Wintertourismus Mit Saisonstart am 15. November gilt die 3G-Regel

In Seilbahnen und abdeckbaren Sesselliften muss eine FFP-Maske getragen werden. 3-G-Nachweis soll beim Ticketverkauf kontrolliert werden. Nachtgastronomie und Après Ski werden ab 15. November gleichgestellt. Weihnachtsmärkte mit 3G-Regel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Gondel gilt wieder FFP2-Maskenpflicht
In der Gondel gilt wieder FFP2-Maskenpflicht © Planai
 

Es hat länger gebraucht, als geplant, aber jetzt ist die Verordnung für den Wintertourismus fertig. haben. "In der Verordnung werden alle Regeln so umgesetzt, wie wir sie vor vier Wochen vereinbart haben. Sie soll am 15. November in Kraft treten und gibt den Betrieben die dringend notwendige Planungssicherheit", sagt Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

Bei den Seilbahnen ist jetzt klar geregelt, dass wieder in Gondeln und auf abdeckbaren Sesselliften wie schon im vergangenen Winter eine FFP2-Maske zu tragen ist. Ebenso in den geschlossenen Räumen der dazugehörigen Stationen. Und mit Saisonstart am 15. November gilt die Einführung der 3G-Regel. Der 3G-Nachweis soll beim Ticketverkauf kontrolliert werden. Bei Saisonkarten erfolgt eine Freischaltung der Skikarten nur für den Zeitraum der Gültigkeit des Nachweises. Gleichzeitig wird aber auch festgehalten, dass "die Kontrollpflichten der Betreiber nicht überspannt werden und zumutbar bleiben".

Für das Après Ski gelten die gleichen Regeln wie für die Nachtgastronomie. In der aktuellen Stufe 1 müssen Gäste ein gültiges negatives PCR-Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesungsnachweis vorweisen. Auch Gemeinden können strengere Maßnahmen wie reduzierte Sperrstunden verabschieden, heißt es seitens des Ministeriums.

3-G-Regelung in Gastronomie und Hotellerie

Für Gastronomie und Beherbergung gilt wie schon seit 15. September die 3-G-Regelung. Die Gültigkeitsdauer der Antigen-Tests wird allerdings von 48 auf 24 Stunden verkürzt. Zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen wird das Testprogramm "Sichere Gastfreundschaft" verlängert. Ab der Stufe 2 sind dann für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe "Wohnzimmertests" nicht mehr zulässig.

Auch Advent- und Weihnachtsmärkte dürfen heuer stattfinden. Für den Zutritt braucht es aber einen 3G-Nachweis. Aber auch hier soll laut die Kontrollpflicht nicht überspannt werden, heißt es.

Kommentare (4)
lacrima
0
6
Lesenswert?

Die Kontrollpflicht nicht überspannt werden.....

.......soll heißen, braucht nicht kontrolliert werden. Für was dann die Verordnungen überhaupt in Kraft treten! So wie jetzt, da gibt es Gastronomie Betriebe wo immer und Andere wo nie kontrolliert wird. Anscheinend ist es egal, sonst würde lückenlos kontrolliert werden um jenen Menschen, die das wichtig ist da sie schon älter sind und Vorerkrankungen haben, Sicherheit zu geben im Urlaub und vor allem in den Schihütten, die oft zum bersten voll sind.

20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
1
4
Lesenswert?

Ach, wären klare Regel für

die Schule auch schon so früh gekommen - da wusste man lange nichts!

johannisbeere
0
2
Lesenswert?

Ich wüsste gerne...

wie dies dann mit Kindern funktioniert? Gelten hier die gleichen Regeln wie in der Gastronomie, nämlich, dass der 3G-Nachweis erst ab 12 Jahren erforderlich ist?

DukeNude
1
13
Lesenswert?

Logik

Die Logik erschließt sich mir nicht ganz. Am Sessellift im Freien, wenn eine Abdeckhaube vorhanden ist, braucht man eine Maske. An der Bar beim Apre Ski dann nicht mehr.