AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Andreas MatthäÖBB-Chef: „Wir können die Bahn ja nicht einfach zusperren“

Wahrscheinlich für bis zu 12.000 Mitarbeiter Kurzarbeit: Der Bahn sind 90 Prozent des Passagieraufkommens weggebrochen, jetzt geht es auch im Güterverkehr bergab.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ÖBB-Chef Andreas Matthä
ÖBB-Chef Andreas Matthä © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
 

Das Jahr 2020 wird für die Bahn wirtschaftlich schwierig. „Wo wir im Wettbewerb mit anderen stehen, werden wir uns bei den Fördertöpfen anstellen müssen“, sagt ÖBB-Chef Andreas Matthä im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Konkret wird gerade an Plänen gearbeitet, in welchen Bereichen Mitarbeiter für Kurzarbeit angemeldet werden müssen. Das könnte ab April rund ein Drittel der 35.000-köpfigen Belegschaft in Österreich treffen. „Wir erleiden jeden Werktag einen Umsatzverlust von zehn Millionen Euro“, so Matthä. „Im Güterbereich beginnt ausgehend von den Automotive-Unternehmen eine Kettenreaktion. Die Autoindustrie ist praktisch zum Stillstand gekommen.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.