Hoteliers warnen"1-G"-Debatte: Laut Umfrage bereits Stornos in jedem dritten Hotel

Hohe Akzeptanz in der Hotellerie für 3-G-Regelung, scharfe Kritik an Debatte zu "1-G". Auch Gastro-Obmann warnt: "1-G-Regel wäre für Gastronomie wie ein Lockdown."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK 'ARBEITSKLIMA-INDEX TOURISMUS 2018': REITTERER
Mehr als ein Drittel der Betriebe berichten bereits über vereinzelte Stornos, weil die Gäste verunsichert sind, meint ÖHV-Präsident Reitterer © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Knapp zwei Drittel der Gäste sowie 72 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind laut einer Umfrage der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) geimpft - deutlich mehr als der Österreich-Schnitt, sagt ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer. "Hotels sind und bleiben sichere Orte", das bestätige diese Umfrage "zum wiederholten Mal“. Reitterer weiter: „Wäre Österreich ein Hotel, wären wir der Herdenimmunität einen großen Schritt näher“,

Der Umfrage zufolge funktioniere die 3-G-Regelung in der Praxis sehr gut und werde von den Gästen angenommen: Neun von zehn finden diese "sehr gut oder gut", lediglich 1 Prozent der Gäste reisten an, ohne eine der drei Zutrittsvoraussetzungen zu erfüllen. Diese bekommen einen Gratistest oder können auf die lokale Testinfrastruktur zurückgreifen. Reitterer: „Jetzt über Verschärfungen zu diskutieren ist nicht nur unverhältnismäßig, sondern schafft auch Verunsicherung. Und das spüren die Betriebe.“

Nicht alle stehen "1-G-Regelung" kritisch gegenüber

„Die künstliche Was-wäre-wenn-Debatte füllt vielleicht das Sommerloch, kostet aber den Hotels bares Geld. Mehr als ein Drittel der Betriebe berichten bereits über vereinzelte Stornos, weil die Gäste verunsichert sind“, zeigt Reitterer auf und wünscht sich mehr Sachlichkeit. Dass Österreich mit 3-G einen erfolgreichen Restart der Wirtschaft hingelegt habe, sei ein "Teamerfolg: Alle haben an einem Strang gezogen. Und das müssen wir jetzt auch weiter machen. Deshalb Null-Toleranz gegenüber schwarzen Schafen, egal aus welcher Branche. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss die Konsequenzen tragen.“

Gleichzeitig stehen nicht alle in der Branche „1 G“ so kritisch gegenüber. Vor allem in der Stadthotellerie gebe es gar nicht so wenige, die eher auf einen Teil des Geschäfts verzichten würden, als noch einmal ganz zusperren zu müssen, berichtet etwa Graz-Tourismus-Boss Dieter Hardt-Stremayr.

"1-G-Regel in Gastronomie käme Lockdown gleich"

Die Stimmen für eine 1G-Regel, also Zutritt nur für vollständig Geimpfte, werden jedenfalls immer lauter. Angedacht ist 1-G für Bereiche mit besonders hohem Ansteckungsrisiko wie der Nachtgastronomie, doch hinter vorgehaltener Hand soll auch darüber diskutiert werden, die Gastronomie generell nur für Geimpfte zu erlauben. Gastro-Obmann Mario Pulker ist vehement dagegen und würde sogar vor die Verfassungsrichter ziehen, falls eine 1G-Regel in der Tagesgastronomie käme.

"In der normalen Gastronomie eine 1-G-Regel einzuführen würde einem Lockdown gleichkommen", sagte Pulker. Selbst jetzt mit der 3-G-Regel würden die Betriebe Umsatzrückgänge zwischen 15 bis 45 Prozent einfahren, so der Gastro-Branchenobmann. Für die Unternehmen wäre eine noch schärfere Regel fatal. "Man kann nicht einzelne Branchen benachteiligen", findet Pulker.

Politik überlegt "1-G-"-Einführung

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) schlugen am Wochenende einen Kurswechsel ein und überlegen die Einführung der 1-G-Regel im Herbst für Bereiche mit besonders hohem Ansteckungsrisiko. Bisher wollte man an 3-G festhalten, also an der Gleichbehandlung getesteter und genesener Menschen mit Geimpften. Nun könnte der Zugang zu Diskotheken und Nachtklubs, aber auch zu Festivals und Sportveranstaltungen nur noch Geimpften gewährt werden. Laut dem Gastrosprecher der Freiheitlichen Wirtschaft, Michael Fürtbauer, wird die 1-G-Regel nicht nur für die Nachtgastronomie, sondern auch für alle Gastro-, Hotel- und Freizeitbetriebe vorbereitet.

Kommentare (80)
packprofi
3
5
Lesenswert?

Panikmache

Stornierungen in der Hotelerie werden präventiv gemeldet um Gelder aus dem Steuertopf zu erhalten.
Die meisten sind froh und glücklich in einem Hotel einchecken zu können, wo alle geimpft sind!
Kosten für Spital und Intensivstation von den ungeimpften kostet uns sicher ein vielfaches!

hrl
15
20
Lesenswert?

Hotel für Geimpfte!

Es gibt Hotels nur für Erwachsene, keine Kinder. Wieso gibt es kein einziges Hotel nur für Geimpfte? Wäre vielleicht gut besucht! Wir kommen sofort.

Balrog206
1
4
Lesenswert?

Erklär

Doch mal wo das Probleme für geimpfte ist wenn sie auf ungeimpfte in freier Wildbahn treffen ? Bin auch geimpft !

packprofi
1
5
Lesenswert?

das Problem ist die Intensivstation

und diese Kosten von mehr als 5.000,-- pro Patienten und Tag dürfen wir alle zahlen!!

david965bc
19
6
Lesenswert?

Das ist kein nachhaltiges Konzept,

außer die Pandemie verschärft sich noch mit neuen gefährlichen Mutationen.

Diese Hotels müssen dann langfristig nur Geimpfte aufnehmen, die eine Grippe- und Coronaimpfung haben. Das wäre dann attraktiv für vulnerable ältere Mitmenschen mit vielen Vorerkrankungen.

Ich denke, diese Gruppe ist eher nicht mehr so bereit, die Strapazen eines Hotelaufenthaltes machen zu wollen. Ich glaube, ein oder zwei Hotels reichen da für Österreich. Aber da kann man gleich auch ins Altersheim gehen, um Urlaub zu machen.

david965bc
11
9
Lesenswert?

Den Impfverweigerern die Impfung einzureden,

scheint genauso unwahrscheinlich zu sein, wie den Taliban westliche Werte schmackhaft zu machen.

Die Taliban glauben in die Hölle zu kommen, wenn sie die Frauen und Andersdenkenden nicht unterdrücken, Homosexuelle nicht töten. Die Scharia hasst die Frauen und Andersdenkende. Jedoch ist biblisch gesehen die Frau der Feind der Schlange, darum ist es auch theologisch nachvollziehbar, warum die Scharia die Frauen und Andersdenkenden so hasst.

Die Impfverweigerer glauben, das nur mehr 2 Jahre leben, wenn sie mit einer mRNA Impfung geimpft werden.

Beide liegen in meinen Augen falsch mit ihrer Vorstellung, das wird die Realität zeigen. Jetzt kann man wenig dagegen tun, weil sie in ihrer Vorstellung gefestigt sind, das man ihnen das nicht ausreden kann, da muss in der Regel etwas außergewöhnliches passieren um deren Meinung zu ändern.

Trump wurde bereits ausgepfiffen, weil er den Anhängern seinen im Auftrag gegebenen Impfstoff empfahl.

david965bc
16
12
Lesenswert?

Es gibt ja noch immer viele Geimpfte,

die haben haben Angst vor den Ungeimpften, das diese sie anstecken.

Diese würden vielleicht eher ins Restaurant gehen, wenn keine Ungeimpfte mehr rein dürfen.

Man wird es nie allen Recht machen können, darum sind Umsatzrückgänge unausweichlich. Entweder die Geimpften sind angefressen oder die Ungeimpften.

fwf
6
5
Lesenswert?

Logisch

Eine Folge der unseriösen Statistiken und ebensolchen Aussagen von sogenannten "Fachleuten". Die Menschen sind nicht so dumm, dass sie jeden Plunder glauben.

david965bc
5
5
Lesenswert?

Mir kommt eher vor,

das sowohl die Impfgegner als auch Impfbefürworter unseriöse Statistiken haben.

Für diese Verunsicherung sind beide Seiten verantwortlich, einerseits Servus TV und Wegscheider, die sich scheinbar als Opposition zu den Impfbefürwortern sehen, als auch die Regierung, die nicht mit allen Daten herausrückt, die wichtig sind.

Das heißt, wie alt sind die Menschen, die auf der Intensivstation liegen und welche Vorerkrankungen sie haben. Ein Bild kann sich so der Bürger nicht machen.

Die Bürger sollen auf plumpe Aussagen der Politiker hören, da spielt der Bürger nicht mit. Die Politiker haben das Erklären verlernt, bei denen scheint immer Wahlkampf zu sein mit den dazugehörenden plumpen Wahlkampfaussagen.

umo10
15
18
Lesenswert?

Die Politik ruiniert die Gastronomie

nicht weil sie 1G einführen will, sondern weil sie die Daten von 2x geimpften nicht mit den intensivpatienten spiegelt. Würde das täglich in der Zeitung stehen, täglich in Kärnten heute und ZiB1 präsentiert werden, würden viel mehr Menschen sich impfen lassen.

david965bc
6
10
Lesenswert?

Politik sollte Vorrauschauend agieren,

und Südostasien, wo man mehr als ein Jahr jetzt das Virus gut im Griff hatte, die haben es jetzt mit dem Deltavirus nicht mehr im Griff.

In Spanien, GB gibt es täglich jetzt wieder mehr als 100 Coronatote.

Österreich ist davon anteilsmäßig auch noch weit entfernt. Damit das so bleibt, muss man jetzt handeln.

Gerade in den US- Bundesstaaten, wo die Impfrate gering ist, dort ist jetzt eine Variante entdeckt worden, die besorgniserregend ist.

Oberösterreich, wo die Impfrate gering ist, könnte beim großflächigen Öffnen zu einem Virusmutationsgebiet werden. Servus TV und der Wegscheider haben hier in meinen Augen die Grundlage geschaffen.

Beim Klimawandel hat man auch nicht Vorrausschauend agiert, jetzt ist man in der Realität bereits zu spät dran, das noch auf 2 Grad Erwärmung begrenzen zu können.

andy379
22
26
Lesenswert?

Kapiert das doch endlich:

Gastronomen und Hoteliers sind wichtiger als unsere Gesundheit.

neuernickname
5
22
Lesenswert?

Wie hat meine Oma früher immer gesagt, andy

Bessa a Rausch als a Fiaba

Falkenprecht
19
34
Lesenswert?

Regeln in diversen Urlaubsregionen!

Auf der Autobahn darf man in Österreich auch nur 130 kmh fahren. Wieviele Stornierungen gibt es pro Jahr dafür?

neuernickname
10
16
Lesenswert?

Da Hofa muss jedes Jahr stornieren

Der fahrt immer mit 140 in die Radarfallen und kann sich dann den Urlaub net leisten.

carlottina22
9
35
Lesenswert?

1G, 2G,3G,

Schauen wir mal. Mich persönlich trifft nichts von allem. Ich kann auf jegliche Gastronomie verzichten. Jedoch denke ich, dass sich die Gastronomen in der Zeit seit der Öffnung ziemlich lasch verhalten haben. In dieser ganzen Zeit war ich fünfmal in Lokalen, ich wurde nicht einmal nach irgendeinem Nachweis gefragt. Aktuell habe ich keine Lust, ein Restaurant zu besuchen.

sune
14
5
Lesenswert?

Trinken

Kann ja nicht 5 mal die Woche alleine zuhause trinken. Gsd konnte ich den gesamten lockdown in diversen lokalen verbringen.

Balrog206
6
8
Lesenswert?

Stimmt

Die Ansteckungsgefahr für geimpfte in einem Speiselokal ist schon exorbitant hoch !! In Kroatien zb tragen Kellner Maske ( teils teils ) sonst gibts keine Vorschriften in Restaurants! 😀 bin nicht einmal auf die Idee gekommen nicht in eines zu gehen !

Helmut67
22
45
Lesenswert?

Impfung

90% im Spital sind ungeimpft.94% auf Intensiv sind ungeimpft. Zahlen sprechen mehr als 1000 Worte.

wollanig
33
10
Lesenswert?

Prozentzahlen

sind ohne die Basiszahlen irrelevant.

neuernickname
8
20
Lesenswert?

wollanig Richtig

Wenn nur 1 Geimpfter unter den 94 % ist, dann stimmen die Zahlen nicht..

Oida.... PISA wir kommen!!!!

david965bc
0
2
Lesenswert?

73 liegen mit heutigem Tag auf der Intensivstation.

94% von 73 sind gerundet 69 Ungeimpfte und 4 Geimpfte.

Warum sollen die Zahlen nicht stimmen,

94% von 3 sind gerundet 3 Ungeimpfte und 0 Geimpfte.

Man muss also schon wissen, welche Zahl von Intensivpatienten für die Berechnung herangezogen wurde.

Bei dieser Pandemie wird mir von den Bürger zu überblickmäßig gerechnet, jeder macht seine Rechnung so, wie er sie gerade braucht, so scheint es mir.

Helmut67
2
10
Lesenswert?

Das Robert Koch Institut

Wird sich doch nicht verrechnen???Bei uns heutiger Stand wären es 4.7 auf der Intensivstation.

paulrandig
0
11
Lesenswert?

Statistisch irrelevant

Entgegendem Begehren, unbedingt wissen zu wollen, welcher Anteil der Patienten geimpft ist, hat diese Zahl überhaupt keine Relevanz.
Wären nämlich 100% der Bevölkerung geimpft, dann wären auch 100% der Coronapatienten geimpft. Es wären halt insgesamt viel weniger, aber das kommt in einer Prozentzahl nicht rüber.
DESHALB ist die wichtige Zahl: Welcher Anteil der Ungeimpften muss ins Spital/auf die Intensiv, und welcher Anteil der Geimpften? Dieser Vergleich lässt Schlüsse auf die Wirksamkeit der Impfung auf die Spitalsbelegung zu.

david965bc
1
2
Lesenswert?

Man weiß aber,

das vor allem die Älteren vollständig geimpft sind, die auch die größere Gefahr haben, ins Krankenhaus zu kommen.

Wenn die Älteren zu 80% geimpft sind, aber nur 6 % auf die Intensivstation kommen, dann ist das ein klarer Hinweis, das die Impfung wirkt.

Von den 20% Älteren ungeimpften sind dann 94% auf der Intensivstation.

Das ist überblicksmäßig, aber die Regierung sagt uns auch nicht die genauen Daten, wir werden nur mit Prozentzahlen abgespeist.

Ba.Ge.
19
19
Lesenswert?

Sinnvollere 1G-Regel

wäre es meiner Meinung, wenn dieses G sich auf die Testung beziehen würde (weil kürzer gültig und daher vermutlich sicherer). Die Impfung ist auf Dauer aber günstiger als die Testung - da der Impfschutz aber individuell lange hält, ist auch dieser Schutz mehr Schein als Sein, leider.
Auf Gesundheitsebene sollte das G wohl für getestet stehen, auf finanzieller Ebene für geimpft - und auf persönlicher würde ich (vollimmunisiert) von gesund sprechen. Aber sowas gibt es ja heutzutage nicht mehr 🤷🏼‍♀️

 
Kommentare 1-26 von 80