Brent über 85 US-DollarKeine Entspannung in Sicht: Ölpreise setzen ihren Höhenflug fort

Experten: Aufgrund der stark steigenden Preise für Gas und Kohle vorerst keine Entspannung am Erdölmarkt in Sicht

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Eric Gay)
 

Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Freitag fortgesetzt. Nachdem der Preisanstieg im Verlauf der Woche zeitweise etwas ins Stocken geraten war, knüpften die Notierungen kurz vor dem Wochenende an die Gewinne vom Vortag an. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 84,84 US-Dollar. Das waren 84 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,04 Dollar auf 82,35 Dollar.

Zeitweise sprang der Preis für Brent-Öl aus der Nordsee erstmals seit 2018 wieder über die Marke von 85 Dollar. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies darauf, dass der für den europäischen Markt wichtige Brent-Preis vor dem sechsten Wochengewinn in Folge stehe.

Aufgrund der stark steigenden Preise für Gas und Kohle erwarten Experten am Erdölmarkt vorerst keine Entspannung. Da Erdöl derzeit auch als Ersatz für andere Energieträger verwendet wird, greift die Energieknappheit zunehmend auf den Ölmarkt über. Eine entsprechende Warnung hatte am Vortag die Internationale Energieagentur IEA ausgesprochen.

Kommentare (2)
anonymus21
0
0
Lesenswert?

Irgendwie

Merkt man als Verbraucher sowieso kaum einen Unterschied. Gefühlt is es immer teuer, ob jetzt 1,20 oder wie aktuell teils 1,40 für einen Liter Sprudel. Heute vor genau einem Jahr lag der Kurs übrigens bei 36Dollar....

sugarless
2
2
Lesenswert?

Passt eh

Unglaublich wie der Verkehr zugenommen hat. Man fragt sich wirklich warum manche Menschen 10 Fahrten pro Tag und Auto schaffen und das auch am Sonntag.
Jugendliche geben als einziges Hobby an: im Einkaufszentrum mit dem Auto Runden drehen.
Hoffentlich schaffen wir bald die 2 € Grenze.