Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vier GesetzesvorschlägeBargeld-Limit und Bitcoin-Regulierung: EU-Kommission geht gegen Geldwäsche vor

Die EU-Kommission will mit Bargeld-Obergrenzen und strengeren Regeln im Krypto-Markt Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bekämpfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © mhp - stock.adobe.com
 

Im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierungen legt die EU-Kommission einen Zahn zu. Dazu stellt sie vier neue Gesetzespakete vor. Diese sollen primär Kriminellen das Leben erschweren, werden aber wohl die gesamte Bevölkerung betreffen. Schon im Vorfeld regte sich daher Widerstand gegen manche der Ideen. Ein Überblick.

Kommentare (17)
Kommentieren
andal18
4
56
Lesenswert?

Geldwäsche vs. Briefkastenfirmen - WTF?!

Geldwäsche bei Bargeld und Crypto .... des geht doch viel einfacher bin Briefkastenfirmen auf den Kanalinseln, Lichtenstein, Panama, Cayman Islands usw usf
Dort werden die großen Beträge verschoben, ist aber nicht das Klientel das man erwischen möchte, Der Mittelstand soll besser kontrolliert und gefügig gemacht werden.
Geldwäsche einschränken ja, aber bitte dann den großen Wurf und nicht die Pipifaxnummer.

melahide
90
22
Lesenswert?

Es ist

Ja ohnehin schon Realität, dass wir Bürger das Bargeld nicht mehr wirklich brauchen. Nicht einmal mehr 10 % des Geldes das im Umlauf ist gibt es als Bargeld. Natürlich. Der ältere weiße Mann der gerne einen auf dicke Hose macht, findet es vielleicht 5oll, 50.000 Euro für den Neuwagen in der Hose eingesteckt zu haben. Das gehört ja zum erotischen Kauferlebnus, dass man das der Kassendame auf den Tisch krallt und die es dann nachzählen muss. Und sie leise seufzt: „Oh, so viel Geld hab ich selten in der Hand“… Es ist unnötig. Ich hab bisweilen noch jedes Auto mit Banküberweisung bezahlt und lebe auch noch.

Gotti1958
30
10
Lesenswert?

Mela

Ich bin auch ganz deiner Meinung. Aber anscheinend sind unter den Usern so viele, die massenhaft Bargeld einlagern.

Mein Graz
57
16
Lesenswert?

@melahide

Ich bin völlig deiner Meinung!
👍👍

melahide
25
7
Lesenswert?

Auf den

Tisch knallt und „toll“ statt „soll“. Autokorrektur und ich werden keine Freunde.

Balrog206
10
37
Lesenswert?

Und

In welcher Fantasie ist dir der ältere weiße Mann erschienen ? Alptraum ?

Gotti1958
4
9
Lesenswert?

Roggi

Brauchst nur weiter unten den Artikel vom Compositor lesen. Lesen und dann kommentieren.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Gotti

Und wer sagt das Compo ein älterer „weißer „ Mann ist ? Diese Bezeichnung wir wohl immer in einem anderen Zusammenhang gern verwendet !
Wer sagt den das er nicht ein 35 jähriger Neureicher ist 😉

freeman666
26
92
Lesenswert?

Die EU will mit aller Gewalt das Bargeld abschaffen.

Wenn man das tatsächlich zu Ende denkt, ist das defacto die Abschaffung der Freiheit.
Jede Geldbewegung wird sichtbar und bleibt gespeichert. Kurz und Gut: Die Krankenkasse kann dann nachschauen wie „gesund“ man einkauft. Ob man sich Butter oder Margarine aufs Frühstückskipferl schmiert.
Jedes gegebene Trinkgeld, jede Zusatzleistung im Bordell wird amtlich, Nachbarschaftshilfe mit Geld auszugleichen und hunderte Beispiele mehr
Der gläserne Mensch wird Wirklichkeit -und alle diese Daten sind sicher, da lacht der Hacker des Vertrauens.
Wie hieß es so schön beim erlogenen EU Beitritt?
Das Bankgeheimnis bleibt gewahrt! 🙄

melahide
46
27
Lesenswert?

Und das

in einem Land, wo Menschen über Whars App, Facebook und der Jö—Karte ihre Daten freimündig verkaufen.

Hildegard11
13
42
Lesenswert?

Ja, eben freiwillig...

....und nicht gezwungen. Die EU-Kommission mit ihrer nie gewählten Präsidentin wird zum Überwachungsinstrument pur. Pfui Deibel!!!

melahide
22
13
Lesenswert?

Und

deshalb gibt es mit der DSGVO das größte Paket, das die Daten der einzelnen Bürger schützt?

1138285JERM
0
2
Lesenswert?

DSGVO

Die DSGVO der EU ist, wie vieles, was von der EU kommt, nicht das Papier Wert, auf welchem sie nieder geschrieben wurde.

sakh2000
5
27
Lesenswert?

Das mit den 10.000 Euro ist ja jetzt schon Realität,

die meisten Banken werden dich kontaktieren wenn du eine Bareinzahlung auf den Konto über 10.000 Euro tätigst, bei manchen liegt die bei 15.000 Euro. Probier mal einen Neuwagen im Autohaus mit Bargeld zu bezahlen. Der Unternehmer dort wird eine Überweisung einfordern, damit du dich vor dem FA erklären musst.

compositore
5
26
Lesenswert?

@sakh

Hab im Vorjahr einen Mittelklasse-Neuwagen in einem großen Autohaus in Graz gekauft und komplett bar bezahlt. Mit Ausweisdokument war das überhaupt kein Problem.

mobile49
29
19
Lesenswert?

no na

klar ist die österreichische "regierung" ( wohl eher der türkise teil davon) gegen diese "bevormundung" .
es ist ja auch mühsam , wenn man "cash" nur in "tranchen" lukrieren kann
ironie off

dieRealität2020
15
46
Lesenswert?

Was sind das für Typen die hier Schwachsinnigkeiten einfordern?

.
Man sieht das diese Zuständigen fern ab von jeder Realität im Wirtschafts-Investitions- und Barabwicklungsgefüge sind. Ahnungslos und Unwissend. Dieser Nonsens & Kokolores fällt schon jetzt ersichtlich auf die Gemeinschaft einer Gesellschaft und der darin lebenden Menschen zurück.
.
Kurz. Ein Unternehmer kann es sich nicht leisten u.a. 100t Euro in der Schublade liegenzulassen (eine Minderheit wird es da immer geben) nur Kriminelle können es verständlich liegen lassen. Langsam zweifle ich immer mehr am realen Sachverstand der Zuständigen in der EU. Egal um welche Thematik es geht. Bargeld muss bewegt werden, gerade jetzt in der Niedrigzinspolitik.