Gute KursentwicklungElon Musk verkaufte weitere Tesla-Aktien

Rund sechs Milliarden US-Dollar hat Tesla-Chef Elon Musk in den vergangenen Tagen durch den Verkauf von Aktien lukriert. Das Geld braucht er für Steuerzahlungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tesla-Aktien haben in den vergangenen Monaten enorm zugelegt
Tesla-Aktien haben in den vergangenen Monaten enorm zugelegt © AFP
 

Tesla-Chef Elon Musk hat weitere Aktien im Wert von knapp 690 Millionen Dollar auf den Markt geworfen. Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht vom Freitag zufolge schlug der Milliardär in zwei Transaktionen insgesamt rund 640.000 Tesla-Papiere los. In den vorangegangenen Tagen hatte er bereits 4,5 Millionen Aktien abgestoßen, um bevorstehende Steuerzahlungen zu begleichen. Insgesamt belaufen sich die Einnahmen damit auf fast sechs Milliarden Dollar.

Die Titel des US-Elektroautobauers notierten im vorbörslichen US-Geschäft am Freitag 1,3 Prozent im Minus bei 1050 Dollar. Im Wochenverlauf hatten die Papiere zeitweise fast 20 Prozent an Wert verloren, nachdem Musk mit einer Abstimmung auf Twitter eine Verkaufswelle der wertvollsten Auto-Aktie der Welt ausgelöst hatte.

Angekündigter Verkauf

Musk, der zu den reichsten Menschen der Welt zählt und Teslas größter Aktionär ist, hatte am vergangenen Wochenende getwittert, dass er zehn Prozent seiner Aktien verkaufen werde, wenn die Nutzer der Social-Media-Plattform dem zustimmten. Vor dem Verkauf hielt Musk etwa 23 Prozent an Tesla, einschließlich Aktienoptionen. Musk hatte zuvor erklärt, dass er in den nächsten drei Monaten eine große Anzahl von Aktienoptionen ausüben müsse, womit hohe Steuerzahlungen verbunden seien.

Analysten vermuten, dass Musk seine Banken angewiesen hat, die Papiere möglichst kursschonend abzustoßen. "Er nutzt angesichts der hohen Kurse die Gunst der Stunde", sagte Frank Schwope von der NordLB. Der Verkauf der Papiere deute auch darauf hin, dass Musk der Aktienkurs zu hoch geworden sein könnte. "Vielleicht macht sich Musk auch Sorgen um die hohe Marktkapitalisierung beziehungsweise den Wert seiner Aktien, da die Konkurrenz mit Rivian, Lucid, NIO, Xpeng und andere deutlich zunimmt", meint Schwope. Auch Musks Bruder Kimbal soll Medienberichten zufolge ein großes Aktienpaket verkauft haben.

Steuerflucht

Getrieben wird der exzentrische Musk offenbar auch von Ärger über Pläne zur Besteuerung von Milliardären in den USA. Musk war im vergangenen Jahr von Kalifornien nach Texas umgezogen, mutmaßlich aus steuerlichen Gründen. Die Twitter-Abstimmung über den Aktienverkauf hatte er mit der Bemerkung angekündigt, in letzter Zeit werde viel über nicht realisierte Gewinne als Mittel zur Steuervermeidung gesprochen.

Da er weder Bargehalt noch Boni erhalte, sei der Verkauf von Aktien der einzige Weg für ihn, Steuern zu zahlen. Kursgewinne von Aktien werden in den USA besteuert, wenn die Papiere verkauft werden und damit ein Gewinn realisiert wird. Kritiker bemängeln, dass reiche Bürger damit ein Vermögen aufbauen können, ohne Steuern zu zahlen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mschloegl
2
6
Lesenswert?

Als Tesla Aktionär

Würde ich mir Sorgen machen.

Hazel15
8
3
Lesenswert?

Als Tesla Aktionär

Würde ich mich freuen, wenn die Aktien kurzfristig sinken, ei guter Grund , um dann neue Aktien zu kaufen. Ist halt eine alte Aktionärsweisheit, das man Aktien die fallen , nachkauft, um den Kursverlust auszugleichen und Gewinn zu machen.

scionescio
4
4
Lesenswert?

@Nuss: solange man noch Geld hat um Aktien nachzukaufen….

… sonst wird das nicht funktionieren;-)

Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob man etwas nachkauft, was ohnehin schon dramatisch überbewertet ist und verdächtigt nach Blase riecht … genau so schnell, wie der Kurs durch die Masse an naiven Kleininvestoren nach oben getrieben wurde, kann er wieder einbrechen, wenn die kalte Füße bekommen und auf den nächsten Schmäh anspringen (siehe Rivian oder Shiba Inu/Dodge Coin bei den Kryptowährungen).

Man muss schon sehr viel Geld, das man nicht braucht, unnütz herumliegen haben, um sich auf so eine Zockerei, die nur mit der Leichtgläubigkeit von Börsenneulingen spekuliert, einzulassen.
Wie immer ist die Gier die Hauptmotivation, obwohl es mittlerweile zuhauf Aktien gibt, die sich locker binnen Jahresfrist verdoppeln und trotzdem völlige solide und mit minimalem Risiko behaftet sind (zB Nvidia, ASML) - mir reicht das locker und die Eskapaden eines durchgeknallten Soziopathen lassen mich völlig kalt;-)