Halbleitermangel belastet Magna: Gute Zahlen und ein gesenkter Ausblick

Magna kehrt nach einem coronabedingten Einbruch zurück auf die wirtschaftliche Erfolgsstraße. Alleine in Graz wurden im ersten Halbjahr 3,3 Milliarden Dollar umgesetzt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Halbleitermangel traf auch den Grazer Standort: Zeitweise standen Teile der Produktion still
Der Halbleitermangel traf auch den Grazer Standort: Zeitweise standen Teile der Produktion still © Magna
 

Ein Jahr nach dem coronabedingten Umsatz- und Gewinneinbruch hat der kanadische Autozulieferkonzern Magna heuer im zweiten Quartal seinen Umsatz im Vergleich dazu von 4,29 auf 9,03 Milliarden Dollar (7,62 Milliarden Euro) mehr als verdoppelt. Das Erlösplus spiegle den Anstieg der weltweiten Produktion von leichten Fahrzeugen um 58 Prozent wider, erklärte Magna am Freitag. Den Ausblick senkte der Konzern jedoch, vor allem wegen des anhaltenden Mangels an Halbleiterchips in der Branche. Das führte jüngst ja auch zu Produktionsstillständen in Graz.

Der Nettogewinn betrug im zweiten Quartal 424 Millionen Dollar, nach 647 Millionen Dollar Verlust im Vorjahresvergleich. Im Halbjahr drehte das Ergebnis von -386 Millionen Dollar auf 1,039 Milliarden Dollar ins Plus, der Umsatz stieg von 12,95 Milliarden auf 19,21 Milliarden Dollar.

Magna Steyr will heuer 150.000 Autos bauen

Im Segment Komplettfahrzeuge, wie sie bei Magna Steyr in Graz (Steiermark) zusammengebaut werden, wuchs der Umsatz im zweiten Quartal von 933 Millionen auf 1,49 Milliarden Dollar, im Halbjahr von 2,25 auf 3,34 Milliarden Dollar. Nach nur 109.500 Fahrzeugen im Corona-Jahr 2020 sollen in Graz bis Jahresende 150.000 Autos der Marken Mercedes, BMW, Toyota und Jaguar montiert werden. Die Fertigung des E-SUV Fisker Ocean startet erst Ende 2022.

Die Umsatz-Prognose für das Gesamtjahr senkte der Magna-Konzern von bisher 40,2 bis 41,8 Milliarden Dollar auf 38,0 bis 39,5 Milliarden Dollar, dabei im Segment Complete Vehicles von 6,7 bis 7,0 Milliarden Dollar auf 6,3 bis 6,6 Milliarden Dollar.

Kommentare (3)
WASGIBTSNEUES
2
12
Lesenswert?

Corona Hilfen

und zahlen die jetzt die Corona Hilfen zurück, die Kurzarbeitszuschüsse vom AMS usw.?

melahide
2
7
Lesenswert?

Nein

Als Dankeschön dass die Hilfen angenommen wurden wird der Gewinnsteuersatz reduziert. Die Aktionäre brauchen ja auch was zum Leben!

Balrog206
9
1
Lesenswert?

Ööö

Wer hat den die Kua Zahlungen bekommen ?? Im Endeffekt Schon der Ma ! Aber man könnte das nächste mal ja statt Kua alle mit 55% zum AMS schicken wenn das einigen lieber ist !