Gewerkschaft GDL ruft aufAb Samstag erneut tagelange Streiks bei der Deutschen Bahn

Streik von GDL von Samstag, 17.00 Uhr bis Mittwoch, 2.00 Uhr angekündigt. Zunächst Güterverkehr, ab Montag auch Personenverkehr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch Österreich ist wieder betroffen
Auch Österreich ist wieder betroffen © APA/GEORG HOCHMUTH
 

In der Ferienzeit werden Bahn-Reisende in Deutschland ab Montagfrüh wieder von Zugverspätungen und Zugausfällen getroffen. Die Lokführergewerkschaft GDL kündigte am Freitag einen weiteren Streik von Montag, 2 Uhr bis Mittwoch, 2 Uhr im Personenverkehr an. Der Güterverkehr wird bereits ab Samstag, 17 Uhr bestreikt. Die Deutsche Bahn sprach von einer völlig überflüssigen Belastung der Reisenden und der Kunden im Güterverkehr.

Die Aktionen der GDL hätten bei der Deutschen Bahn bisher zu keinem Sinneswandel geführt, sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Sollte die Bahn kein neues Angebot vorlegen, werde künftig auch länger und auch an Wochenenden gestreikt. "Wir haben erneut Rücksicht auf das vor uns liegende Reisewochenende genommen", sagte Weselsky. "Das werden wir in Zukunft nicht mehr gewährleisten können."

Die GDL hatte bereits in der vergangenen Woche zwischen Dienstagabend und Freitagfrüh bundesweit gestreikt. Etwa drei Viertel der Fernzüge und 60 Prozent des Nahverkehrs fielen aus. Auch rund 300 Güterzüge blieben stehen.

"Rechtmäßiger Streit"

Deutsche-Bahn-Personalvorstand Martin Seiler kritisierte die Entscheidung: "Dieser zweite Ferienstreik zeigt: ein Tarifpartner verweigert sich permanent." Statt den Mut zu haben, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, treibe die GDL-Führung ihren gewerkschaftspolitischen Kampf um Ausweitung und Einfluss auf dem Rücken der Bahnkunden auf die Spitze. GDL-Chef Weselsky hatte zuvor der Bahn erneut Täuschung vorgeworfen und Seiler auch direkt angegriffen: "Die Ausführungen von Herrn Seiler sind nichts anderes, als wenn in China ein Sack Reis umfällt." Man werde nicht über etwas verhandeln, was nicht verhandelbar sei. "Der Streik ist rechtmäßig, er ist verhältnismäßig und er ist zulässig."

"Rivalität mit anderen Gewerkschaften"

Die Deutsche Bahn hatte der GDL zuletzt Lohnerhöhungen in zwei Schritten angeboten: 1,5 Prozent per 1. Jänner 2022 und 1,7 Prozent per 1. März 2023, bei einer Laufzeit bis Ende Juni 2024. Der GDL reicht dies nicht. Sie fordert unter anderem frühere Lohnerhöhungen, eine kürzere Laufzeit und einen Corona-Bonus von 600 Euro. Weiter erschwert wird der Konflikt auch durch die Rivalität der GDL mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die bereits einen Tarifvertrag mit der Bahn geschlossen hat.

Kommentare (5)
Ratte
3
4
Lesenswert?

Der öffentliche Nahverkehr….

…..ist immer noch das beste Argument gegen sich selbst. Soll damit fahren, wer will. Ich verzichte gerne….

goergXV
4
5
Lesenswert?

???

die Bahn liefert LEIDER immer wieder eine Vielzahl von Gründen, warum man den Güterverkehr NICHT von der Straße auf die Bahn verlagert.
Außerdem, wer fährt schon mit der Sozialraupe, außer wenn man nicht anders kann bzw. unbedingt muß.

melahide
1
2
Lesenswert?

Ja genau

Diese blöde Bahn mit ihrer Gewerkschaft! Was wollen die eigentlich! Ich setz weiter auf LKWs mit Fahrern aus Osteuropa! Die melde ich um 300 Euro Vollzeit unten in Rumänien an. Die fahren ohne Widersprich 48 Stunden am Stück! Da hat die Bahn nie a Chance

SoundofThunder
7
5
Lesenswert?

🤔

Hauptsache,die Manager und Aufsichtsräte bekommen ihre Prämien.

Balrog206
1
6
Lesenswert?

Sitzen

Dort keine BR in den Aufsichtsräten ?