Wiener StädtischeSchäden aus Naturkatastrophen sind auf Rekordkurs

Wiener Städtische verbuchte heuer bisher 90 bis 100 Millionen Euro Schaden aus Naturkatastrophen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 Vorstandsvorsitzender Ralph Müller
Vorstandsvorsitzender Ralph Müller © (c) Ian Ehm/Wiener St�dtische (Ian Ehm)
 

Naturkatastrophen nehmen zu, das trifft auch die Versicherer. Die Wiener Städtische hat heuer schon wegen Elementarereignissen wie Schneedruck, Sturm, Hagel und Hochwasser 90 bis 100 Millionen Euro an Schäden abdecken müssen, sagte Vorstandsvorsitzender Ralph Müller im Gespräch mit den "Salzburger Nachrichten". "Es könnte ein Rekordschadensjahr werden" befürchtet Müller. Seit 2003 hatte die Wiener Städtische Versicherung bereits über eine Milliarde Schadensaufwand.

Die Schadensbelastung nehme zu. Das liege einerseits an der Häufigkeit der Ereignisse, "die offensichtlich mit der Erwärmung zusammenhängen", da ein Grad mehr Temperatur sieben bis zehn Prozent mehr Luftfeuchtigkeit und damit mehr Gelegenheit für Starkregen und Hagel mit sich bringe. Dazu komme noch, dass versicherte Werte wegen des steigenden Wohlstands immer teurer werden, sagte Müller.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!