Kein ArbeitslosengeldWer sich nicht impfen lässt, sollte daraus nicht das Privileg ziehen, Jobs ablehnen zu dürfen

Es ist nur fair, Arbeitslosen, die Jobs einer Impfung wegen verweigern, Leistungen zu kürzen. Das – und andere arbeitsrechtliche Fragen – sollte die Regierung offen aussprechen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Georg Renner © Kleine Zeitung
 

Wer gesund und leistungsfähig ist und sich nur deswegen nicht für einen Job bewirbt, weil der Arbeitgeber eine Schutzimpfung gegen Covid-19 voraussetzt, ja, dem kann das AMS das Arbeitslosengeld streichen. Kein amtlicher Erlass sei das, betonte man am Donnerstag im Büro von Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP), rechtlich würde sich gar nicht ändern – nur ein formloses Schreiben als Antwort auf die Fragen des AMS, wie es mit derartigen Fällen umgehen soll habe Kocher geschickt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zweigerl
1
6
Lesenswert?

Eiertanz

Was für ein Eiertanz: Arbeitslosen, die a) die Solidaritätsleistung der Impfung verweigern und/oder b) zumutbare Jobs aus egozentrischem Wohlfühldenken ablehnen, werden unter Umständen, d.h. bei Berücksichtigung aller sozialen Fairnessgesichtspunkte die von der Allgemeinheit erstatteten Arbeitslosengelder gekürzt. Na so was. Wo bleibt eigentlich der Aufschrei der SPÖ-Vorsitzenden, die die Arbeitslosengelder einfach so erhöhen und Impfverweigerern eine Prämie zahlen möchte , falls sie vielleicht doch "den Picks" auf sich nehmen?.

helmutmayr
11
6
Lesenswert?

Das Credo der Regierung

Ist ungeimpfte zu schützen. Krebskranke die keine OP Termine bekommen oder zu spät bekommen dürfen und werden früher sterben. Die Kollateraltoten der nächsten 10 Jahre werden mehr sein als die Coronatoten. Für Erstere gibt's kein tägliches Dashboard.
Wenn eine Pandemie politisch vereinnahmt wird, und dem Basti geht's um die FPÖ ler die Impfung verweigern, dann können andere ruhig sterben. Hauptsache die Wählerstimmen passen und die Macht wird erhalten. Aber was solls: die Pandemie ist eh vorbei und ein Privatsphäreproblem.

rouge
4
12
Lesenswert?

Vorbild Frankreich

Macron hat die bei Impfgegnern unpopulären Entscheidungen getroffen. Er hat den Gegenwind ausgehalten und erfährt jetzt breite Zustimmung.
Kurz hingegen zieht sich aus der Verantwortung. Die Krise spitzt sich zu und er geht auf Tauchstation.
Pandemie ist KEINE Privatangelegenheit.

mtttt
2
10
Lesenswert?

Mir ist ein freies Land und eine freie Entscheidung

lieber als Zwang. MeinenSchaetzung war auf ca. 65 bis 70 Prozent zu kommen. Das wir so militant und fehlgeleitet bei 60% hängenbleiben, stellt der Durchschnittsintelligenz des Österreichers ein schlechtes Zeugnis aus. Danke Servus TV, das war schlimmer als das FPÖ Gegroele.