FilialschließungenKika/Leiner: Betroffene Mitarbeiter schockiert

Signa schlägt bei Kika/Leiner einen harten Sanierungskurs ein. Vier weitere Filialen schließen heuer, darunter die Filiale in Spittal. Die Mitarbeiter sind schockiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Kika-Filiale in Spittal/Drau wird geschlossen
Die Kika-Filiale in Spittal/Drau wird geschlossen © Riepress
 

Auf die Möbelhandelskette Kika/Leiner kommen unter dem Neo-Eigentümer Signa Retail heuer noch harte Sanierungsmaßnahmen zu. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend bekanntgab, werden weitere Filialen geschlossen. Nach "sorgfältiger Prüfung" sei nun beschlossen worden, "die Leiner-Standorte in Innsbruck und in Wiener Neustadt sowie die Kika-Filialen in Vösendorf und in Spittal/Drau zum 31. Dezember 2018" zuzusperren. 

"Für alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird ein Sozialplan entwickelt", teilt das Unternehmen mit - ohne Angaben zur Höhe des Stellenabbaus zu machen.

Mitarbeiter schockiert
 

Zum gleichen Zeitpunkt erfolge "die Schließung bzw. Verlagerung der Filialaußenlager Innsbruck und St. Pölten in die entsprechenden Filialen".  Auch in der Zentrale in St. Pölten und allen weiteren österreichischen Filialen werde "die Personalbesetzung an den wirtschaftlich und vertrieblich notwendigen Umfang angepasst".

Sozialplan wird erstellt
 

Laut einem Bericht der "Presse" könnten von den derzeit rund 5100 Arbeitsplätzen letztlich rund 1100 wegfallen. Verkäufer in den verbleibenden 42 Filialen sollen indes kaum betroffen sein.

"Kosten senken, Prozesse optimieren"

Kika/Leiner begründet die Schritte folgendermaßen: Man müsse "Kosten senken, Prozesse optimieren und wieder wirtschaftlich arbeiten. Die Strategie des Vorbesitzers, kika /Leiner als Teil eines globalen Möbelkonzerns zu positionieren, hat das Unternehmen an den Rand der Insolvenz geführt"; heißt es in einer Aussendung. Der neue Eigentümer, die Signa Retail Gruppe, setze "auf die Tugenden, die Kika/Leiner lange ausgezeichnet und erfolgreich gemacht haben: die Identität als mittelständisches, österreichisches Traditionsunternehmen im Möbelhandel. Mit klaren kaufmännischen Werten und Grundsätzen", wurde betont. 

"Umgehende Verhandlungen über Sozialplan"

"Für die Beschäftigten der von Kika/Leiner ist die heutige Ankündigung eines Personalabbaus in dieser Größenordnung ein harter Schlag. Wir fordern die Geschäftsführung auf, umgehend in Verhandlungen über einen Sozialplan für die betroffenen Beschäftigten einzutreten", so Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) am Abend.

Die niederösterreichischen ÖVP-Landesräte Petra Bohuslav und Martin Eichtinger sprachen von einem "herben Schlag für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich" - dort könnten bis zu 500 Arbeitsplätze verloren gehen. Von Signa heißt es in der Aussendung, dass für die betroffenen Mitarbeiter ein Sozialplan entwickelt werde.

"Mit einem starken Kerngeschäft wieder erfolgreich"

"Wir sind absolut überzeugt, dass Kika/Leiner mit einem starken Kerngeschäft wieder erfolgreich sein wird", so Wolfram Keil, Geschäftsführer der Signa-Retail GmbH in der Aussendung.

Für die Signa Retail Group bedeutete die Übernahme von Kika/Leiner den Einstieg in den stationären Einzelhandel in Österreich. Zu Signa Retail gehört unter anderem das Berliner Nobelkaufhaus KADEWE, die deutschen Karstadt-Kaufhäuser, die Benko mit einem straffen Sanierungsprogramm wieder in die schwarzen Zahlen brachte, und rund 100 Webshops in 20 Ländern. Die Signa-Retail-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 20.000 Mitarbeiter und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von über vier Milliarden Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Kunierer
0
1
Lesenswert?

Auch die Manager von SIGMAsind keine Wohltäter

sondern beinharte Geschäftsleute die darauf achten daß der Rubel rollt und sonst nichts. Das anfangs vielfach bejubelte Engagement des Hrn.Benkö ist mittlerweile der Realität gewichen. So ist es bereits KADEWE in Deutschland gelaufen und auch bei uns ist sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Da werden sich manche Mitarbeiter noch an die gemütlichen Zeiten beim alten Leiner bzw. Dr.Koch zurückerinnern.

energy007
1
1
Lesenswert?

Ist schon komisch

immer mehr Menschen haben immer weniger Kaufkraft. Warum kaufen sie nicht mehr als im letzten Jahr? Sie sollen doch mit der Umsatzsteuer dafür sorgen, dass das Budget nicht aus dem Ruder läuft.

compositore
1
8
Lesenswert?

Und genau so

wird es auch bei Vögele kommen. Erst wird versprochen, dann wird ... Niedergang wie bei Schlecker.

wirklichnicht
0
7
Lesenswert?

Schade, war aber zu erwarten ...

Heute, Donnerstag beim Ikea 10 Kassen parallel offen und trotzdem 10 Minuten warten, da die Leute kaufen wie wahnsinnig. Letzten Samstag beim Leiner gähnende Leere, bei der einen Kassa stehen nur 2 Leute an. Die Mitarbeiter sitzen an den Tischen und tratschen.

stadtkater
2
5
Lesenswert?

Ganz klar:

Das Angebot bestimmt die Nachfrage!

pinsel1954
1
15
Lesenswert?

Unsere Familie hat immer gerne bei KIKA eingekauft....

....aber in den letzten Jahren hat man auch als Kunde gemerkt, dass nicht alles so rund läuft.
Wünschen wir dem Unternehmen, dass es nach einer schweren Zeit wieder bergauf geht. Allen Mitarbeitern alles Gute für die Zukunft.