Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Für Taycan & 911Varta liefert künftig Hochleistungsbatterien an Porsche

Die V4Drive-Batterie von Varta, die innerhalb von nur wenigen Minuten vollständig geladen werden könne, könnte beim Modell Taycan oder auch der Sportwagenikone 911 zum Einsatz kommen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Porsche bestätigte Lieferbeziehung gegenüber "Handelsblatt" nicht © KK
 

Der deutsche Batteriehersteller Varta des österreichischen Investors Michael Tojner beliefert den Sportwagenbauer Porsche künftig mit Hochleistungsbatterien. Das berichtete das "Handelsblatt" am Montag vorab unter Berufung auf Varta. Porsche erklärte der Zeitung zufolge, die VW-Tochter könne je nach Ausprägung verschiedener Fahrzeug- oder Entwicklungsprojekte durchaus mit zwei oder mehr Batterielieferanten zusammenarbeiten.

Innerhalb von wenigen Minuten geladen

Dies hänge davon ab, welcher Partner für ein bestimmtes Projekt die beste Expertise besitze. Mit welchen Partnern welche Projekte realisiert würden, wolle Porsche zu gegebener Zeit bekannt geben. Laut "Handelsblatt" könnte die sogenannte V4Drive-Batterie von Varta, die innerhalb von nur wenigen Minuten vollständig geladen werden könne, beim Modell Taycan oder auch der Sportwagenikone 911 zum Einsatz kommen.

Varta hatte im Frühjahr erklärt, künftig Zellen für die Elektromobilität herstellen zu wollen. Das neue Produkt mit dem Namen V4Drive solle zum Ende des Jahres am Stammsitz des Konzerns in Ellwangen auf einer Pilotlinie produziert werden.

Porsche gab erst am Sonntag bekannt, in die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungs-Batteriezellen für Elektroautos einzusteigen. Der Sportwagenbauer gründet dazu mit dem Zellspezialisten Customcells aus Itzehoe und Tübingen ein Joint Venture. Die VW-Tochter investiert nach eigenen Angaben eine hohe zweistellige Millionensumme in die neue Cellforce Group für eine Mehrheitsbeteiligung von gut 80 Prozent.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren