LangzeitarbeitslosigkeitMit EU-Geldern: Land startet Job-Aktion in der Mur-Mürz-Furche

Rund 100 temporäre Arbeitsplätze will das Land Steiermark in den kommenden Monaten in den Bezirken Murau, Murtal, Leoben und Bruck-Mürzzuschlag schaffen - hauptsächlich im Gemeindebereich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Muraus AMS-Chef Harald Reiter mit den SPÖ-Politikern Wolfgang Moitzi (Landtagsabgeordneter aus Spielberg), Soziallandesrätin Doris Kampus und Rita Hartner (Gemeinderätin in Zeltweg) bei der Präsentation der Job-Aktion in der Region
Muraus AMS-Chef Harald Reiter mit den SPÖ-Politikern Wolfgang Moitzi (Landtagsabgeordneter aus Spielberg), Soziallandesrätin Doris Kampus und Rita Hartner (Gemeinderätin in Zeltweg) bei der Präsentation der Job-Aktion © Land Steiermark/Drechsler
 

Das Land Steiermark startet finanziert durch EU-Gelder eine Job-Aktion in der Mur-Mürz-Furche. Rund 100 Langzeitarbeitslose beziehungsweise schwer vermittelbare Personen sollen hauptsächlich bei Gemeinden oder alternativ auch bei gemeinnützigen Organisationen eine Anstellung erhalten. Für die Arbeitgeber sind die Arbeitskräfte völlig kostenlos, die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (Aktion React-EU). Voraussichtlich stehen 2,25 Millionen Euro zur Verfügung. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!