Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rekordjahr für die PostWeihnachten ist vorbei, der Paketboom setzt sich dennoch fort

Im vergangenen Jahr wuchs die Paketmenge bei der Post um 30 Prozent auf 165 Millionen Stück an. Paketboom setzt sich auch im Jänner fort.

Post-Logistik-Vorstand Peter Umundum
Post-Logistik-Vorstand Peter Umundum © (c) Stefan Pajman/ballguide
 

150 Millionen Pakete hatte die Österreichische Post für 2020 erwartet, geworden sind es 165 Millionen: Damit hat das teilstaatliche Unternehmen nicht nur das Jahr 2019 um 30 Prozent übertroffen, sondern auch eigene, sehr optimistische Erwartungen. Zu verdanken ist der Boom den Lockdowns und der Verlagerung des Handels ins Internet. „Wenn man den DHL-Effekt in der Höhe von zehn Millionen Paketen abzieht, bleibt immer noch ein organisches Wachstum von 28 Millionen Paketen oder 22 Prozent im Vergleich zu den 127 Millionen Paketen des Jahres 2019“, erklärt Logistik-Vorstand Peter Umundum. Zur Erinnerung: Die Post hat 2019 die Paketmengen von DHL in Österreich übernommen und damit die Marktführerschaft zementiert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

freeman666
1
5
Lesenswert?

Der größte Gewinner in der Krise AMAZON

Viele Menschen haben -mangels offenen Geschäften- gelernt beim umstrittenem Amazon zu kaufen.
Leider klappt dort alles recht gut, warum sollten sie auch wieder zurück zum Handel kommen?
Die Auswahl und meist der Preis ist besser.
Nicht falsch verstehen, ich persönlich versuche möglichst alles regional zu besorgen, aber es wird einem nicht leicht gemacht der Versuchung Amazon zu widerstehen.
Der Handel muss (auch mit Auflagen) wieder dringendst geöffnet werden, denn warum soll ich mich beim Buchhändler oder Baumarkt leichter infizieren als im Lebensmittelhandel?
Also ich fühle mich mit Maske, Abstand und anschließendem Händedesinfizieren weitaus sicherer als beispielsweise im Gedränge vor einer Liftanlage.