Manche Preise sinkenInflation: Wo die Teuerung am höchsten war

Die Inflation klettert auf den höchsten Wert seit 13 Jahren. Die Preistreiber waren vor allem Treibstoffe. Einen moderaten Anstieg gab es bei Lebensmittel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der tägliche Einkauf wurde um 3,3 Prozent teurer
Der tägliche Einkauf wurde um 3,3 Prozent teurer © contrastwerkstatt - stock.adobe.
 

Die Preise sind im Oktober erneut deutlich gestiegen. Die Inflation kletterte von 3,3 Prozent im September auf 3,7 Prozent. Damit erreichte die Teuerung im Oktober den höchsten Wert seit 13 Jahren. Spürbar ist der Preissprung vor allem an den Tankstellen. So wurde Diesel im Jahresabstand um fast 35 Prozent teurer, Super um 30 Prozent. Ganz bitter ist die Lage für Besitzer von Ölheizungen. Im Jahresvergleich stieg der Preis für "Heizöl extra leicht" um 61 Prozent.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hazel15
0
0
Lesenswert?

Teuerung

Wenn schon, dann sollte man die Preise vor Corona also von 2019 mit den heutigen vergleichen. So war voriges Jahr ua. Treibstoff zu 2019 extrem billig und ist heuer minimal teurer als 2019.

Willi128
0
6
Lesenswert?

Hurra

wir Pensionisten bekommen die halbe Inflationsrate ab Jänner "mehr ins Börserl" und wir können uns ab Jänner mehr Schlafsäcke leisten. Da haben sich die zuständigen Fachleute aber wirklich sehr angestrengt. Vielleicht stimmt es doch - wir Pensionisten sollen gefälligst zu Hause bleiben und aufs Ableben warten, denn wir sind lt. Fachleuten anscheinend nur ein "Kostenfaktor".

Ninaki
2
25
Lesenswert?

Schlafsäcke

Wir sollten anfangen Schlafsäcke zu essen. Die sind um fast 20 % billiger geworden.
Und beim Katzenfutter spart am auch durchschnittlich Cent pro Dose. 🤣