Acht ChipfabrikenWie sich Kärnten als Standort für Chipwerke von Intel ins Gespräch bringt

400 bis 600 Hektar, 5000 Arbeitsplätze, 100 Milliarden Dollar Investitionssumme: Intel ist in Europa auf der Suche nach einem Standort für Chipwerke. Kärnten ist auf den Zug aufgesprungen - und will als möglicher Standort ernst genommen werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Intel-Fabrik im irischen Leixlip
Intel-Fabrik im irischen Leixlip © Intel/KK/Twitter
 

400 bis 600 Hektar: Ein Areal dieser Fläche – sie entspricht rund 650 Fußballfeldern - benötigt der US-Konzern Intel für den Bau einer Mikrochipfabrik. Auch Kärnten bewerbe sich um diese Großinvestition. Mit dieser Meldung ließ Markus Hornböck, Chef der Betriebsansiedelungsgesellschaft Babeg, aufhorchen. Schließlich geht es um ein gigantisches Projekt des weltgrößten Chip-Herstellers sowie um 5000 hochqualifizierte Arbeitsplätze.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Amadeus005
0
3
Lesenswert?

Infineon in Villach hat << 1 km2

Intel hätte gerne 6 km2. Wird eine Herausforderung.

Amadeus005
0
2
Lesenswert?

Im Osten von Klagenfurt

Zwischen St. Jakober Straße und Niederdorferstraße geht das. Nur woher die Arbeitskräfte?

umo10
0
3
Lesenswert?

Niemand glaubt an diese Visionen

Sowie an das chinesische Zollabwicklungszentrum Alp-log, oder den Lithium Abbau; an Windräder. Zukunft ist nur was für Anwender, wenn sie bei Amazon bestellen

Laser19
0
7
Lesenswert?

Österreich stellt 600 ha für Bodenversiegelung und 40 Milliarden $ Subvention

zur Verfügung. Ganz abgesehen von der Infrastruktur. Intel wird nicht 5 Jahre auf die Genehmigung einer Stromleitung warten, wie etwa deutsche Betriebe.
Größenwahn herrscht wieder vor.

joektn
1
8
Lesenswert?

600 ha?

Kleine Frage - wo sollen wir in Kärnten so eine Fläche haben? Am besten bereits verbaut, damit man nicht wieder neue Flächen versiegelt?
Ich wüsste hier rund um Villach und Klagenfurt nichts. Außer man versetzt Berge im wahrsten Sinne der Worte.

CuiBono
4
16
Lesenswert?

Der kärntnerische Größenwahn

feiert wieder einmal Urständ.

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen:
"400 bis 600 Hektar: Ein Areal dieser Fläche – sie entspricht rund 650 Fußballfeldern,...
5000 hochqualifizierte Arbeitsplätze....
100 Milliarden Dollar soll die Errichtung der Fabriken kosten, dafür verlangt Intel 40 Milliarden Dollar an Subventionen...."

Und dann gibt es Typen hier in diesem Land, die sich offensichtlich ernsthaft zu überlegen scheinen, so was hier zu realisieren.
Mir scheint, die haben den falschen Job.

Übrigens nur so zum Nachdenken:
wenn ich Daumen mal Pi annehme, das Klagendorfer Flughafengelände wäre 3 km lang und 1 km breit, dann gibt das 3 Mio m2.
600 ha sind das Doppelte.

Noch Fragen?!

leonlele
0
1
Lesenswert?

Das Klagenfurter Flughafengelände wäre damit eh optimal genutzt

Fliege heben da bald eh keine mehr ab

Wuffzack3000
5
9
Lesenswert?

Bin verwundert!

Nach allen Aussagen zum Klimaschutz müssten alle GEGEN eine Ansiedelung sein, da ein solches Werk Verkehr bringt und natürlich extrem viel Versiegelung und andere Umweltsünden.

Ich kenne ja die Klimafreaks hier im Online-Forum.

future4you
3
15
Lesenswert?

Zukunft statt Vergangenheit

Mich würde interessieren, welche Anstrengungen hier von Seiten des Bundes unternommen werden? Für ein zukunftsorientiertes „Silicon Alps“ Flächen zur Verfügung zu stellen hätte auf alle Fälle deutlich mehr Sinn als für zukunftslos, primitive Diskontermärkte, mit denen das Land ohnehin schon zugepflastert ist. Außerdem würde so ein Werk bestens zu dem „Silicon Alps Pflänzchen“ Infineon passen. Auch wenn die Chancen dafür gering stehen, hier wären alle Kräfte zu bündeln und das würde Kärnten mit einem Schlag in vielen Bereichen (Bildung, Arbeitsplätze, Abwanderungsstopp, Verjüngung der Gesellschaft, u.u.u) ganz weit nach vorne katapultieren. Hochtechnologie gepaart mit Traumlandschaft und höchster Lebensqualität, welch ein Traumpaar. Vielleicht gelingt auch hier wie bei Infineon eine Überraschung. Ich würde es der Zukunft unseres Landes und unserer Jugend wünschen.

Amadeus005
3
14
Lesenswert?

Dazu fehlt eine wirkliche gute technische Universität in Kärnten

Und die müsste einmal gemacht werden. Da reichen die paar Lehrstühle in Klagenfurt nicht. Und das dauert 10 Jahre, bis da Arbeitskräfte verfügbar sind.

future4you
2
4
Lesenswert?

Über Kärnten hinausdenken

Aber wir haben Top UNIS in Österreich. Außerdem erzeugt Nachfrage für ein Angebot.

9956ebjo
1
18
Lesenswert?

Schon heute

Lassen sich nicht alle Technologiearbeitsplätze im Kärnten besetzen. Einfach mal Stellenausschreibungen lesen….

future4you
6
15
Lesenswert?

Zuzug erforderlich

Ja, das ist sicherlich ein Thema, doch auf der anderen Seite haben wir eine massive Abwanderung von gut qualifizierten jungen Menschen. Was spricht gegen einen Zuzug von hochqualifizierten Menschen?