Diskonter aus PolenBillig-Kette Pepco kommt nach Graz und Klagenfurt

Der polnische Gemischwarenhändler Pepco will bis Jahresende 20 Filialen in Österreich eröffnen. In Wien und Wiener Neuerstadt sperrten die ersten Standorte auf. Graz und Klagenfurt folgen. Das Sortiment ist breit, die Expansion rasant.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Pepco-Filiale
Pepco-Filiale © Pepco/KK
 

In den Regalen sind Modeaccessoires, Kleidung, Schuhe, Kosmetika, Spielzeug, Haushalts- und Deko-Artikel: Jetzt hat der polnische Gemischtwaren-Discounter Pepco mit Mutterkonzern in London seinen im Sommer angekündigten Markteintritt in Österreich vollzogen. Die ersten beiden Filialen eröffnete Pecp Retail-Direktor Anca Radu vergangenen Donnerstag in Wien und Wiener Neustadt, weitere 20 sollen bis Jahresende folgen: unter anderem in Graz, Gmunden, St. Pölten und Klagenfurt, wo ein Standort in den City Arkaden im Gespräch ist. 350 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Alfa166
2
4
Lesenswert?

Also ich freue mich darauf, da die relativ teuren Händler ihre Preise

bald anpassen müssen, um nicht zuviel Kundschaft zu verlieren. Das selbe mit Action, ich gehe dort gerne und oft einkaufen, da es nicht nur "Ramsch" oder "Glumpert" gibt, sondern auch diverse Marken zu absoluten Kampfpreisen verkauft werden. Und wie sagt man so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft.

Alfa166
2
3
Lesenswert?

Übrigens kaufe ich auch sehr gerne bei Amazon und bin einer der Befürworter

des Amazon Versandlagers in Graz.

steirischemitzi
2
1
Lesenswert?

.

mit solchen Läden retten wir das Klima...

griesbocha
1
5
Lesenswert?

Marktlücke für Ramsch?

Ok...

Guccighost
3
38
Lesenswert?

Den ganze Dreck

Haben wir noch gebraucht.
Will gar nicht wissen woher das ganze Glumpert kommt.

Alfa166
0
4
Lesenswert?

Das ganze Glumpert kommt aus den selben Ländern, wo auch die Marken produzieren

Spielzeug, Sportartikel, Mode und Elektronik, egal welcher Hersteller, kommt zumeist aus China, Vietnam, Türkei, Bangladesch usw. Und da ist es komplett egal ob Sie zb. einen Fernseher im 1000€ oder um 300€ kaufen, das selbe beim T-Shirt, ob für 3€ oder 30€,die Näherinnen verdienen bei beiden T-Shirts den selben Hungerlohn.

scaramango
15
43
Lesenswert?

Viel Ramsch - viel Müll !!!


Wo bleibt der "Fridays for Future" - Protest dagegen... oder tragen die Teenies die Klamotten für zwei Monate selbst und werfen sie dann ?

Alfa166
0
2
Lesenswert?

Das haben die Teenies schon vor 15 Jahren so gemacht,

da wird es heutzutage nicht anders aussehen. Da wird was gekauft, das gerade "in" ist und 2 Monate später ist es sowas von "out" und untragbar, dass es einfach weg geworfen wird.

future4you
37
17
Lesenswert?

Was hat dies mit FfF zu tun???

Wenn Sie zu einem Thema nicht Stellung beziehen können, dann lassen Sie es lieber sein!

Guccighost
3
22
Lesenswert?

@future4 you Dann forsche nach

Woher das ganze Glumpert kommt.
Wieviel co2 dadurch verursacht wird.
Oder stellst dich nur dumm?

Pelikan22
5
27
Lesenswert?

Früher sagte man: Zottenklescher!

Was anders sind diese Handelsketten nicht! Billigramsch aus China, Pakistan oder Bangladesh! Schau dir doch die Klamotten an, die bei den Demos getragen werden!

melahide
2
70
Lesenswert?

Ma super

Ein Billigramschladen. Genau das haben wir noch gebraucht ... :/

Stephan123
2
54
Lesenswert?

das sind die Nachteile der freien Marktwirtschaft

jeder Ramschladen mit Billigsklumppert hat seine Chance und bei den unmündigen und unkritsichen Konsumenten wird er sogar überleben