Bank beschäftigt Gerichte Dolomitenbank: Zwischen Gmünd und Lienz wird geklagt

Die Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten hat sich von ihrem Geschäftsstellenleiter in Gmünd getrennt. Seither beschäftigen die Vorgänge rund um die Regionalbank die Gerichte. Neben einem arbeitsrechtlichen Prozess gibt es unter anderem die Klage eines ehemaligen Aufsichtsratsmitgliedes wegen Nichterfüllung eines Vertrages.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
THEMENBILD: GERICHTSAKTEN / KOSTEN FUeR AKTENKOPIEN BEI GERICHT
Die Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten beschäftigt die Gerichte © APA/ROBERT PARIGGER
 

Es liest sich ein wenig wie ein kleiner Rosenkrieg. Denn rund um die Geschäftsstelle Gmünd der Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten gibt es mittlerweile gleich mehrere Klagen und Prozesse. Da wäre einmal der Prozess am Arbeitsgericht, welcher seit dem Frühjahr läuft. Und den der ehemalige langjährige Geschäftsstellenleiter Josef Pichorner angestrengt hat, nachdem die Bank sich von ihm getrennt hat. Die Entlassung sei nicht rechtmäßig gewesen, er sehe den Prozess als einzige Chance, das aufzuklären, so Pichorner. Man habe ihn seitens der Leitung der Bank vor die Wahl gestellt, die Auflösung einer Vereinbarung zu akzeptieren, welche aber die Regionalität der Geschäftsstelle in Gmünd sichergestellt habe, oder der Job sei weg. Er habe nicht akzeptieren können. Kommende Woche findet der nächste Prozesstag am Arbeitsgericht statt.

Kommentare (1)
mtttt
4
3
Lesenswert?

Ist eine Bank

wirklich für regionale Förderung zuständig ? Sehen es deren Kunden, die das zahlen müssen, auch so ? Denke da haben ein paar Herren die Funktion einer Bank missverstanden.