346.172 Millionäre in ÖsterreichPlatz 4 in Europa: Millionärsdichte ist in Österreich besonders hoch

Studie aus der Schweiz: Österreich 2020 mit vierthöchster Millionärsdichte in Europa. Nur Schweiz, Niederlande und Belgien mit höherer Quote.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Jürgen Fälchle - Fotolia
 

Österreich wies laut einer Schweizer Studie im Pandemiejahr 2020 mit einer Quote von 4,5 Prozent die vierthöchste Millionärsdichte in Europa auf. Nur in der Schweiz (14,1 Prozent), den Niederlanden (7,1 Prozent) und Belgien (5,4 Prozent) waren die Quoten gemessen an der Gesamtbevölkerung noch höher. Zudem ist der Reichtum in Österreich in Relation zu anderen Ländern besonders ungleich verteilt, geht aus den Angaben des Instituts Redesigning Financial Services (RFS) hervor.

Demnach besaßen zehn Prozent mehr als 57 Prozent des gesamten österreichischen Privatvermögens. Noch höhere Werte gab es nur in der Schweiz (64 Prozent) und in den Niederlanden (63 Prozent). 2020 wurden in Österreich 346.172 Millionäre gezählt. In der Gesamtsumme der Privatvermögen liegt Österreich laut RFS mit 4,5 Billionen Euro auf Platz neun hinter Belgien, der Schweiz, den Niederlanden und Spanien. Spitzenreiter ist Deutschland (16,4 Billionen Euro) vor Frankreich (12,6 Billionen Euro) und Großbritannien bzw. Italien mit je zehn Billionen Euro.

Ungleichheit wächst europaweit

Die Studie bezieht sich auf 16 EU-Länder und die Schweiz. Insgesamt seien die Privatvermögen im ersten Corona-Pandemiejahr 2020 in diesen Ländern trotz Rückgang der Wirtschaftsleistung gewachsen. Zudem sei dort das reale Bruttoinlandsprodukt 2020 um 6,4 Prozent zurückgegangen, während die Privatvermögen um 3,9 Prozent auf das Allzeithoch von 69 Billionen Euro zulegten.

Die Verteilung der Vermögen zeige, dass die Ungleichheit zwischen Armen und Reichen europaweit zunehme. Die Entwicklung werde sich zudem fortsetzen. "Die Vermögenden werden wahrscheinlich ein noch größeres Stück vom wachsenden privaten Vermögenskuchen abbekommen", sagte der RFS-Chef Robert Ruttmann.

RFS wurde 2016 als Denkfabrik von den Universitäten in St. Gallen und der ETH in Zürich sowie der Unternehmensberatung EY gegründet. Es beschäftigt sich mit technologiegetriebenen neuen Geschäftsmodellen für Finanzdienstleistungen.

Kommentare (18)
Leberknoedel
1
5
Lesenswert?

Was ist heute noch eine Million?

Wenn du in Graz ein Häuschen in nicht ganz schlechter Gegend erwerben willst, bist ziemlich schnell 7-800.000 los. Bei einer Million würde ich noch nicht von reich sprechen, da gehts ganz gut, aber reich ist was anderes.

petera
0
0
Lesenswert?

Wenn du in dem Haus selbst wohnst,

zählst eh nicht als Millionär. Das musst schon in Ablageprodukten oder bar übrig haben, d. h. nicht zur Befriedigung des eigenen Wohnbedürfnisses nutzen.

Hardy1
7
8
Lesenswert?

Na, dann höchste Zeit

für eine Millionärssteuer.......

petera
6
14
Lesenswert?

Unsere HDR Partei hilft, dass es den Millionären

in Österreich an nichts fehlt.

isogs
3
11
Lesenswert?

Ist so

Wo Tauben sind fliegen Tauben zu. Dies gilt wohl für Geld auch.

Wilhelm Gauster
0
10
Lesenswert?

Nicht alleine

Na wenigstens ich nicht alleine mit meinen Millionen.

ossigrazborn
2
15
Lesenswert?

Milli-Zuzug

Eine schöne Landschaft, Sicherheit, Kulturveranstaltungen, passable Steuergesetze, freundliche Menschen und ausreichend Privatsphäre begünstigen den anhaltenden Zuzug von Millionären, die dann auch in der Statistik aufscheinen.

Sepp57
2
14
Lesenswert?

Das gesamte Vermögen der Welt (unser Planet)

beläuft sich auf etwa 420 Billionen Dollar. Elon Musk ist der Reichste mit über 300 Milliarden, insgesamt haben die 10 Reichsten (Musk, Arnault, Bezos, Gates, Page, Ellison, Zuckerberg, Brin, Buffett, Balmer) zusammen mehr als eine Billion.
5% der Weltbevölkerung besitzen 75% des Reichtums, also verbleiben für 95% der Bevölkerung noch etwa 25% des Schotters. Wobei da die gleiche Pyramide ist.
Ca. 50% der (erwachsenen) Österreicher (bei den Deutschen ist es noch schlimmer) besitzen überhaupt kein Vermögen, keine Immobilie, nichts auf der Bank. Allenfalls ein altes Auto, einen Kühlschrank, ein paar Möbel, viele nicht mal das . . .

Sepp57
0
17
Lesenswert?

Millionär ist man,

wenn man unter dem Strich (nicht auf dem Strich . . .) eine Million netto an Assets hat (nicht in Schilling, sondern in Euros oder Dollars oder von mir aus Pfund), was eigentlich nicht besonders viel ist.
Aber Millionär ist man nicht mit einer Million Eigentum und zwei Millionen Schulden.
Bei Milliardären ist es ebenso. Und daher ist etwa ein Donald Trump kein "Biillionaire" (obwohl er das immer prahlerisch behauptet), weil er mehr Schulden als Vermögen hat . . .

FRED4712
2
9
Lesenswert?

wäre interessant zu wissen,

ob sich die Anzahl der Personen n Armut in A genau gegenteilig verhält?.....also quasi: viele Reiche und gleichzeitig viele Arme? würde mich nicht wundern

stadtkater
0
7
Lesenswert?

Das geht aus der im Text genannten

grossen Ungleichheit der Vermögensverteilung in Österreich hervor.

smithers
3
10
Lesenswert?

Guter Gedanke

Österreich ist jedenfalls auch ganz vorne mit dabei wenn es um die Zuwanderung von Armen geht.

jorg
4
5
Lesenswert?

Was

Ist ein Millionär

petera
3
11
Lesenswert?

Wohl das hier

"Summe von Sachvermögen und Geldvermögen ohne Berücksichtigung von selbst genutztem Immobilienbesitz"

D. h. mit dem schönen geerbt en Haus der Oma in guter Start- oder Seelage gehört man wohl dazu.

DukeNude
0
0
Lesenswert?

Oje

Dann bin ich doch keiner. Aber ich könnte mein Haus verkaufen...

jorg
1
3
Lesenswert?

Was

Ist ein Millionär?

petera
2
1
Lesenswert?
jorg
0
3
Lesenswert?

@petera

Danke- mir ist aber nicht klar ob die Studie von RSF sich auch darauf bezieht!?