Der US-Chipkonzern Lam Research, der auch in Villach ein Werk betreibt, hat, laut Bericht in der Tageszeitung "Die Presse", das Salzburger Unternehmen Semsysco mit rund 200 Mitarbeitern übernommen. Dieses entwickelt spezielle Maschinen und Anlagen für die Halbleiterindustrie. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, er soll jedoch laut Medienberichten mehrere hundert Millionen Euro betragen.

Lam Research wurde im Jahr 1980 im Silicon Valley gegründet.  Der US-Konzern ist einer der größten Zulieferer in der globalen Halbleiterindustrie. Die Prozessmaschinen und Anlagen fertigen aus Siliziumscheiben die Mikrochips, die dann in viele Bauteile eingesetzt werden. In Österreich ist der US-Konzern seit 2008 durch die Übernahme der SEZ (Semiconductor-Equipment Zubehör) in Villach präsent, wo rund 600 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Mehr zum Thema