Günstiger StromUS-Firma kauft Kohlekraftwerk um Bitcoins zu schürfen

Dank Steuerzuckerl ist es in Pennsylvania besonders lukrativ Kohleabfall zu verbrennen. Ein Bitcoin-Mining-Unternehmen kauft deshalb gleich mehrere Kohlekraftwerke.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © AFP
 

Das US-Unternehmen Stronghold Digital Mining verdient sein Geld mit dem "Schürfen" von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether. Diese sogenannten "Miner" bilden das technische Rückgrat der Kryptowährungen. Dafür werden hohe Strommengen benötigt, der Aufwand wird mit frischen Kryptowährungen entlohnt.

Um Gewinn zu machen, sind solche Unternehmen immer auf der Suche nach günstigen Stromquellen. Während viele Firmen sich hier auf Wasserkraft oder andere regenerative Stromquellen konzentrieren, haben manche US-Unternehmen eine andere Energiequelle im Auge: Kohle.

So auch Stronghold Digital Mining. In Pennsylvania hat das Unternehmen im Sommer das "Scrubgrass Power Plant" gekauft, ein altes Kohlekraftwerk. Das berichtet das US-Techportal Mashable. Dort wird Kohleabfall aus einer nahen Kohlemine verbrannt und genug Strom für 1800 Mining-Computer erzeugt, schreibt das Unternehmen in ihren offiziellen Unterlagen für den geplanten Börsengang. Dabei entstehen nicht nur giftige Gase, sondern es wird auch klimaschädliches CO2 ausgestoßen.

Weitere Kraftwerke

Mit einem Kraftwerk hat das Unternehmen allerdings nicht genug. Schon im August wurde eine zweite Anlage, das "Panther Creek Power Plant" gekauft und ein dritter Ankauf ist geplant.

Warum gerade in Pennsylvania? Das erklärt sich mit Steuerzuckerl des US-Bundesstaat, wie Bloomberg berichtet. Denn das Verbrennen von Kohlestaub wird staatlich gefördert. Stronghold rechnet damit, dass jede neu geschürfte Bitcoin dadurch nur rund 3000 US-Dollar kostet. Der aktuelle Kurs liegt mit rund 43.756 US-Dollar mehr als 14-mal so hoch.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Laser19
0
1
Lesenswert?

Denn das Verbrennen von Kohlestaub wird staatlich gefördert

Firmen nutzen die rechtlichen Rahmenbedingungen, die ihnen die Politik gibt. Die Politik setzt den Wählerwillen um, oder wird abgewählt. Das Problem dabei ist, die Wähler durchblicken bei weitem nicht die Komplexität. Das ist der Grund dafür, daß Populisten, die komplexe Themen einfach darstellen, so geschätzt sind.

scaramango
0
15
Lesenswert?

Alles gut, schön & öko ...


.... oder vielleicht doch reine "Energieverschwendung" rein zur Gewinnmaximierung und Profit ... ?

Friday for Future ist nett, Österreichs Umrüstung auf erneuerbare Energie auch - aber bei einer weltweiten Akzeptanz und Umsetzung von Kryptowährung wird soviel Energie = Strom benötigt, dass die Menschen über Atomstrom nicht herum kommen.

Mann/Frau sollte sich darüber vielleicht mal Gedanken machen!