Energieversorgung Stromknappheit in China: Apple-Zulieferer stellen Produktion ein

Regierung schränkt Energieversorgung ein um Klimaziele zu erreichen. Die Zwangspausen bei Zuliefererfirmen treffen die Auto- und Elektronikkonzerne zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) saiko3p - stock.adobe.com
 

Mehrere Zulieferer von Apple und Tesla haben Teile ihrer Produktion in China eingestellt. Als Grund nannten sie von der Regierung vorgenommene Einschränkungen bei der Energieversorgung. Der Apple-Zulieferer Unimicron Technology Corp erklärte am Sonntag in drei seiner Betriebe in China bis Donnerstag die Bänder still stehen zu lassen. Die Auswirkungen seien begrenzt, da die Produktion in anderen Fabriken hochgefahren werde.

Die Zwangspausen bei Zuliefererfirmen treffen die Auto- und Elektronikkonzerne zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Weltweit herrscht seit Monaten eine massive Materialknappheit, besonders elektronische Bauteile sind betroffen. Der Konzern Concraft Holding, der unter anderem Teile für iPhone-Kopfhörer herstellt, produziert nichts mehr bis Donnerstag und greift auf Teile aus seinem Lager zurück, um die Nachfrage zu bedienen. Die Foxconn-Gesellschaft Eson Precision Engineering legt ihre Bänder bis Freitag still, wie die Tageszeitung "Nikkei" berichtete.

Die Zentralregierung in Peking will den Stromverbrauch in der Volksrepublik in diesem Jahr um drei Prozent reduzieren, um seine Klimaziele zu erreichen. Die Provinzregierungen hatten die Vorgaben für Stromverbrauch zuletzt nochmals verschärft. In manchen Provinzen dürfen die Einwohner keine Wasserkocher oder Mikrowellen benutzen, Einkaufszentren müssen früher schließen.

 

Kommentare (4)
Edlwer
0
0
Lesenswert?

China zieht die Daumenschrauben an....

... lezte Woche die Aussage, es werden keine Ausländischen Kohlekraftwerke mehr gebaut.
Jetzt kein Strom für Tesla und Apple.
Warum?
China wird seine eigenen Kohlekraftwerke sicherlich nicht so schnell stoppen und hat somit selbst genug billigen Strom, die anderen sollen schauen wo sie bleiben.
China wird sicherlich nicht seine eigenen Werke schließen.
Und so zeigen sie, wer das Ruder in der Hand hat.
Wir werden noch länger mit diesem Problem leben müssen.
China wird uns nicht helfen, sie haben ja alle Fäden in der Hand.

VH7F
1
4
Lesenswert?

Staatlich gesteuerte Verknappung in Krisenzeiten?

Was ist derzeit los auf dieser Welt? Die Chinesen haben im Sommer auch einen ganzen internationalen Hafen zeitweise geschlossen, weil ein paar Coronapositive gezählt wurden?

walterkaernten
1
15
Lesenswert?

e autos

Frage an die klimaexperten

Wenn jetzt schon zu wenig strom vorhanden ist, wie sollen dann alle autos etc mittels strom betrieben werden

scionescio
0
7
Lesenswert?

@Walter: das ist doch kein Problem ...

... man muss den Strom nur so teuer machen, dass sich nur mehr wenige das Laden ihrer eAutos leisten können - dann gibt es für die paar Reichen genug Strom und der Pöbel soll halt zuhause bleiben oder mit dem Bus in die Arbeit fahren ....