Energiepreise auf RekordniveauGas, Strom, Öl: Kein Ende der Preisschocks

Die Gründe für den rasanten Preisanstieg sind vielfältig, eine schnelle Besserung der Lage ist nicht in Sicht. Inflation wird angeheizt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Österreich können es sich derzeit 94.000 Haushalte nicht leisten, die Wohnung angemessen warm zu halten
In Österreich können es sich derzeit 94.000 Haushalte nicht leisten, die Wohnung angemessen warm zu halten © vchalup - stock.adobe.com
 

In Großbritannien ist die Definition von „Energiearmut“ bereits seit Jahren staatlich anerkannt. Energiearm ist ein Haushalt im Allgemeinen, wenn er einen nur eingeschränkten Zugang zu einer angemessenen Energieversorgung hat. Und im Besonderen, wenn er mehr als zehn Prozent seines Einkommens für das Warmhalten seiner Wohnung aufwenden muss. Warm, das heißt 21 Grad in Aufenthalts- und 18 Grad in Nebenräumen (diese Definition wiederum stammt von der WHO).

In Österreich können es sich derzeit 94.000 Haushalte bzw. 2,4 Prozent aller Haushalte nicht leisten, die Wohnung angemessen warm zu halten. Diese Daten erhob die Statistik Austria im Auftrag der E-Control. 2,4 Prozent – das klingt zunächst einmal nach einer überschaubaren Dimension. Die Gründe dafür sind aber nicht nur niedrige Einkommen und eine geringe Energieeffizienz der Häuser, sondern – und das zunehmend – hohe Energiekosten. Die EU-Kommission hat nun, wie berichtet, sogar eine Art Werkzeugkasten im Kampf gegen die explodierenden Preise vorgelegt. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben das Thema zudem auf die Agenda für den EU-Gipfel in der kommenden Woche gesetzt.

Ölpreis am höchsten Stand seit drei Jahren

Der Strompreis hat zuletzt erstmals die 100-Euro-Marke pro Megawattstunde geknackt. Der Strompreis im Großhandel wird in Europa wiederum stark vom Gaspreis beeinflusst, der seinerseits steigt, weil Gaskraftwerke weniger Treibhausgase als Kohlekraftwerke emittieren und deshalb bevorzugt werden: Die Nachfrage nach Gas steigt. Auch bei den Ölpreisen geht es aufwärts: In dieser Woche ist der Brentpreis mit mehr als 84 Dollar auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. So steigt auch der Preis für Heizöl und der Preis an der Tankstelle. (Wiewohl der Börsepreis sich nur zu einem Drittel auf den Treibstoffpreis auswirkt.) Wie sehr er konkret gestiegen ist, hat die Arbeiterkammer Steiermark erhoben. Demnach sind die Preise im Vergleich zu jenen vor zwei Wochen im Durchschnitt um 5,57 Prozent gestiegen. Ein 3000-Liter-Tank kostet derzeit durchschnittlich 2445 Euro und ist gegenüber dem Vorjahr um 807 Euro oder 49,27 Prozent teurer.

Wie geht es weiter? „Eine Beruhigung der Preise ist nicht in Sicht“, heißt es etwa vom Klagenfurter Mineralölhändler Sternath. Und: „Obwohl die Preise derzeit enorm hoch sind, sind wir voll ausgelastet. Die Kunden müssen kaufen, weil sie heizen müssen.“ Gut ausgelastet ist auch der steirische Mineralölhändler Roth: „Die Preise haben eben wieder ein Vor-Corona-Niveau erreicht. Jene von letztem Jahr waren ja abnormal tief.“ Die beschlossene CO2-Bepreisung ab 2022 sei noch nicht im Bewusstsein der Konsumenten angekommen.

Wirtschaftliche und politische Aspekte

Den Preis künstlich niedrig zu halten, wie es etwa der französische Präsident Emmanuel Macron versucht – er deckelt Preisanstieg von Gas und Strom über den Winter –, davon hält Ökonom Werner Hoffmann, Professor an der WU Wien, nichts. Das Angebot würde dadurch nur weiter sinken, die Preise sich langfristig noch stärker erhöhen.

Hoffmann sieht mehrere Gründe für die spürbar steigenden Preise. Wegen der eingeleiteten Energiewende steigt der Bedarf an grünem Strom bzw. grünem Wasserstoff: Mehr Bedarf als Angebot – das treibt den Preis. „Der Bedarf an Erdgas bleibt jedoch weiterhin aufrecht. Und genau dort sehen wir ebenfalls einen Preisauftrieb. Er reflektiert die Versorgungsunsicherheit bzw. den Nachfrageüberhang“, sagt Hoffmann. Dass der russische Staatskonzern Gazprom weniger Gas in die EU liefert, als er könnte (um politischen Druck aufzubauen, um die Inbetriebnahme der Pipeline Nord Stream 2 durchzusetzen), trägt ebenfalls zum Preisauftrieb bei.

"Öl zuwenden, um Lichter brennen zu lassen"

Und die Opec, „Organisation erdölexportierender Länder“, reagiert sehr zurückhaltend auf den aktuellen Nachfrageanstieg – die Fördermenge wurde zuletzt nur ganz zart angehoben. „Zwar geht das Ölzeitalter zu Ende, das weiß auch die Opec. Aber in den nächsten Jahrzehnten will sie noch die maximale Wertschöpfung aus ihrem Bodenschatz herausholen“, so Hoffmann. Das sind strukturelle Ursachen, aber es gibt auch konjunkturelle: „Der Wirtschaftsaufschwung nach der wirtschaftlichen Coronakrise führt zu mehr Nachfrage“, so Hoffmann. Auch dieser Umstand lässt die Energiepreise steigen.

Die Folgen der Energiepreisentwicklungen treffen auch die Unternehmen und damit die gesamte Wirtschaft. Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt bereits, dass die hohen Preise zum einen die Inflation weiter anheizen und damit auch die weltweite Konjunkturerholung von der Pandemie verlangsamen könnten. „Rekordpreise für Kohle und Gas sowie wiederkehrende Ausfälle veranlassen den Stromsektor und energieintensive Industrien, sich dem Öl zuzuwenden, um Lichter brennen zu lassen und den Betrieb am Laufen zu halten“, teilt die IEA mit. Man geht davon aus, dass sich die Ölnachfrage entsprechend nach oben entwickeln wird. E-Control-Vorstand Alfons Haber rechnet mit dem Rückgang der Strompreise im zweiten Quartal 2022. Von einer Senkung der Netzgebühren, wie sie die EU vorschlägt, hält er nichts: „Kosten, die anfallen, müssen auch gedeckt werden.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Wuffzack3000
3
6
Lesenswert?

Voll okay

Ich kann es mir auch leisten wenn es das 10 fache kostet.
Somit alles okay.

Der Pöbel soll eh nicht Autofahren!

jaenner61
14
12
Lesenswert?

ich habe schon vor vielen jahren

meine heizung auf pellets umgestellt (was sich auch relativ schnell amortisiert hat). wenn ich mir jetzt das gejammere bezüglich steigenden ölpreis in meiner nachbarschaft anhöre, hält sich mein mitleid diesbezüglich in grenzen. genau diese leute sahen in den vergangenen jahren trotz fördermittel keinen grund die heizung umzustellen, da das öl ohnehin recht günstig war. aber wie lautet ein alter spruch? rechtzeitig drauf schaun, dass man‘s hat wenn man‘s braucht 😉

haraldk1969
3
5
Lesenswert?

Die Pellets

sind aber mehr im Preis gestiegen als Öl.
Noch dazu ist der größte Pellets Hersteller die OMV
Alleine für die Umstiegskosten kann man Jahre lang Öl kaufen, sogar wenn es 2€ kostet.
Die Leute belügen sich selber

jaenner61
1
2
Lesenswert?

haraldk

sagen sie mal, woher haben die diese falschinformation? vielleicht kennen sie das wort amortisiert auch nicht, da sie vermutlich nicht verstanden haben, dass (durch die förderung) die kosten der umstellung in wenigen jahren herrinnen waren. der durchschnittliche preis pro tonne betrug in den letzten jahren um die 220€ (für den heizwert von 1000liter öl benötigt man ca 2 tonnen) na, fällt ihnen was auf? und nebenbei bemerkt, auch wenn es stimmen würde, dass die omv der größte hersteller wäre, wir heizen trotzdem günstiger als mit öl 😜

huckg
20
29
Lesenswert?

Sind die Energiepreise wirklich hoch?

Ich denke nicht! Solange Autofahrer ihren 100kw Motor minutenlang im Stand laufen lassen um den Innenraum zu heizen bzw. zu kühlen, solange in der Vorweihnachtszeit jeder Baum, jeder Busch jeder Balkon, solange jeder Ackerweg die ganze Nacht beleuchtet wird, Reklame Beleuchtung 24 Stunden brennt - solange ist Energie zu billig. Anstatt eines Besens brauchen wir einen Laubbläser, jedes Wochenende 300km mit dem Auto zurückgelegt, Flugzeuge um 19,-- Euro gebucht. Nein, mir kann niemand erzählen dass Energie zu teuer ist. Der Preis darf gerne mal ums dreifache steigen und erst wenn ernsthaft die Energieverschwendung beendet wurde können wir über Förderungen durch Steuergeld reden.

EinDenker
5
13
Lesenswert?

@huckg

Ich stimme völlig zu. Vor 10 Jahren hat ein Liter Heizöl einen Euro gekostet. Dh. 3000 l Heizöl, 3.000,--€. 😉 Das hat mich bewogen auf Erdwärme und Photovoltaik umzusteigen.
Steirisch würde ich sagen: a bisserl weniger Bier und a bisserl weniger tschicken und schon hat man das Geld um die Heizung umzustellen.
Die wirklich bedürftigen und ich sage nochmal DIE WIRKLICH BEDÜRFTIGEN sollte der Staat zu 100% unterstützen.

selbstdenker70
7
18
Lesenswert?

..

Schaut man sich die Gewinne, trotz Bonis und aufgeblähten Apparat bei den Energieversorgern an, ist Energie definitiv zu teuer. Das jammern, wie teuer die Infrastruktur und dessen Erhaltung ist, lasse ich erst dann gelten wenn am Jahresende kaum etwas über bleibt. So lange man aber jährlich neue Kraftwerke, Windräder ect bauen kann, und trotzdem bleibt noch immer ein Gewinn über, so lange ist Energie zu teuer.

EinDenker
7
8
Lesenswert?

@selbstdenker70

Warum wird immer auf die Konzerne geschimpft? Jeder kann seinen Energielieferanten selbst aussuchen.
Ich zahle gerne ein bisserl mehr und beziehe meinen Strom vom lokalen Anbieter. Das ist der, der auch lokale Arbeitsplätze schafft!
Außerdem lieber "selbstdenker70" ist eine gewisse Selbstverantwortung auch angebracht - das Urlaubbuchen schaffen wir ja auch oder?
Wie gesagt: die wirklich Bedürftigen gehören unterstützt, der Rest zu Eigenverantwortung aufgerufen!

madermax
1
13
Lesenswert?

@EinDenker

Also wenn der Aktienkurs der Verbund AG (größter Stromanbieter in Ö), in den letzten 5 Jahren von 15€ auf knapp 100€ ansteigt, und deren CEO etwa 700.000€/Jahr + Bonuszahlungen erhält, läuft definitiv irgendetwas falsch in der Stromlandschaft Österreich…

kukuro05
4
21
Lesenswert?

Lernen die Leute wieder....

....Ressourcen zu sparen und die Erkenntnis dass Strom nicht aus der Steckdose kommt.

madermax
2
10
Lesenswert?

JEDER spart Ressourcen.

Ich habe 20 Jahre alte Stromrechnungen rausgesucht. Ich verbrauche durch den Tausch von Stromfressern (TVs, LED-Lampen, A+++ Geräte, Smartmetern, Schaltuhren, etc) knapp 30% weniger Strom, aber zahle dennoch 50% mehr dafür…

microfib
1
0
Lesenswert?

Zahle dennoch 50% mehr

Und wieviel mehr würden Sie ohne den Tausch von Stromfressern zahlen? Genau 80%