Rechte und Fristen Lieferverzögerungen bei Neuwagen: Diese Möglichkeiten haben Käufer

AK-Konsumentenschützer klären über Rechte auf: Wenn Käufer mehrere Wochen oder Monate auf ihren Neuwagen warten. Immer seltener werden laut AK derzeit exakte Auslieferungszeitpunkte genannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) industrieblick - stock.adobe.com
 

Wenn der bestellte Neuwagen nicht wie vereinbart geliefert wird, haben die Käufer mehrere Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich haben über die Rechte der Betroffenen am Mittwoch in einer Presseaussendung aufgeklärt, nachdem sich immer mehr Menschen bei ihnen gemeldet hatten.

Demnach würden Käufer mehrere Wochen bis Monate vertröstet und immer seltener würden exakte Auslieferungszeitpunkte genannt. Begründet würden die Verzögerungen mit Zulieferproblemen in der Autoproduktion durch Chipengpässe.

Grundsätzlich berechtige der Verzug des Unternehmens die Käuferinnen und Käufer dazu eine angemessene Nachfrist zu setzen und für den Fall des ergebnislosen Fristablaufes den kostenlosen Rücktritt vom Kaufvertrag zu erklären, informierten die Konsumentenschützer. Als "angemessene Nachfrist" seien zwei bis drei Wochen üblich. Am besten sollte per Einschreiben auch der Endtermin datumsmäßig bezeichnet und für den Fall des Ablaufes dieser Frist der Rücktritt vom Kaufvertrag (ohne Stornozahlung) erklärt werden. Die Juristen machen aber darauf aufmerksam, dass im Kaufvertrag die Länge der zu setzenden Nachfrist näher definiert sein könnte. Das Unternehmen dürfe jedoch keine unangemessen lange Frist vorsehen.

Alle Infos und den Musterbrief "Lieferverzug" gibt es hier auf dem Portal der Arbeiterkammer

Zeit und Nerven sparen

Wenn die Autokäufer aber auch an einer späteren Lieferung Interesse haben, könnten sie beispielsweise mit dem Verkäufer zur Überbrückung die kostenlose Nutzung eines Leihfahrzeugs vereinbaren. Oder es wird ein Entgegenkommen bei den Servicekosten, für den Reifenkauf oder bei Zusatzausstattungen des neuen Fahrzeugs angeboten. Unter Umständen wäre auch eine frühere Lieferzeit möglich, wenn die Besteller auf Extras verzichten oder ein "Downgrade" bei der Ausstattung akzeptieren. In diesem Fall sollte aber auch der Preis entsprechend angepasst werden. Jedenfalls sollten alle Vereinbarungen unbedingt schriftlich festgehalten werden.

Wer aber gar nicht weiter warten will oder kann, müsse das auch nicht, machen die Konsumentenschützer aufmerksam. Wenn dem Unternehmen bereits bekannt ist, dass es zu einer sehr langen Verzögerung kommen wird, mache es für beide Seiten durchaus Sinn, eine einvernehmliche sofortige Auflösung (ohne Kostenverrechnung) zu vereinbaren. Das könnte allen Beteiligten Zeit und Nerven sparen.

Kommentare (1)
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Aufklärung

Das ist aber nichts Neues , was ich hier gelesen habe.
Hallo , den Händler ist es egal , ob der Kunde das Fahrzeug nimmt oder nicht.
Die Beruhigung , kommt erst 2024.....
Wen überhaupt...
Aussage meines Händlers.....