Mit dem Winterflugplan 2022/23 kehrt Ryanair an den Klagenfurter Flughafen zurück. Konkret wird die irische Fluglinie ab Ende Oktober  Brüssel, Dublin, London Stansted und Manchester anfliegen. Jeden Montag und Samstag geht es nach Brüssel, jeden Dienstag und Samstag nach London und Dublin. Dazu kommt ein Samstag-Flug von und nach Manchester.

Der Sitzplatzverkauf startet mit Preisen ab 19,99 Euro (für Flüge zwischen Oktober 2022 und März 2023) – ein Eröffnungsangebot, das aber bis 5. Mai gebucht werden muss. Ryanair will damit "dazu beitragen, Kärnten als Top-Skidestinationen in Europa zu positionieren" und gleichzeitig den Kärntnern "Kurzausflüge in spannende Städte" zu bieten, sagt Ryanair-Österreich-Manager Andreas Gruber am Dienstag bei der Präsentation in Klagenfurt. Und: "Wir kommen motiviert zurück." Ob und mit welchen Veranstaltern, Hotels oder Bergbahnen die Ryanair auf Akquise gehen wird, ist unklar.

Geflogen wird ab Klagenfurt laut Gruber mit 189-sitzigen Boeings. Im ersten Jahr will Ryanair ab und bis Klagenfurt mehr als 100.000 Passagiere befördern. Daraus ist rückzuschließen, dass man nicht gedenkt, 2023 aus Kärnten wieder einen Abflug zu machen. 90 Beschäftigte braucht Ryanair laut Gruber "vor Ort".

Mit einem Eröffnungsangebot will Ryanair die ersten Passagiere ab Klagenfurt locken
© Eva Gabriel

Für Nils Witt, den Geschäftsführer des Klagenfurter Airports, ist der neue/alte Kunde Ryanair eine "sichtbare Trendwende in unserem Passagieraufkommen." Witt hat sich für heuer ein mutiges Passagieraufkommen von 130.000 bis 140.000 Gästen vorgenommen, für nächstes Jahr dann "mehr als 200.000". Mit welchen (finanziellen) Zusagen Ryanair konkret wieder in Klagenfurt gelandet ist, will Witt nicht sagen: "Ich verstehe die Kritik nicht. Wer am Boden liegt, kann bekanntlich nicht mehr fallen. Warum sollten wir die Passagierzahlen um jeden Preis in die Höhe schrauben?" Gruber formuliert: "Es existiert ein Incentive-Modell, das uns bewogen hat, hierherzukommen." Dass Ryanair sich überall günstige Landegebühren herausverhandelt, gilt als gesichert. 

Der Durchschnittspreis aller Ryanair-Flüge beträgt 37 Euro. Man habe sich den Kerosinbedarf bis März 2023 um 65 Dollar pro Barrel gesichert, wischt Gruber mögliche baldige Teuerungen bei den Ticketpreisen weg. Die Airline weist sich selbst als "Europas günstigste Airline" aus, hat laut eigener Auskunft eine Pünktlichkeit von 90 Prozent, fliegt derzeit 230 Flughäfen in 37 Ländern an, will bis 2026 rund 225 Millionen Gäste befördern und hat gerade 220 neue Boeings bestellt. In Österreich fliegt Ryanair bisher ab Wien und Salzburg.

Die Kärnten Werbung will sich bei den Ryanair-Destinationen, die zweifellos touristische sind, erst mit Marketingaktivitäten einklinken, wenn „konkrete Incoming-Angebote mit Hotels und Skipässen stehen“, sagt Kärnten Werbung-Chef Christian Kresse.