Zwölf Flugzeuge bestelltDHL plant ab 2024 mit Elektro-Flugzeugen auszuliefern

Die Frachttochter DHL der Deutschen Post will in der Luftfracht schon bald Elektroflugzeuge einsetzen. Zwölf Stück sind bei Hersteller Eviation bestellt. Sie sollen 2024 ausgeliefert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
DHL Express startet in emissionsfreie Zukunft der Luftfahrt:  Kauf der ersten vollstaendig elektrischen Frachtflugzeuge von Eviation
DHL hat zwölf Elektroflieger in Auftrag gegeben © DHL Express Austria
 

Die Deutsche Post will in der Luftfracht bald Elektroflugzeuge einsetzen, um dem Langfristziel eines emissionsfreien Betriebs bis 2050 näherzukommen. Die Frachttochter DHL Express habe beim Elektroflugzeug-Hersteller Eviation zwölf Elektroflugzeuge des Typs "Alice" bestellt, die im Jahr 2024 ausgeliefert werden sollen, teilte der deutsche Konzern am Dienstag mit. Der "Alice"-Jungfernflug solle noch in diesem Jahr erfolgen.

Mit dem Auftrag plane DHL den Aufbau des ersten elektrischen und somit emissionsfreien Luftfracht-Netzwerks, hieß es weiter. "Alice" könne über 1200 Kilogramm an Fracht transportieren. Die Ladezeit pro Flugstunde betrage rund 30 Minuten, die maximale Reichweite liege bei 815 Kilometern. Das Flugzeug eigne sich damit für kürzere Zubringerflüge. Zum Vergleich: Eine zweistrahlige Boeing 777 kann bei einer Reichweite von 9200 Kilometern ein maximales Frachtvolumen von 102.010 Kilo transportieren.

"Glauben an emissionsfreie Zukunft der Logistik"

"Wir glauben fest an die emissionsfreie Zukunft der Logistik", sagte DHL-Express-Chef John Pearson. Dabei spiele die Elektrifizierung aller Transportarten eine entscheidende Rolle. Die Deutsche Post will bis 2030 rund sieben Milliarden Euro investieren, um die CO2-Emissionen zu senken. Bis 2050 will der Konzern seine Treibhausgasemissionen auf null reduzieren. Dabei spielt die Luftfracht eine wichtige Rolle - sie ist mit täglich 2200 Flügen allein in der Express-Sparte die größte Quelle von Treibhausgasemissionen in dem Konzern.

Zur Reduktion der CO2-Emissionen setzen Logistikfirmen wie die Post ebenso wie Fluggesellschaften bereits auf einen Wechsel vom fossilen Kerosin auf nachhaltige Kraftstoffe (SAF). Diese werden etwa aus Restmüll gewonnen. Die EU-Kommission will mit ihrem Klimapaket "Fit for 55" für einen verstärkten Einsatz der nachhaltigen Kraftstoffe in der Luftfahrt sorgen. Mit dem Paket soll das Ziel erreicht werden, den Ausstoß von Treibhausgas bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Auf der Straße seit Jahren elektrisch

Der deutsche Konzern setzt zum Transport seiner Pakete auf der Straße bereits seit Jahren in großem Stil Elektrofahrzeuge ein. So liefern über 15.000 StreetScooter-Elektrotransporter Güter an die Kunden aus.

Das Elektroflugzeug Alice wird vom Hersteller Eviation mit Sitz im US-Bundesstaat Washington entwickelt und produziert. Der Flieger kann als Fracht- oder Passagierflugzeug gebaut werden. In dieser Version kann er dann bis zu neun Reisende aufnehmen.

Kommentare (3)
Edlwer
6
14
Lesenswert?

Vielleicht mal ein Vorschlag...

... wie wäre es mit der Bahn?????
Auch emmisionsfrei, und wesentlich mehr Nutzlast!
Bald werden wir die Sonne nicht mehr sehen, weil wir wollen ja das Paket sofort zugestellt haben!

scionescio
5
18
Lesenswert?

Aus Wikipedia: "Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 900 kWh bis 980 kWh. Seine Masse beträgt 3600 kg, das sind ca. 60 % der maximalen Startmasse."

Der Akku wiegt 3x so viel wie die Nutzlast ...

MMK2014
0
0
Lesenswert?

Boeing 777

Laut Wikipedia hat die im Artikel auch erwähnte Beoing 777 ein Startgewicht von 247 bis 351 Tonnen. Das gesamte Flugzeug ist also auch ca 1,4 bis 2,5 mal so schwer, wie die Nutzlast von 102 t.