Kaum FälleWie es zur Debatte um Strafen für ungeimpfte Arbeitslose kam

Lehnen Arbeitslose ein Jobangebot ab, weil der Betrieb eine Corona-Impfung verlangt, drohen Sanktionen. Ein Schreiben des Arbeitsministers sorgt für Aufsehen, in der Praxis gibt es aber noch kaum Fälle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfungen werden vor allem bei Jobs mit vielen Kontakten, etwa im Gesundheitsbereich, verlangt
Impfungen werden vor allem bei Jobs mit vielen Kontakten, etwa im Gesundheitsbereich, verlangt © erika8213 - stock.adobe.com
 

Arbeitsmarktexperten hatten es bereits im Sommer prophezeit, mittlerweile hat die Debatte tatsächlich Fahrt aufgenommen: Es geht nicht nur um die Frage, ob ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern verpflichtend eine Corona-Impfung vorschreiben kann, sondern darum, wie sich diese heikle Frage bei der Jobvermittlung auswirkt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

unfassbar
6
4
Lesenswert?

Das müsste wohl selbstverständlich sein....

...anscheinend ist eine Debatte darüber schon zuviel verlangt?!
Es wäre schon längst an der Zeit, die Hebel in verschiedensten Bereichen
anzuziehen, sei es Impfverständnis und Lust zum Arbeiten....
Wie kann es sein, dass alles auf Kosten der verantwortungsvollen
und arbeitenden Bevölkerung passiert und von diesen zu finanzieren ist?
Manchmal täte etwas Diktatur not...

deCamps
1
11
Lesenswert?

Ist im Endeffekt nicht Dikussionswürdig.

.
Als Unternehmer bin ich verständlicherweise durch das Gesetz, hier gibt es dazu "Durchführungsbestimmungen" verpflichtet auf die Gesundheit meiner Mitarbeiter und Kunden zu achten. Einfach und unkompliziert, dass ich auch wie bei Corona auf schwerwiegende gesundheitliche Nachteile die bis zum Tode führen können in meiner Verantwortung achten muss. Dazu muss ich mein Unternehmen/Geschäft/Gewerbe so führen muss, dass ich dieser Verantwortung Rechnung tragen kann. Wie das von mir ausgeführt wird, dazu gibt es Alternativen.
.
Das hatte auch Gültigkeit vor Corona. Wenn ich nicht nur in Österreich, sondern die weltweiten Infektionen und Todesfälle betrachtet gilt für mich "erhöhte" Aufmerksamkeit für Vorsichtsmaßnahmen. Kein Grund immer wieder zu wiederholen. Der Einblick in die "Impfungen" der letzten 100 Jahre und auf die Geschehnisse und Zahlen sagt bereits alles. Impfdurchbrüche usw.
.
Anscheinend dürften manche neunmalklugen Besserwisser nicht wissen, welche Verantwortung Unternehmer rund um die gewerberechtlichen Räume schon jetzt tragen mussten. Gerne gebe ich Auskunft über diese Auflagen und die seit Jahren geführten Prozesse um diese Verantwortung. Das letzte Beispiel Ischgl. Ob das Unternehmen auch tatsächlich dies vollziehen ist wieder eine andere Sache.

wischi_waschi
13
12
Lesenswert?

Blödsinn

Kommen sicher nicht durch!

DieterKi
8
15
Lesenswert?

kein blödsinn

ein arbeitsloser muss alles in seiner macht stehende tun, um einen job zu bekommen.

deCamps
4
8
Lesenswert?

So ist es.

Vorhandene und zukünftige Mitarbeiter tragen dafür Sorge das keine weiteren Infektionen und am Ende der Tod steht. Ganz einfach. Siehe meinen Beitrag. Dazu spricht die Verfassung und die damit verbundene Rechtssprechung eine klare Sprache. Nur dümmliche und primitive (hat nichts mit der Schulbildung zu tun) neunmalkluge Besserwisser plappern diesen Stumpfsinn daher. Schon allein die Unterdrückung der Kontrolle ist ausgesprochener Schwachsinn. Anscheinend versuchen diese Menschen ihre Lebensfrustration nach dem Motto von "Rob in Hood" - "gegen das System" auszuleben.
.

deCamps
3
6
Lesenswert?

Keine Frage.

Natürlich müssen auch die Unternehmer in die Pflicht genommen werden.