Steirischer Arbeitsmarkt Jede dritte offene Stelle ist ein Ladenhüter

Ambivalenter Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Dynamik ist hoch. Gleichzeitig ist jede dritte offene Stelle in der Steiermark auch nach drei Monaten noch unbesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
41.000 vormals offene Stellen wurden alleine im September über das AMS bundesweit vermittelt
41.000 vormals offene Stellen wurden alleine im September über das AMS bundesweit vermittelt © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Der wirtschaftliche Aufschwung im Land hat viele Gesichter. Eines davon nennt sich „offene Stellen“ und meint Jobs, die heimische Betriebe beim Arbeitsmarktservice (AMS) als „vakant“ vormerken.

Kommentare (3)
TrailandError
2
26
Lesenswert?

Zeitarbeitsfirmen ?!?

Das sagt alles- Arbeitskraft zum Dumpingpreis- ohne Rechte- nur Pflichten. Da bist du nicht einmal eine Nummer in den Betrieben!!! Solche Diskontläden der Arbeit gehören generell verboten! Kein Wunder wenn in diesem Segment die meisten offenen Stellen sind! Zeitarbeit- ein furchtbares Wort und gesellschaftspolitisch zum Schämen !!!!!!!!!!!!

shorty
3
22
Lesenswert?

Hier gehört wirklich eingeschritten

Zeitarbeitsfirmen sollten nur zur Spitzenabdeckung erlaubt sein. Es kann nicht sein, dass Firmen mit 50% Zeitarbeitern arbeiten. Hier gehört eine Grenze eingezogen. Das AMS sollte an solche Firmen gar nicht vermitteln.

NIWO
0
15
Lesenswert?

Bei Zeitarbeit wundert mich das nicht.

Würde ich auch nicht machen...