PaukenschlagKein grünes Licht der EZB für den „Poso“-Deal

Der Plan, die Posojilnica an einen Finanzdienstleister aus London zu verkaufen, ist vermutlich gescheitert. Von der Aufsicht gibt es einen ablehnenden Bescheid.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die EZB stoppt den Verkauf der Posojilnica an die Investoren aus London
Die EZB stoppt den Verkauf der Posojilnica an die Investoren aus London © Weichselbraun
 

Vor einem Jahr meldeten Raiffeisen und Sova Capital, ein Finanzdienstleister aus London mit russisch-zypriotischem Eigentümer, einen Deal, der weit über Kärnten hinaus strahlte: Die Posojilnica, Genossenschaftsbank der slowenischen Volksgruppe, werde um 50 Millionen Euro an den britischen Investor verkauft. Hinter dem Finanzdienstleister steht ein russischer Milliardär mit zypriotischem Pass, Roman Avdeev. Das Bemühen von Sova, mit dem Kauf zu einer Banklizenz in der EU zu kommen, war deutlich. Mehrfach wurde versichert, die „Poso“ mit ihren Filialen im Südkärntner Raum erhalten und das Sponsoring vor Ort fortzusetzen zu wollen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!