Rivian geht an die Börse180 produzierte E-Autos – und an der Börse mehr wert als Ford oder General Motors

Hohe Schulden, hohe Erwartungen: Rivian, ein US-Autobauer mit Fokus auf Pickups, SUV und Lieferwägen, feiert ein fulminantes Börsendebüt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der voll-elektrische Rivian R1T
Der voll-elektrische Rivian R1T © AP
 

Der US-Elektroautobauer Rivian hat einen fulminanten Börsengang hingelegt und eine Marktbewertung (= Börsenkurs mal Anzahl der ausgegebenen Aktien) von rund 100 Milliarden Dollar (etwa 87 Milliarden Euro) erreicht. Die Aktie des hoch gehandelten Tesla-Konkurrenten legte am Mittwoch an der Wall Street um zwischenzeitlich mehr als 50 Prozent zu und schloss bei 100,73 Dollar. Rivian wurde damit einschließlich Aktienoptionen mit 99,9 Milliarden Dollar bewertet - deutlich mehr als die US-Autobau-Giganten Ford und General Motors. Wobei just Ford übrigens neben Amazon zu den Großinvestoren beim Jungunternehmen zählt.

Das 2009 vom Jungunternehmer Robert Scaringe gegründete Start-up-Unternehmen nahm mit dem Gang an die Börse mindestens 11,9 Milliarden Dollar ein. Das ist der größte Börsengang dieser Art seit der Ankunft des chinesischen Online-Riesen Alibaba an der Wall Street im Jahr 2014.

Rivian hatte den Ausgabepreis am Dienstagabend auf 78 Dollar pro Aktie festgelegt und 153 Millionen Aktien angeboten. Der Elektroautobauer, der auf Pickups, SUV und Lieferwagen setzt, hatte vergangene Woche für seine Aktien noch eine Preisspanne von 57 bis 62 Dollar anvisiert. Gehandelt wird die Rivian-Aktie an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq.

Inmitten einer wachsenden Nachfrage nach Elektroautos setzen Anleger große Hoffnungen in das Unternehmen, an dem Ford und der Onlineriese Amazon Anteile halten. Rivian hatte 2020 rund eine Milliarde Dollar Schulden gemacht, will aber den Erfolg von Tesla kopieren, dessen Aktienpreis in den vergangenen Monaten durch die Decke gegangen ist.

Rivian lieferte seine ersten Pickups namens R1T erst im September aus. Bis Ende Oktober hat das Unternehmen laut eigenen Angaben 180 R1T produziert und 156 ausgeliefert – nahezu alle an eigene Mitarbeiter. SUV für Privatkunden ab einem Preis von rund 70.000 Dollar sollen im Dezember folgen. Amazon hat den Kauf von 100.000 elektrischen Lieferwagen zugesagt, die ersten sollen noch heuer geliefert werden. Wenngleich der Deal für Rivian auch Schattenseiten hat: Amazon sicherte sich weitreichende Exklusiv- und Vorkausfrechte.

Neben zahlreichen Start-ups setzen auch große traditionelle Autobauer zunehmend auf Elektrofahrzeuge. Das spiegelt die allmähliche Abkehr von Autos mit Verbrennungsmotoren im Kampf gegen die Erderwärmung wider.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scionescio
9
17
Lesenswert?

Wenn genug daran glauben, kommt so ein Schwachsinn zustande

... aber seit Tesla ist die Börse eh nur mehr ein Wettbüro!