Kräftiger AnstiegHeizkosten: Diese Rechnung lässt keinen kalt

Nachdem die Energiepreise im Coronajahr sehr niedrig waren, muss jetzt wieder mehr für Heizöl, Pellets und Co. gezahlt werden. Unsicher ist die Zukunft für fossile Energie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © monropic - stock.adobe.com
 

"Winter is coming" - der Winter kommt - lautet ein berühmtes Filmzitat aus der Serie "Game of Thrones". Und auch wenn die kalten Monate noch in weiter Ferne scheinen, so nutzen viele Hausbesitzer die Sommermonate, um ausreichend Heizmaterial einzulagern, egal ob Hackschnitzel, Pellets, Holz, Flüssiggas oder Heizöl. Wer die eigenen vier Wände mit Infrarot, Wärmepumpe oder Erdgas auf wohlige Temperaturen bringt, den lässt die Entwicklung Energiepreise auch nicht kalt.

Kommentare (11)
mschloegl
2
8
Lesenswert?

Bei einem ROI von >30 Jahren

Werde ich nicht so schnell in ein Wärmepumpe investieren sondern trachten, dass meine Ölheizung noch möglichst lange funktioniert.

huckg
0
0
Lesenswert?

@mschloegl: Danke!

Genau du und deine Einstellung sind der Grund warum eine CO2 Steuer braucht. Und sie muss so hoch angesetzt werden, dass auch deine Rechnung, die auf unsere Kinder und Enkel keine Rücksicht nimmt, sich ausgeht. Spätestens wenn das Heizöl fünf Euro je Liter kostet, wirst auch du im eine Wärmepumpen investieren. Manche brauchen eben die "Holzhammer Methode" bis sie etwas kapieren. Die Kosten des Klimawandel kommen sowieso, in welcher Höhe entscheiden wir heute.

Morpheus17
4
12
Lesenswert?

Da wirds dann noch lustiger bei der CO2 Besteuerung

...aber trifft eh nicht die abgehobenen Eliten.....

isogs
4
25
Lesenswert?

auch ein wenig gewollt

Regierung will das so damit mehr Leute von der Ölheizung auf andere Heizarten umstellen. Aber wenn ich nicht mal das Geld für Heizöl aufbringe, womit soll ich eine neue Heizung bezahlen? Trotz Förderung bleibt noch ein ansehnlicher Patzen übrig!

Guccighost
13
7
Lesenswert?

dann kannst nicht

in einem Haus wohnen wenn du es dir nicht leisten kannst

lilith73
6
19
Lesenswert?

Wärmepumpe

Die Luftwärmepumpe ist auch von den Strompreisen abhängig, denn wird es sehr kalt und die Pumpe bekommt nur mehr wenig Energie aus der Luft, wird auch sehr viel Strom verbraucht.

Bei älteren nicht so gut gedämmten Häusern ist das möglicherweise nicht effizient. Mit Öl kann man wenigstens noch so einkaufen, dass man nicht gerade in einem Preishoch kauft.

Wird uns jetzt die Umwelt Energie so ans Herz gelegt um die Corona Lockdown schulden zu finanzieren durch höhere Steuern auf Mineralöl?

Dafür wurden die großen Konzerne mit Geschenken für Kurzarbeit bedacht.

SagServus
0
6
Lesenswert?

Bei älteren nicht so gut gedämmten Häusern ist das möglicherweise nicht effizient. Mit Öl kann man wenigstens noch so einkaufen, dass man nicht gerade in einem Preishoch kauft.

Bei älteren schlecht gedämmten Häusern ist keine Heizung effizient. Da wäre es sinnvoller, bevor man in ein neues Heizsystem investiert, das Geld in die thermische Sanierung zu stecken.

Desweiteren ist eine Wärmepumpe nur eingeschränkt zu empfehlen wenn man mit Vorlauftempereaturen um die 65°C fährt um Heizkörper damit zu betreiben.

sune
3
11
Lesenswert?

Fernwärme

Warum wird die Fernwärme so stark gefördert obwohl es sich meist um keine saubere Energie handelt und diese auch noch sehr teuer ist. Vor allem wird keine saubere Alternative Energie wie eine Wärmepumpe gefördert wenn die Möglichkeit besteht sich ans Fernwärmenetz anzuschliesen. Da muss beim Konsumenten dann erst wieder die sc...... Arbeit nachhelfen.

SagServus
0
5
Lesenswert?

Vor allem wird keine saubere Alternative Energie wie eine Wärmepumpe gefördert wenn die Möglichkeit besteht sich ans Fernwärmenetz anzuschliesen

Wärmepumpen werden generell nur dann gefördert wenn man eine Vorlauftemperatur von max. 40°C hat.

Das bedeutet man müsste bereits ein Fußbodensystem installiert haben das mit so geringen Vorlauftemperaturen fährt.

Wenn man so eines hat und auf Wärmepumpe umsteigt, dürfte auch die Förderung kein Problem sein da der Anschluss der Fernwärme an so ein System wohl unter den Punkt "unzumutbare Umstellkosten" fällt. Weil die Fernwärme kommt mit 85 - 130°C ins Haus und muss dann über extra zu installierende Wärmetauscher auf die niedrige Vorlauftemperatur gedrosselt werden.

Wenn man bis dato über normale Heizkörper geheizt hat, die mit 65°C Vorlauftemperatur gefahren sind, dann würdest die Wärmepumpe auch nicht gefördert kriegen.

sune
1
1
Lesenswert?

Woher hast du diesen Schwachsinn

Bitte informieren. Kann dir aus sicherer Hand mitteilen das es keine Förderung der Wärmepumpe gibt wenn die Möglichkeit besteht sich ans Fernwärmenetz anzuschliesen. Wärnepumpen werden auf ohne Fußbodenheizung gefördert. ( sofern kein Fernwärmenetz im Umkreis). Und Kostentechnisch ist ein Fernwärme Anschluss billiger als eine wärmepumpe. Wir schaffen uns jetzt trotz der Mehrkosten eine wärmepumpe an, nicht gefördertes wird anders reingebracht. Auf lange Sicht leider um einiges billiger als Fernwärme.

Volnar
2
3
Lesenswert?

Also

ich hab meine Wärmepumpe gefördert bekommen, obwohl ich 41 Grad Vorlauftemperatur habe. Und nein ich hab keine Fußbodenheizung sondern ganz normale Heizkörper. Und es funktioniert wunderbar.