erstmalig stattNachhaltiges Bauen auf der Klagenfurter Herbstmesse

Ökologisches Bauen und Wohnen ist im Vormarsch. Auch in Kärnten wird im Rahmen der Klagenfurter Herbstmesse mit der ersten Ökobau ein Schwerpunkt auf nachhaltiges Bauen und erneuerbare Energien gesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vom 15. bis 19. September kann man sich auf der Klagenfurter Herbstmesse über Nachhaltigkeit beim Wohnbau informieren. © (c) CreativeRain - Fotolia
 

Erstmals nach einem Jahr Corona-bedingter Messepause findet von 15. bis 19. September mit der Herbstmesse wieder eine große Schau am Klagenfurter Messegelände statt. Die als "Spezialmesse" im Rahmen der Herbstmesse durchgeführte "Ökobau" soll Besuchern als "ökologischer Ideenspender" fungieren. Über 50 Aussteller aus dem In- und Ausland werden im Rahmen der Klagenfurter Herbstmesse Ideen und Produkte rund um das Thema des ökologischen Bauens und der erneuerbaren Energie präsentieren.

Messe-Aufsichtsratschef Harald Kogler sieht in der "Ökobau" eine gute Möglichkeit zur Weiterentwicklung der Kärntner Messen: "Auch die Kärntner Messen müssen sich immer wieder neu erfinden. Mit der Ökobau haben wir einen Meilenstein gesetzt." Auch der Klagenfurter Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) möchte Nachhaltigkeit stärken und sieht im persönlichen Gespräch auf der Messe eine "Chance, um Sensibilisierung für das Thema zu schaffen".

Berndt Triebel, Christian Scheider, Bernd Lieber, Harald Kogler und Bernhard Erler präsentierten mit der "Ökobau" eine "Spezialmesse" für nachhaltiges Bauen. Foto © Ökobau

Fachvorträge für breites Publikum

Die Messe soll mit Fachvorträgen ein Treffpunkt für Fachleute und Unternehmen sein. Dabei soll unter anderem über nachhaltige Gebäudesanierung und Smart Homes sowie natürliche Baumaterialien informiert werden. Berndt Triebel, Obmann des Energieforums Kärnten, hofft, dass die Spezialmesse über die Kärntner Grenzen hinaus Besucher anspricht und "österreichweit Aufmerksamkeit auf sich zieht". Obwohl der Besucher-Schwerpunkt bei Unternehmen und Fachpublikum liegt, soll für alle Besucherinnen und Besucher etwas dabei sein. "Für Familien wird es zum Beispiel eine Nachhaltigkeitsrallye geben, bei der sie ihr Wissen unter Beweis stellen können", erzählt Triebel.

Österreichs größtes Sonnenflugdach produziert jährlich 325.000 Kilowattstunden Strom Foto © Sonnenkraft

Fokus liegt auf erneuerbarer Energie

Mit dem österreichischen Biomassetag am 15. September wird der Schwerpunkt außerdem auf erneuerbare Energien gesetzt, die laut Kogler "untrennbar mit dem Bauen verbunden sind". Ein Beispiel für den effizienten Einsatz erneuerbarer Energien bietet die Firma Sonnenkraft in St. Veit, die mit dem größten Sonnenflugdach Österreichs auf eigene Stromerzeugung aus Solarenergie setzt.  "Unsere Firma ist komplett auf E-Mobilität umgestiegen. Mit unserem 1650 Quadratmeter großen Sonnenflugdach können wir in einem Jahr 325.000 Kilowattstunden Strom produzieren und somit den jährlichen Strombedarf von in etwa 85 Haushalten decken", erzählt Verkaufsleiter Bernd Lieber.

Kommentare (1)
sune
0
1
Lesenswert?

Nachhaltig bauen?

Am besten mit dem überteuerten Holz welches zur Zeit nicht verfügbar ist. Und fragt mal bei den Bauern nach wieviel von den Preissteigerungen bei ihnen angekommen sind.