AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nationalbank Konjunktur kühlt ab, keine Rezession in Österreich erwartet

Die heimische Konjunktur kühlt sich zusehends ab. Im dritten Quartal ging das Bruttoinlandsprodukt heuer im Vergleich zum zweiten Quartal auf 0,2 Prozent zurück.

© (c) wi6995 - Fotolia
 

Für die beiden folgenden Quartale erwartet die Oesterreichische Nationalbank eine Seitwärtsbewegung, also ebenfalls jeweils 0,2 Prozent Wachstum."Mit einem Abgleiten in die Rezession ist daher nicht zu rechnen", teilte die OeNB mit.

Gegenüber ihrer vergangenen Vorausschau im August revidierte die Nationalbank ihre Wachstumserwartungen für das Schlussquartal 2019 in ihrer vierteljährlichen Kurzfristprognose nun aber um 0,1 Prozentpunkte nach unten. Für das Gesamtjahr ergebe sich ein realer BIP-Anstieg von 1,6 Prozent, nach einem Plus von 2,3 Prozent im Vorjahr. Die OeNB ortet eine weiterhin schwache - aber positive - Wachstumsdynamik.

Risiken bleiben bestehen

Allerdings könnten Risiken wie der anstehende Brexit, globale Handelskonflikte und ein weiterer Abschwung Deutschland die Konjunktur in Österreich auch noch stärker eintrüben.

Die genauen Modalitäten zum EU-Ausstieg der Briten seien "weiterhin unklar" und der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China dämpfe die Welthandelsentwicklung. Österreichs Haupthandelspartner Deutschland sei von der Abkühlung des globalen Handels "stark betroffen" und leide zusätzlich unter den Schwierigkeiten der Automobilindustrie.

Auftragslage der Industrie weiter verschlechtert

Die österreichische Industrie stecke bereits seit dem Frühjahr in einer Rezession. Die Auftragslage hat sich in den vergangenen Monaten laut OeNB weiter verschlechtert. Die Kapazitätsauslastung in den Werken geht zurück und die Investitionen werden zurückgeschraubt.

Der Wohnbau hingegen erweist sich weiterhin als Stütze der heimischen Wirtschaft. Angesichts der anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnraum, günstiger Finanzierungsmöglichkeiten und steigender Immobilienpreise sei das Wachstum der Wohnbauinvestitionen "nach wie vor kräftig". Weiters stabilisiere der Dienstleistungssektor das Wirtschaftswachstum auf niedrigem Niveau.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren